Frauen und Kriege in Afrika

TitelFrauen und Kriege in Afrika
Typ der PublikationBook
Untertitel / SerientitelHandbuch mit Länderstudien
Publikationsjahr2008
AutorInnenSchäfer, R
Anzahl Seiten520 S.
VerlagVerlag Brandes & Apsel
StadtFrankfurt am Main
ISBN-Nummer978-3-86099-345-3
UID1076
Kurztext

"Frauen und Kriege in Afrika" bietet, anders als es der Titel erwarten lässt, keine pauschalisierende Analyse von Geschlechterverhältnissen in Afrika. Vielmehr zeichnet sich das Buch durch eine Reihe von Länderstudien aus, die von historischen Beispielen aus den antikolonialen Unabhängigkeitskriegen (südliches Afrika) über Bürgerkriege (West-, Zentral- und Ostafrika) bis zu zwischenstaatlichen Kriegen am Horn von Afrika reichen.Die 15 Länderstudien werden von einer kurzen Einleitung und einem Schluss eingerahmt und sind ähnlich aufgebaut: Auf einen historischen Rückblick folgt eine Skizze des Kriegsverlaufs und der anschließenden Friedensverhandlungen. Den Gender-Dimensionen in diesen Transformationsprozessen werden ebenso kurze Abschnitte gewidmet wie dem rechtlichen und politischen Rahmen und dem Engagement von NROs. Schliesslich folgt jeweils ein kurzes Resümee. Diese Einzelstudien machen das umfangreiche Buch (500 S.) gut handhabbar und bieten dem Leser fundierte Einführungen zum jeweiligen Konfliktgebiet."Gender" wird hier, anders als es der Titel andeutet, als relationale Kategorie verstanden, d.h. es kommen nicht nur die oft widersprüchlichen Frauenrollen in gewalttätigen Auseinandersetzungen in den Blick, sondern sie werden in ihrem Verhältnis zu Männerrollen dargestellt, oder der Fokus liegt nur auf den letzteren. In jedem konkreten Fall werden der Rechtsstatus von Frauen oder Männern, das Erbsystem, die Bedeutung von Ethnizität, Religion oder Ressourcenkonflikten dargestellt. Frauen werden nicht nur als Opfer männlicher Machstrukturen oder von sexueller Ausbeutung gezeigt, sondern im jeweiligen Kontext auch als Agitatorinnen, Täterinnen oder "Hüterinnen der ethnischen Einheit". Wohltuend macht sich hier bemerkbar, dass die Autorin Ethnologin ist. So entstand eine Reihe von kurzen und sehr unterschiedlichen Nahaufnahmen.Trotz der oft sperrigen wissenschaftlichen Begrifflichkeit ist so ein Handbuch entstanden, das sich positiv aus der Masse deutscher wissenschaftlicher Publikationen heraushebt. Zwar wird die Qualität an Praxisorientierung und Politikberatung, wie sie viele Studien aus dem angelsächsischen Raum aufbieten, hier noch nicht erreicht. "Frauen und Kriege in Afrika" geht aber bereits wichtige Schritte in diese Richtung, und das Handbuch hat aufgrund seiner historischen Tiefe und regionalen Breite das Zeug zum Standardwerk. Es bleibt zu hoffen, dass weitere Studien eben diese anwendungsorientierte Ausrichtung aufnehmen. Das Buch kann über den link unten direkt beim Verlag bestellt werden.

URLhttp://www.brandes-apsel-verlag.de/cgibib/germinal_shop.exe/VOLL?session_id=26688&titel_id=29692&titel_nummer=29692&caller=brap&backpage=brap_topliste.html&verlag=83
Vollständiger Text