HSFK-Standpunkt 3/2011: Die arabische Region im Umbruch

TitelHSFK-Standpunkt 3/2011: Die arabische Region im Umbruch
Typ der PublikationBook
Publikationsjahr2011
AutorInnenOuazghari, KE
Anzahl Seiten12 pages
Kurztext

Die Protestbewegungen in der arabischen Welt bilden den Anfang eines politischen Umbruchprozesses, dessen Ausgang bisweilen ungewiss ist. Was passiert nach dem Sturz autokratischer Regime, die für den Westen als Garanten von Stabilität und Frieden in der Region galten? Sicher ist, dass auch islamistische Bewegungen versuchen, sich politisch zu positionieren und ihre Macht zu erweitern. Doch was ist von den Oppositionsbewegungen zu erwarten?Im HSFK-Standpunkt 3/2011 "Die arabische Region im Umbruch. Zur Rolle islamistischer Oppositionsbewegungen in Jordanien, Ägypten und Tunesien" klärt Karima El Ouazghari darüber auf, dass politischer Islamismus nicht gleich gewaltsamer Kampf gegen "den Westen" und Unterdrückung von Meinungsvielfalt bedeutet, sondern ganz unterschiedliche politische Bewegungen umfasst, die mit unterschiedlichen Mitteln und zum Teil großer Offenheit landesspezifische Ziele verfolgen. Anhand der drei größten Oppositionsbewegungen in Jordanien, Ägypten und Tunesien zeigt sie, dass Skepsis angesichts der instabilen Lage zwar berechtigt ist, aber eine "Islamismus-Hysterie" unangebracht und die Akzeptanz islamistischer Bewegungen als legitime Akteure im politischen Neuordnungsprozess arabischer Länder wünschenswert ist.Der Standpunkt steht als kostenloser Download im PDF-Format zur Verfügung.

Vollständiger Text