Männlichkeit und Bürgerkriege in Afrika - Neue Ansätze zur Überwindung sexueller Kriegsgewalt

TitelMännlichkeit und Bürgerkriege in Afrika - Neue Ansätze zur Überwindung sexueller Kriegsgewalt
Typ der PublikationBook
Untertitel / SerientitelGTZ Issue Brief
Publikationsjahr2009
AutorInnenSchäfer, R
Anzahl Seiten11 S.
VerlagGesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)
UID1289
Kurztext

Die Autorin Rita Schäfer analysiert die zentrale Bedeutung des Geschlechterverhältnisses im Kontext von Bürgerkriegen und leitet daraus Ansatzpunkte für dessen Veränderung in Post-Konflikt-Situationen ab. Außerdem benennt sie neue Ansätze und Instrumente zur Etablierung und Sicherung von Frieden.
Eine Analyse der unterschiedlichen Rollen, die Frauen und Männer im Konfliktverlauf einnehmen können, bietet neue Perspektiven zum Verständnis von Kriegen und zur Befriedung von Nachkriegsgesellschaften. Eine nachhaltige Friedenssicherung erfordert es auch, der Handlungslogik von Gewaltakteuren und der Wiederherstellung der alten spannungsgeladenen gesellschaftlichen Ordnung entgegenzusteuern. Wie wichtig innovative Interventionen sind, illustrieren die hohen Raten an geschlechtsspezifischer Gewalt und HIV/AIDS. Auch die große Gewaltbereitschaft von Ex-Kombattanten sowie Reintegrationsprobleme von Ex-Kombattantinnen stehen Entwicklungsansätzen in Nachkriegsgesellschaften entgegen. Deshalb muss verhindert werden, dass kriegerisches Gewalthandeln und damit verbundene Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit ungebrochen in den Nachkriegsalltag übernommen werden.

URLhttp://www.gtz.de/de/dokumente/de-maennlichkeit-und-buergerkriege-2009.pdf
Vollständiger Text