Initiatives

Hier finden Sie Hinweise zu aktuellen Initiativen (Kampagnen, Aktionen und weiteren Lobbyaktivitäten) der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und ihrer Mitgliedsorganisationen sowie weiterer Akteurinnen und Akteure.


 

Gewaltfrei wirkt - 2. Oktober ist Tag der Gewaltfreiheit

Informationskampagne von pax christi

gewaltfrei wirkt. ist die Informationskampagne, die Ihnen die Aktivitäten der pax christi-Bewegung zu zentralen Friedensfragen nahe bringt. Dabei geht es um konkrete Einblicke in alternative Lösungswege weltweiter Konflikte und um Menschen, die sich diesen Fragen stellen.

EU: Surging death toll in Central Med laid squarely at Europe’s door

Amnesty International research reveals background to surge in refugee deaths

Amnesty International - press release - 8. August 2018 - The number of people drowning in the Central Mediterranean or being taken back to squalid detention centres in Libya has surged as a result of European policies aimed at closing the central Mediterranean route, Amnesty International said in a new briefing published today.

Hello # WaterWars, Bye Bye # DayZero — Where have you gone ClimateChaos old friend?

BICC's Larry Swatuk warns against alarmism and hyperbole

Bonn International Center for Conversion - Commentary - 29 March 2018 - Larry Swatuk, Associate Researcher at BICC, comments on ongoing popular debates like #WaterWars, #DayZero. He argues for avoiding alarmism and hyperbole as tools of motivation for human action. Instead, Swatuk reflects on the challenge to ensure adequate amounts and qualities of water for the world’s poor.

Praxisnahe Konfliktbewältigung bei der Unterbringung von Flüchtlingen

BICC weist auf Bedeutung von Bürgerbeteiligung, Mediation und Netzwerkbildung hin

Bonn International Center for Conversion (BICC) - Presseererklärung - 23. Februar 2017 - Die Strategien der Konfliktbewältigung bei der Aufnahme und Unterbringung von Geflüchteten in deutschen Kommunen standen im Mittelpunkt eines Workshops mit Vertreterinnen und Vertretern der Praxis und Wissenschaft am 17. Februar in Bonn.

Syrien: Verantwortliche für Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft ziehen

Forderungen von Amnesty International anlässlich des 6. Jahrestages des syrischen Aufstandes

Amnesty International - Pressemitteilung - 14.03.2017 – Am 15. März jährt sich der Beginn des Aufstandes in Syrien. Seit März 2011 haben syrische Sicherheitskräfte Zehntausende Menschen willkürlich festgenommen und inhaftiert, verschwinden lassen, misshandelt, gefoltert und getötet. „Sechs Jahre nach Beginn des bewaffneten Konflikts in Syrien ist es der internationalen Gemeinschaft noch nicht gelungen, den fortwährenden massiven Menschenrechtsverletzungen ein Ende zu setzen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen“, kritisiert Markus N.

Afghan Women Defy Taliban in a City on the Edge

In Kunduz, Homegrown Activists Build Women’s Rights via Radio

United States Institute of Peace (USIP) - 11 February 2017 - Kunduz once bustled as the cotton-mill capital of northeast Afghanistan. Amid Afghanistan’s 39-year-old war, it is now half-empty, fearful and bullet-pocked - a target in the Taliban’s fight to capture a major city.

Media Against Hate

Europe-wide campaign by Community Media Forum Europe (CMFE)
Media Against Hate - Press release - 21 December 2016 - Community Media Forum Europe (CMFE) is partnering with the European Federation of Journalists (EFJ), ARTICLE 19, Media Diversity Institute (MDI), Croatian Journalists’ Association (CJA), Cooperazione per lo Sviluppo dei Paesi Emergenti (COSPE) and Community Media Institute (C

Die Europäische Friedenspolitik darf nicht militarisiert werden

AGDF warnt vor schleichender Militarisierung der EU

Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) - Pressemitteilung - 24.9.2016 - Die evangelische Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat vor einer schleichenden Militarisierung der Politik der Europäischen Union gewarnt. Anlass dafür sind die von der EU-Kommission im Juli vorgeschlagene Ausweitung des Instruments für Stabilität und Frieden, um so auch die militärische Ertüchtigung in Drittstaaten zu ermöglichen. Darüber hinaus soll das Budget um 100 Millionen Euro aufgestockt werden. Im Blick sind dafür Gelder aus dem Instrument für Entwicklungszusammenarbeit. Über den Vorschlag der EU-Kommission wird auch der Deutsche Bundestag beraten. „Hier droht ein gefährlicher Tabubruch, wenn Gelder des Stabilitätsinstruments militärisch eingesetzt werden“, warnt AGDFGeschäftsführer Jan Gildemeister.

Pages