News

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus der Arbeit der Plattform und unserer Mitgliedsorganisationen sowie weitere News zum Arbeitsfeld zivile Konfliktbearbeitung.

Welche restriktive Rüstungsexportpolitik?

Kommentar zum Rüstungsexportbericht 2018 der Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

„Die Bundesregierung bezeichnet ihre Rüstungsexportpolitik als restriktiv. Doch der Rüstungsexportbericht 2018 beweist das Gegenteil. Denn die Bundesregierung genehmigte trotz entgegenstehender Gesetze und nachgewiesener Kriegsverbrechen im Jemen Rüstungsexporte an die dort Krieg führenden Staaten in Höhe von 500 Mio. Euro“, kritisiert Christine Hoffmann, pax christi-Generalsekretärin und Sprecherin der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“.

Demonstration gegen die Air Base Ramstein größer als zuvor

Gegen völkerrechtswidrige Dohnenkriege und die Unterstützung Deutschlands der US-Kriegführung

5000 Teilnehmer*innen demonstrierten bei drückender Hitze vor der Air Base Ramstein, um gegen den völkerrechtswidrigen Dohnenkrieg und die US-Kriegführung und ihre deutsche Unterstützung von dieser zentralen Drehscheibe der US-Kriegspolitik zu demonstrieren. „Die Air Base ist der Schlüssel für die atomare und konventionelle (Luft-)Kriegsführung.“ „Ohne sie gibt es keinen US-Drohnenkrieg“, so Pascal Luig. Ihre Auflösung bleibt das langfristige Ziel der Kampagne.

Viel Zuspruch für LOVE-Storm beim Kirchentag 2019 in Dortmund

Thema Hass im Netz wird immer wichtiger

Der 37. Kirchentag in Dortmund war für den Stand von LOVE-Storm ein großer Erfolg! „Hass im Netz“ war dieses Jahr ein wichtiges Thema. Vielen Besucher*innen wurde LOVE-Storm als „schnelle Eingreiftruppe“ bei Hass im Netz vorgestellt und das Informationsmaterial stieß auf große Nachfrage.

Call for Papers and Panels: “Globale/lokale Krisen als Herausforderung für die Friedens- und Konfliktforschung”

Kolloquium der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) 2020

Der Call for Papers und Panels für die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Villigst vom 12.-14. März 2020 in Villigst (Schwerte, Westfalen) ist jetzt draußen:

Kritik an Rüstungsexporte an Jemen-Kriegskoalition

Stellungnahme der GKKE

Laut der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) widerspricht der Rüstungsexportbericht der Bundesregierung deutlich der Ankündigung der Koalition, eine restriktive Rüstungsexportpolitik zu verfolgen. So hat die Bundesregierung 2018 Rüstungsgüter an Saudi-Arabien in Höhe von mehr als 416 Millionen Euro genehmigt; 147 Millionen davon entfallen auf Kriegswaffen. Damit erhält ein maßgeblicher Aggressor im Jemenkrieg die meisten deutschen Waffen unter den so genannten Drittstaaten.

Voller Erfolg: Die Menschenkette beim Kirchentag in Dortmund

Deutliches Signal für Abrüstung, Gewaltfreiheit und Frieden

Laut der Aktionsgemeinschft Dienst für den Frieden (AGDF) nahmen rund 2500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Menschenkette beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund teil und setzten ein deutliches Zeichen für Abrüstung, Gewaltfreiheit, zivile Konfliktbearbeitung und Frieden. Unter dem Motto „Vertraue dem Frieden und lebe ihn“ wurde das Ende der Rüstungsexporte und der nuklearen Aufrüstung gefordert. Auch die Kirche müssten alle Bemühungen unterstützen. Laut Landesbischof Bedford-Strohm sei zivile Konfliktlösungen zu stärken.

pax christi unterstützt Palermo-Appell

Forderung nach einem europäischen Verteilungsmechanismus für Bootsflüchtlinge und ein Ende der Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung

pax christi unterstützt die gemeinsame Erklärung von Heinrich Bedford-Strohm, dem Ratsvorsitzenden der EKD, und Palermos Bürgermeister Leoluca Orlando. Der Palermo-Appell fordert einen europäischen Verteilungsmechanismus für Bootsflüchtlinge und ein Ende der Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung. Nach der Rettung von Bootsflüchtlingen müssen die zivilen Rettungsmissionen oft tagelang auf die Einfahrt in einen Hafen warten. Die Politik der Schutzverweigerung wird hier fortgesetzt und Gerettete und Besatzungsmitglieder werden für politische Verhandlungen instrumentalisiert.

Mehr Schutz für Menschenrechte und Aktivist*innen

Jahresversammlung von Amnesty International in Stuttgart

Mehr als 400 Delegierte der Amnesty-Jahresversammlung in Stuttgart sprachen sich für eine Unterstützung von Menschenrechten und Aktivist*innen weltweit aus. Sie fordern von den Regierungen Menschenrechtsarbeit zu unterstützen und von der deutschen Bundesregierung sich gegen die Kriminalisierung nichtstaatlicher Seenotretter*innen einzusetzen. Inmitten von Stuttgart stellten die Delegierten für alle Getöteten eine Blume auf.

Call for Abstracts: Conflict-Sensitive Journalism

International Academic Conference in Davao City, the Philippines

This two-day research conference will generate academic insights on practicing journalism and communication in a conflict setting, increasing the professionalization of journalism in general, and contributing to peace building in conflict areas such as Mindanao. The conference will delve into three research themes: 1. Power of the media: agenda-setting and effects, 2. Theory meets reality: Industry practices and emerging trends, 3. Journalism, culture and conflict: Focus on the Philippines.

Friedensgutachten 2019

Fokus: Nukleare Abrüstung

Am 4. Juni stellten die führenden deutschen Friedensforschungsinstitute auf der Bundespressekonferenz in Berlin das Friedensgutachten 2019 vor. Sie fordern von der Bundesregierung, sich aktiver in die internationale Sicherheitspolitik einzubringen. Deutschland sollte seinen Einfluss in der North Atlantic Treaty Organization (NATO) und der Europäischen Union (EU) nutzen, um konkrete Schritte zur nuklearen Abrüstung vorzuschlagen und zudem dabei mithelfen, aktuelle militärische Krisen zu lösen.

Pages