Akteure, Organisationen, Netzwerke der ZKB

Viel Zuspruch für LOVE-Storm beim Kirchentag 2019 in Dortmund

Thema Hass im Netz wird immer wichtiger

Der 37. Kirchentag in Dortmund war für den Stand von LOVE-Storm ein großer Erfolg! „Hass im Netz“ war dieses Jahr ein wichtiges Thema. Vielen Besucher*innen wurde LOVE-Storm als „schnelle Eingreiftruppe“ bei Hass im Netz vorgestellt und das Informationsmaterial stieß auf große Nachfrage.

Sustainable Development Goals: NGOs fordern Kurswechsel

Der Weltfriedensdienst und 136 weitere zivilgesellschaftliche Organisationen fordern von der Bundesregierung einen entschiedenen Kurswechsel

Im September werden die Staats- und Regierungschefs die Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung und der 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) prüfen. Doch was hat die Bundesregierung seit der Verabschiedung der Agenda 2030 vor vier Jahren zur Erreichung dieser Ziele getan? Der Weltfriedensdienst und 136 weitere zivilgesellschaftliche Organisationen fordern von der Bundesregierung einen entschiedenen Kurswechsel. Wir brauchen endlich konkrete politische Schritte, die der Größe der Herausforderungen angemessen sind.

Keine Geschäfte mit dem Jemenkrieg!

Petition von Greenpeace
Greenpeace fordert mit dieser Peition die deutsche Bundesregierung dazu auf den Export von Kriegswaffen und anderen Rüstungsgütern an die Kriegskoalition im Jemen zu stoppen. Seit 2015 herrscht Bürgerkrieg im Jemen. Die Vereinten Nationen bezeichnen die Lage im Jemen als gegenwärtig „größte humanitäre Katastrophe der Welt“. Auch Waffen aus Deutschland kommen bei dem Konflikt zum Einsatz und sorgen dafür, dass sich die Situation vor Ort immer mehr verschlechtert.
 

Voller Erfolg: Die Menschenkette beim Kirchentag in Dortmund

Deutliches Signal für Abrüstung, Gewaltfreiheit und Frieden

Laut der Aktionsgemeinschft Dienst für den Frieden (AGDF) nahmen rund 2500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Menschenkette beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund teil und setzten ein deutliches Zeichen für Abrüstung, Gewaltfreiheit, zivile Konfliktbearbeitung und Frieden. Unter dem Motto „Vertraue dem Frieden und lebe ihn“ wurde das Ende der Rüstungsexporte und der nuklearen Aufrüstung gefordert. Auch die Kirche müssten alle Bemühungen unterstützen. Laut Landesbischof Bedford-Strohm sei zivile Konfliktlösungen zu stärken.

Demokratie konkret: Meinungsbildung, Kommunikation und Transparenz in Vereinen

Praxisworkshop für ehrenamtliche Vereinsvorstände

Das Seminar der Stiftung Mitarbeit richtet sich an ehrenamtliche Vorstände in gemeinnützigen Vereinen. Inputs und der Austausch untereinander werden dazu genutzt, die eigene Vorstandsarbeit zu überprüfen und weiterzuentwickeln. Vereine sind eine demokratische Organisationsform der Zivilgesellschaft. Sie sind Lern- und Praxisorte der Demokratie. Um das gemeinsame Ziel zu erreichen, sind die gemeinsame Willensbildung, eine offene Kommunikation, die Transparenz von Entscheidungen und Entscheidungsprozessen und das Aushandeln von Interessen oder einem Konsens unverzichtbar.

Termin
von: 
Freitag, 27. September 2019 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 28. September 2019 (Ganztägig)

pax christi unterstützt Palermo-Appell

Forderung nach einem europäischen Verteilungsmechanismus für Bootsflüchtlinge und ein Ende der Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung

pax christi unterstützt die gemeinsame Erklärung von Heinrich Bedford-Strohm, dem Ratsvorsitzenden der EKD, und Palermos Bürgermeister Leoluca Orlando. Der Palermo-Appell fordert einen europäischen Verteilungsmechanismus für Bootsflüchtlinge und ein Ende der Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung. Nach der Rettung von Bootsflüchtlingen müssen die zivilen Rettungsmissionen oft tagelang auf die Einfahrt in einen Hafen warten. Die Politik der Schutzverweigerung wird hier fortgesetzt und Gerettete und Besatzungsmitglieder werden für politische Verhandlungen instrumentalisiert.

Forderung nach sicheren Zugangswegen nach Europa und die Freilassung der Flüchtlinge und Migrant_innen in Libyen

E-Mail-Aktion an die Bundeskanzlerin von Amnesty International

Amnesty International fordert in einer E-Mail-Aktion Unterstützer*innen dazu auf, eine E-Mail an Bundeskanzlerin Angela Merkel zu versenden, um für sichere Zugangswege nach Europa zu sorgen. Die Europäische Union arbeitet seit Jahren eng mit Libyen zusammen, um zu verhindern, dass Migrant_innen und Flüchtlinge auf der zentralen Mittelmeerroute Europa erreichen. Deutschland hat gemeinsam mit anderen EU-Mitgliedstaaten die libysche Küstenwache ausgerüstet und trainiert.

Junior-Friedensfachkraft in Nordmazedonien

Stellenausschreibung der KURVE Wustrow, Bewerbungsfrist: 07. Juli 2019

Die Kurve WUSTROW sucht für ihr ZFD-Regionalprogramm „Aufarbeitung der Vergangenheit und Stärkung interethnischer Beziehungen im Bildungssystem“ eine Junior-Friedensfachkraft in Nordmazedonien. Voraussichtlicher Arbeitsbeginn ist der 16. September 2019.

Conference on Campaigning for Peace - Gemeinsam Friedenskampagnen verbessern

Konferenz organisiert von Netzwerk Friedenskooperative in Frankfurt (Main)

Kampagnen sind aus den sozialen Bewegungen nicht wegzudenken. Auch die Friedensbewegung ist stark von Kampagnen geprägt. Je erfolgreicher die Kampagnen, desto erfolgreicher die Bewegung. Doch was genau hilft uns dabei, die dicken Bretter im Feld Außenpolitik, Rüstungswirtschaft und Menschenrechte zu bohren? Welche Erfolgsrezepte können wir teilen? Welche wertvollen Schlüsse können wir aus Fehlern ziehen?

Termin
von: 
Samstag, 28. September 2019 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 28. September 2019 (Ganztägig)

„Kein Krieg gegen Iran - Verhandeln statt eskalieren!“

Unterschriftenaktion von Netzwerk Friedenskooperative

Derzeit spitzt sich die Lage zwischen den USA und Iran zu. Es besteht die Gefahr, dass die Spannungen zu einer folgenschweren Eskalation bis hin zu einem Krieg mit unabsehbaren globalen Folgen führen. Statt Kriegsdrohungen braucht es dringend Gespräche, um den Konflikt zu lösen. Das Nuklearabkommen (JCPOA) mit Iran muss Bestand haben.

Friedensgutachten 2019

Fokus: Nukleare Abrüstung

Am 4. Juni stellten die führenden deutschen Friedensforschungsinstitute auf der Bundespressekonferenz in Berlin das Friedensgutachten 2019 vor. Sie fordern von der Bundesregierung, sich aktiver in die internationale Sicherheitspolitik einzubringen. Deutschland sollte seinen Einfluss in der North Atlantic Treaty Organization (NATO) und der Europäischen Union (EU) nutzen, um konkrete Schritte zur nuklearen Abrüstung vorzuschlagen und zudem dabei mithelfen, aktuelle militärische Krisen zu lösen.

Referent (m/w/d) Beratungsprozesse “Kommunale Konfliktberatung“

Stellenausschreibung vom forumZFD; Bewerbungsfrist: 07. Juli 2019

Das forumZFD sucht ab sofort eine/-n Referent (m/w/d) im Projekt „Kommunale Konfliktberatung: Partizipative Wege zur nachhaltigen Integration“ in der Geschäftsstelle in Köln-Ehrenfeld.

Das forumZFD unterstützt Menschen in gewaltsamen Konflikten auf dem Weg zum Frieden und tritt für die Überwindung von Krieg und Gewalt ein. Derzeit arbeitet es mit Friedensberaterinnen und -beratern in Deutschland sowie zehn weiteren Ländern. Mit Dialogveranstaltungen, Bildungsarbeit und Kampagnen setzt sich das forumZFD aktiv für eine zivile Friedenspolitik ein.

Aufgaben:

Menschenkette 'Vertraue dem Frieden und lebe ihn'

AGDF ruft zur Menschenkette am 22. Juni beim Kirchentag in Dortmund auf

Mehr als 40 Friedensorganisationen* unterstützen den Aufruf der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und beteiligen sich an der Menschenkette "Vertraue dem Frieden und lebe ihn".

Honorarauftrag als Seminarleiter_in: Planung und Durchführung eines Vorbereitungskurses für Fachkräfte

Ausschreibung von EIRENE. Bewerbungsfrist: 1. Mai 2019

Im Rahmen der Inhouse-Vorbereitung von EIRENE für ihre Fachkräfte des Zivilen Friedensdienstes und der Entwicklungszusammenarbeit wird vom 26.08. bis zum 06.09.2019 ein Vorbereitungsseminar durchgeführt. Für die Planung und Durchführung des Seminars sucht EIRENE eine_n Seminarleiter_in.

Referent für Planung, Monitoring und Evaluierung (m/w/d)

Stellenausschreibung des forum ZFD. Bewerbungsfrist: 27. April 2019

Das forum Ziviler Friedensdienst (forum ZFD) sucht zum 1. Juni 2019 eine/n Referent für Planung, Monitoring und Evaluierung (m/w/d)  in der Geschäftsstelle in Köln-Ehrenfeld. Als Referent/-in für Planung, Monitoring und Evaluierung (PM&E) sind Sie verantwortlich für die konzeptionelle Weiterentwicklung, die praktische Vermittlung und Beratung bei der Implementierung von PM&E-Methoden in den Programmen des forumZFD im In- und Ausland. Sie berichten direkt an den Vorstand und vertreten das forumZFD in relevanten Gremien.

Mexiko: Menschenrechtsaktivist_innen in Guerrero werden nach Tagen lebend aufgefunden

Meldung von Peace Brigades International

28.3.2019 – Die Menschenrechtsaktivist_innen Obtilia Eugenio Manuel und Hilario Cornelio der indigenen Menschenrechtsorganisation „La Organización de los Pueblos Indígenas Mepha’a“ überleben eine Entführung vom 12. bis zum 16. Februar 2019. Wenngleich es sich um ein Verbrechen handelt und beide nicht unversehrt sind, kann ihr Überleben in dem von Gewalt geprägten Bundesstaat Guerrero als Erfolg betrachtet werden.

Parlamentarisches Frühstück mit International Alert

Vorstellung der weltweiten Umfrage zur Wahrnehmung von Frieden und Konflikten im Deutschen Bundestag

International Alert stellte am 15.3.2019 ihre weltweite Umfrage zur Wahrnehmung von Frieden und Konflikten im Deutschen Bundestag vor. Auf Einladung des MdB Ottmar von Holtz kommentierten Ekkehard Brose, der Beauftragte für zivile Krisenprävention und Stabilisierung im Auswärtigen Amt, Ute Finckh-Krämer, Vorsitzende des SprecherInnenrats der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung, und Thomas Helfen, Leiter des Referats Frieden und Sicherheit, Katastrophenrisikomanagement im BMZ, den "Peace Perceptions Poll 2018“.

Kampagne: Frauen für Europa – Frauenrechte gegen rechts!

Kampagne des Berliner Bündnis für Frauenrechte

Anlässlich des Internationalen Frauentages und in Vorbereitung auf die  Wahl des Europäischen Parlaments am 26. Mai 2019 rufen wir Sie gemeinsam mit der Überparteilichen Fraueninitiative Berlin – Stadt der Frauen e.V., dem Berliner Frauennetzwerk, den Berliner Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten und EU WOMEN auf, der Gleichstellungs- und Frauenpolitik Europas Ihre Aufmerksamkeit zu widmen.

Wege der weltweiten Friedensförderung

Folge 2 des ifa-Podcasts ist online

Die Folge 2 des ifa-Podcasts „Die Kulturmittler“, die sich dem Thema: „Wege der weltweiten Friedensförderung" mit Nicola Popovic und Peter Wittschorek widmet sich dem Anliegen und der Tätigkeit des Förderprogramms zivik, welches das ifa mit Mitteln des Auswärtigen Amts durchführt.

Unter anderem werden die Themen „zivile“ Konfliktbearbeitung, AKBP als Friedenspolitik sowie Frauen, Frieden und Sicherheit behandelt.

Hier können Sie die Folge hören.

Friedenspolitische Wahlprüfsteine zur Wahl zum Europäischen Parlament vom 23-26. Mai 2019

Aktion von church and Peace und weiteren Organisationen

Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union haben das Recht und die Möglichkeit, den Ausgang der Wahl zum Europäischen Parlament zu beeinflussen. Im Rahmen der Ökumenischen Konsultation für Gerechtigkeit und Frieden (ÖKGF) wurden in Zusammenarbeit mit mehreren Organisationen, darunter auch Church and Peace, friedenspolitische Wahlprüfsteine zur Wahl zum Europäischen Parlament vom 23-26. Mai 2019 erarbeitet.

Wie sind die Europäischen Friedensvisionen noch zu retten? Herausforderungen für die europäische Zivilgesellschaft

Jahrestagung der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Die Leistung der europäischen Integration als Friedensprojekt wird kaum angezweifelt. Allerdings gibt es viele Herausforderungen zu bewältigen, die soziale Spaltung, die Entwicklung rechtspopulistischer Bewegungen und Fremdenhass verursachen. Viele Menschen sagen, die EU dürfe nicht zu einer „Festung“ werden, die ihre Außengrenzen gegen Zuwanderung abschottet - allerdings unterstützt die EU autoritäre Regime mit dem Versprechen, potentielle Flüchtlinge aufzuhalten. Europa dürfe nicht zur „Militärunion“ werden, sagen die einen. Europa solle Verantwortung übernehmen und sich als Friedensmacht in die Weltpolitik einbringen, sagen die anderen.

Termin
von: 
Freitag, 29. März 2019 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 31. März 2019 (Ganztägig)

Umfrage zur Selbsteinschätzung des Risikos von Terrorismusfinanzierung

Aktion von VENRO

Die Umfrage zur Selbsteinschätzung des Risikos Ihrer gemeinnützigen Organisation von Terrorismusfinanzierung ist wichtig, damit die Zivilgesellschaft bei der bevorstehenden Prüfung Deutschlands durch die internationale Financial Action Task Force (FATF) über eine eigene Datenbasis verfügt.

Unruhige Zeiten für konstruktive Friedensarbeit. Welche Wege wollen wir 2019 gehen?

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung feiert Büroeröffnung in Berlin

Am 28. November 2018 eröffnete die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung feierlich ihr Büro in Berlin. Zusammen mit den Gästen Ottmar von Holtz (MdB, Vorsitzender des Unterausschusses für Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln), Natascha Zupan (FriEnt) und Mirko Schilbach (Auswärtiges Amt, RL S-01) diskutierten Ute Finckh-Krämer und Christoph Bongard (Plattform ZKB) über Potentiale für Friedensförderung  in 2019 und die Rolle zivilgesellschaftlicher AkteurInnen.

Referent/-in für entwicklungspolitische Friedensförderung

Stellenausschreibung des AGEH. Bewerbungsfrist: 31. Dezember 2018

Die Arbeitsgemeinschaft Entwciklungshilfe (AGEH)e.V. sucht  im Auftrag des Konsortium ZFD eine/n Referent/-in für entwicklungspolitische Friedensförderung. Ziel der Stelle ist es, das Konsortiums ZFD in der friedenspolitischen Ausrichtung und friedensfachlichen Weiterentwicklung des ZFD zu unterstützen, die spezifische Erfahrung und relevante Fragestellungen aus dem Bereich des Zivilen Friedensdienstes in die Arbeitsgemeinschaft FriEnt einzubringen sowie wechselseitiges Lernen zwischen den beiden Netzwerken zu fördern.

Friedrich Siegmund-Schultze Förderpreis für gewaltfreies Handeln 2018 geht an EIRENE

Der aus Spenden finanzierte Friedrich Siegmund - Schultze Förderpreis wird im Jahr 2018 als Evangelischer Friedenspreis der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an den Internationalen Christlichen Friedensdienst EIRENE in Neuwied (www.eirene.org) verliehen. Die feierliche Preisverleihung ist Teil der Aktivitäten der EKD im Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren.

Seiten