Friedens- und Konfliktforschung

Spectres of Justice: The Aesthetics of Dealing with Violent Pasts

Call for Papers for International Conference at the University of Marburg. Closing date: 1 October 2014

In the ever broadening field of Transitional Justice the Arts have received scant attention. Yet, it is frequently artists, authors and intellectuals who are to be found at the forefront of civil society efforts to come to terms with a troubled past. Be it in Serbia, Lebanon, Cambodia, Argentina or South Africa, literature, film, theatre, visual arts, music and popular culture are deeply marked by the violent conflicts of the past and the present.

Warfare, Environment, Social Inequality and Peace Studies

Call for Abstracts from Winthrop University. Closing date: 1 October 2014

The Warfare, Environment, Social Inequality and Peace Studies (WESIPS) Conference will be held at the Center for Cross-Cultural Study in Seville, Spain on May 29-30, 2015. This interdisciplinary symposium seeks papers addressing one or more of the following topics: prehistoric/modern warfare, ritual violence, biodiversity, natural resource utilization, past and present cases of environmental degradation/sustainability, egalitarianism, advent of social inequality, conflict resolution, and prosocial behavior.

 

Past, Present & Future of Peace Research

Call for Papers at University of Groningen, the Netherlands. Closing date: 15 September 2014

This year the University of Groningen celebrates its 400th anniversary. A short, but remarkable episode in that long history has been coloured by three decades of peace research at the Polemological Institute (1962-1993), based in the Faculty of Law. Its origins and end seem to symbolize the Cold War period, and global concerns about nuclear weapons. Yet, its agenda was much wider, including peace education, conflict management and development studies.

Perspektiven aktiver Gewaltfreiheit – Was macht Bewegungen erfolgreich?

Studientag des IFGK in Köln

Die Studientage des Instituts für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung (IFGK) geben seit vielen Jahren Gelegenheit, wissenschaftliche Arbeiten zum Themenumfeld Gewaltfreiheit vorzustellen und in einem informellen, stressfreien, aber kompetenten Kreis zu diskutieren. Sie sollen ein Ort sein, Theorie und Praxis miteinander zu  verbinden – das IFGK ist auch sehr interessiert sind an einem Austausch über Konzepte, Vorhaben und Erfahrungen aus der Trainingsarbeit und der Friedensarbeit wie dem Zivilen Friedensdienst.

Termin
von: 
Samstag, 18. Oktober 2014 - 11:30
bis: 
Samstag, 18. Oktober 2014 - 19:00

Nonviolent Resistance

Berghof Foundation Call for Proposals: Georg Zundel Scholarship 2014

This year the Berghof Foundation invites interested candidates with a research focus on Nonviolent Resistance. The Georg Zundel Scholarship is a grant for supervised PhD social science research and will commence on 1 January 2015. We invite interested applicants to submit proposals that meet the criteria and thematic focus of our details of this Call for Proposals.

 

Borders of Orders - Grenzziehungen, Konflikte und soziale Ordnung

Call for Papers and Panels für die 5. Nachwuchskonferenz des Exzellenzclusters "Normative Orders" in Frankfurt/Main. Frist: 16. Juli 2014

Prozesse der Herstellung, Reproduktion und Infragestellung sozialer Ordnungen verlaufen regelmäßig über die Auseinandersetzung um Grenzen. Grenzen werden meist durch die Differenzierung gegenüber einem Außen gesetzt, um so Ordnung im Inneren herzustellen. Unterschiedliche Ordnungen werden wiederum in Konflikten oft dadurch herausgefordert, dass ihre Grenzen verschoben, durchlöchert, überlagert oder dekonstruiert werden. Diese können z.B. zwischen Freund und Feind, Recht und Verbrechen, Allgemeinwohl und Partikularinteresse verlaufen.

Krisen. Re-Formationen von Leben, Macht und Welt

Call for workshops für Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde e.V.

Krisen stellen Sicherheiten und Routinen infrage und implizieren Wandel undTransformation. Sie verweisen auf das Aufbrechen bestehender sozialer und kognitiver Ordnungen, markieren Wendepunkte und signalisieren den möglichen Beginn neuer Epochen. Krisen fordern Entscheidungen unter Bedingungen von Unsicherheit und existentieller Bedrohung. Ob ökonomische, ökologische, politische oder humanitäre Krisen, sie können Ausdruck individueller Lebensbrüche oder kollektiver Wendepunkte von Gesellschaften sein.

PAX et BELLUM

First edition of new Student Journal of Peace and Conflict Studies published at University of Uppsala

How do students prepare themselves for the practicalities of being an academic? The platforms related to peace and conflict studies that expose students to a thorough peer review and publication process are limited. Eight bachelor- and master students from the Department of Peace and Conflict Research (DPCR) detected there is room for improvement and established the first DPCR student journal: the PAX et BELLUM Journal.

 

Das Friedensprojekt Europa ist nicht zu Ende – es ist zu stärken

Friedensgutachten 2014 in Berlin vorgestellt

Presseerklärung 2014 zur Vorstellung des Friedensgutachtens am 3. Juni 2014 in Berlin von Ines-Jacqueline Werkner, FEST e.V.: Nationalistische und populistische Gegner eines vereinten Europas haben Zulauf. Doch von außen gesehen ist die Strahlkraft der Europäischen Union ungebrochen wie der Euromaidan in der Ukraine gezeigt hat.

Neue Ausgabe der Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung (ZeFKo) erschienen

Die Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung (ZeFKo) ist ein wichtiges Kommunikationsforum für die Auseinandersetzung um begriffliche, theoretische, methodische und konzeptionelle Fragen der Forschung zu Gewalt, Konflikt und Frieden und möchte dabei insbesondere auch die interdisziplinären Debatten in der Friedens- und Konfliktforschung anregen.

 

Unarmed Civilian Peacekeeping

Call for Submissions for Peace Review - A Journal of Social Justice. Closing date: 15 October 2014

Under the guest editorship of Dr. Rachel Julian, Lecturer in Peace Studies at Leeds Metropolitan University, and Dr. Christine Schweitzer, co-founder of the “Institute for Peace Work and Nonviolent Conflict Transformation”, Peace Review: A Journal of Social Justice is dedicating a part of issue 27(1) to exploring the development of Unarmed Civilian Peacekeeping.

Das Friedenspotenzial der Religionen nutzen

Vorstellung des Friedensgutachtens 2014 in Berlin

Das Gutachten der fünf führenden deutschen Friedensforschungsinstitute widmet sich in diesem Jahr auch der Rolle von Religion in Konflikten. Nachdem der Westfälische Friede Religion in Europa weitgehend aus der Politik verbannt hatte, wird Glaubensfragen heute – angesichts von Globalisierung und Identitätskonflikten – wieder zunehmend Bedeutung beigemessen. Dabei erweisen sich Religionen als durchaus ambivalent: Einerseits werden sie häufig mit Gewalt und Fanatismus in Verbindung gebracht, andererseits wird ihnen ein beträchtliches Friedenspotenzial zugesprochen.

Termin
von: 
Mittwoch, 4. Juni 2014 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 4. Juni 2014 - 20:00

Konversionsforschung für eine friedlichere Welt - Das BICC wird 20

Das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) beging am 2. April 2014 sein 20. Gründungsjubiläum. Es zählt zu den
führenden Friedens- und Konfliktforschungsinstituten Deutschlands und wurde 1994 auf Initiative des damaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan und des damaligen NRW-Ministerpräsidenten Johannes Rau in Bonn gegründet.

Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung

Masterprogramm an der Universität Augsburg. Bewerbungsfrist: 1. Juni 2014

Das Zusammenleben verschiedener Konfessionen und Religionen, die Regelung von Konflikten mithilfe von Institutionen, die Frage der Machtverteilung und Freiheiten von Mehrheit und Minderheit – auch heute, viereinhalb Jahrhunderte nach dem Augsburger Religionsfrieden von 1555, stellen sich noch ähnliche Fragen wie im damaligen Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten. Mit dem Masterstudiengang und dem federführenden Lehrstuhl für Poli -tikwissenschaft mit Schwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung ist das Fach seit 2008 an der Universität Augsburg institutionalisiert.

Friedenspädagogik als gemeinsame Aufgabe

Wissenschaftliche Tagung des ikm in Hamburg

Was haben Soziologen, Friedenspädagogen und Psychologen gemeinsam? Diese Tagung versucht eine Antwort zu finden. Mit einem transdiziplinären Blick wird das Soziale-Domänen-Modell des britischen Soziologen Derek Layder als Diskussionsgrundlage für die  Friedenspädagogik vorgeschlagen und anhand der Forschungsergebnisse des US-amerikanischen Psychologen Lawrence Kohlberg auf seine Praxistauglichkeit geprüft.

Termin
von: 
Freitag, 11. April 2014 - 9:00
bis: 
Samstag, 12. April 2014 - 17:00

Inklusion/Exklusion

AFK-Kolloquium 2014 in der Evangelischen Akademie Villigst

Das 46. wissenschaftliche Kolloquium der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung wird vom 3. bis 5. April 2014 in der Evangelischen Akademie Villigst stattfinden und das Rahmenthema "Inklusion/Exklusion" behandeln. Der Fokus liegt dabei auf Inklusion/Exklusion vor, während und nach Konflikten sowie in der Friedens- und Konfliktforschung, Friedenspädagogik und Hochschuldidaktik.

 

Termin
von: 
Donnerstag, 3. April 2014 - 16:30
bis: 
Samstag, 5. April 2014 - 14:30

Autorität(en) im Konflikt

CfP des Zentrums für Konfliktforschung, Philipps-Universität Marburg. Frist: 30. April 2014

Autorität basiert auf der Anerkennung derjenigen, die den Deutungen oder Anordnungen einer Institution, von Akteuren oder Personen folgen. Max Weber hat Autorität bekanntlich auf den Legitimitätsglauben zurückgeführt, der auf unterschiedlichen Grundlagen beruhen kann, bspw. auf Traditionen, auf der Zuschreibung von Charisma oder auf Verfahren und universalistischen Normen.

Nationalsozialistischer Untergrund, Rechtsextremismus und aktuelle Beiträge der Friedenspsychologie

27. Jahrestagung des Forums Friedenspsychologie in Jena

Die Tagung ist Teil einer Veranstaltungsreihe, die seit 1988 jährlich vom Forum Friedenspsychologie e.V. durchgeführt wird und bereits zum vierten Mal in Jena organisiert wird. 2012 fand die Tagung am Institut für Psychologie der Universität Konstanz unter der Leitung von Prof. Dr. Wilhelm Kempf (Thema: „Täter und Opfer kollektiver Gewalt“) statt und 2013 unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Boehnke an der Jacobs University Bremen (Thema: „Zur Rolle von Religion in internationalen und innergesellschaftlichen Konflikten“).

Termin
von: 
Donnerstag, 19. Juni 2014 - 9:00
bis: 
Sonntag, 22. Juni 2014 - 17:00

Der baskische Konflikt. Neue Wege zur friedlichen Konfliktlösung

Tagung an der Evangelische Akademie Bad Boll in Kooperation mit Berghof Foundation

Der baskische Konflikt findet in den europäischen Medien kaum statt. Die einzelnen Schlagzeilen, die uns erreichen, zeigen zwar Bewegung, vermitteln aber kein umfassendes Bild: wie etwa das Ende des bewaffneten Kampfes der baskischen Untergrundorganisation ETA im Oktober 2011 oder das Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte im September 2013, das zur Entlassung von mehr als 30 baskischen Gefangenen führte. Dabei entwickelt sich hier ein Prozess der Konfliktlösung, dessen nähere Betrachtung lohnt.

Termin
von: 
Freitag, 2. Mai 2014 - 12:30
bis: 
Samstag, 3. Mai 2014 - 16:30

Conflict Barometer 2013

Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung präsentiert jährliche Analyse des globalen Konfliktgeschehens

Das seit 1992 erscheinende Konfliktbarometer ist die jährliche Analyse des globalen Konfliktgeschehens und die zentrale Publikation des Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK). Gewaltlose und gewaltsame Krisen, Kriege, Staatsstreiche sowie Friedensverhandlungen stehen im Mittelpunkt der Untersuchung. In der Zusammenfassung des Verlaufs der weltweiten Konflikte präsentiert das HIIK anschaulich die Entwicklungen im vergangenen Jahr, die grafisch und in Form von Texten erläutert werden.

What the FuK?! Kritische Perspektiven in der/auf die Friedens- und Konfliktforschung

3. Konferenz junger WissenschaftlerInnen der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK)

Kritische Perspektiven nehmen in der in der Friedens- und Konfliktforschung (FuK) einen marginalisierten Stellenwert ein – so zumindest die vielfach geteilte Wahrnehmung. Die 3. Konferenz junger Wissenschaftler_innen (ehemals Nachwuchstagung) der AFK zielt darauf, dieser Wahrnehmung entgegenzuwirken, eine inhaltliche und methodische Neuausrichtung der Disziplin

Termin
von: 
Mittwoch, 2. April 2014 - 11:00
bis: 
Donnerstag, 3. April 2014 - 18:00

100 Jahre Erster Weltkrieg: Wissenschaft zwischen Krieg und Frieden

Tagung des Netzwerk 1914 - 2014 an der Universitat Potsdam

Der Erste Weltkrieg hat die politische, soziale, geostrategische und ökonomische Landschaft der Welt grundlegend verändert und spätere Kriege vorbereitet. Er brachte ungeahnte Grausamkeiten, brutale Vernichtung und Ausbeutung von Mensch und Umwelt hervor. Der Erste Weltkrieg führte zu einer zuvor nicht gekannten Technisierung und Verwissenschaftlichung des Krieges bis zum ersten Einsatz von Massenvernichtungsmitteln. Wissenschaft, Forschung und technologische Entwicklungen wurden ab diesem Krieg unverzichtbare Grundlage für die Militarisierung von Gesellschaft.

Termin
von: 
Freitag, 16. Mai 2014 - 19:00
bis: 
Sonntag, 18. Mai 2014 - 14:00

Seiten