Friedens- und Konfliktforschung

Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung

Masterprogramm an der Universität Augsburg. Bewerbungsfrist: 1. Juni 2014

Das Zusammenleben verschiedener Konfessionen und Religionen, die Regelung von Konflikten mithilfe von Institutionen, die Frage der Machtverteilung und Freiheiten von Mehrheit und Minderheit – auch heute, viereinhalb Jahrhunderte nach dem Augsburger Religionsfrieden von 1555, stellen sich noch ähnliche Fragen wie im damaligen Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten. Mit dem Masterstudiengang und dem federführenden Lehrstuhl für Poli -tikwissenschaft mit Schwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung ist das Fach seit 2008 an der Universität Augsburg institutionalisiert.

Friedenspädagogik als gemeinsame Aufgabe

Wissenschaftliche Tagung des ikm in Hamburg

Was haben Soziologen, Friedenspädagogen und Psychologen gemeinsam? Diese Tagung versucht eine Antwort zu finden. Mit einem transdiziplinären Blick wird das Soziale-Domänen-Modell des britischen Soziologen Derek Layder als Diskussionsgrundlage für die  Friedenspädagogik vorgeschlagen und anhand der Forschungsergebnisse des US-amerikanischen Psychologen Lawrence Kohlberg auf seine Praxistauglichkeit geprüft.

Termin
von: 
Freitag, 11. April 2014 - 9:00
bis: 
Samstag, 12. April 2014 - 17:00

Inklusion/Exklusion

AFK-Kolloquium 2014 in der Evangelischen Akademie Villigst

Das 46. wissenschaftliche Kolloquium der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung wird vom 3. bis 5. April 2014 in der Evangelischen Akademie Villigst stattfinden und das Rahmenthema "Inklusion/Exklusion" behandeln. Der Fokus liegt dabei auf Inklusion/Exklusion vor, während und nach Konflikten sowie in der Friedens- und Konfliktforschung, Friedenspädagogik und Hochschuldidaktik.

 

Termin
von: 
Donnerstag, 3. April 2014 - 16:30
bis: 
Samstag, 5. April 2014 - 14:30

Autorität(en) im Konflikt

CfP des Zentrums für Konfliktforschung, Philipps-Universität Marburg. Frist: 30. April 2014

Autorität basiert auf der Anerkennung derjenigen, die den Deutungen oder Anordnungen einer Institution, von Akteuren oder Personen folgen. Max Weber hat Autorität bekanntlich auf den Legitimitätsglauben zurückgeführt, der auf unterschiedlichen Grundlagen beruhen kann, bspw. auf Traditionen, auf der Zuschreibung von Charisma oder auf Verfahren und universalistischen Normen.

Nationalsozialistischer Untergrund, Rechtsextremismus und aktuelle Beiträge der Friedenspsychologie

27. Jahrestagung des Forums Friedenspsychologie in Jena

Die Tagung ist Teil einer Veranstaltungsreihe, die seit 1988 jährlich vom Forum Friedenspsychologie e.V. durchgeführt wird und bereits zum vierten Mal in Jena organisiert wird. 2012 fand die Tagung am Institut für Psychologie der Universität Konstanz unter der Leitung von Prof. Dr. Wilhelm Kempf (Thema: „Täter und Opfer kollektiver Gewalt“) statt und 2013 unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Boehnke an der Jacobs University Bremen (Thema: „Zur Rolle von Religion in internationalen und innergesellschaftlichen Konflikten“).

Termin
von: 
Donnerstag, 19. Juni 2014 - 9:00
bis: 
Sonntag, 22. Juni 2014 - 17:00

Der baskische Konflikt. Neue Wege zur friedlichen Konfliktlösung

Tagung an der Evangelische Akademie Bad Boll in Kooperation mit Berghof Foundation

Der baskische Konflikt findet in den europäischen Medien kaum statt. Die einzelnen Schlagzeilen, die uns erreichen, zeigen zwar Bewegung, vermitteln aber kein umfassendes Bild: wie etwa das Ende des bewaffneten Kampfes der baskischen Untergrundorganisation ETA im Oktober 2011 oder das Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte im September 2013, das zur Entlassung von mehr als 30 baskischen Gefangenen führte. Dabei entwickelt sich hier ein Prozess der Konfliktlösung, dessen nähere Betrachtung lohnt.

Termin
von: 
Freitag, 2. Mai 2014 - 12:30
bis: 
Samstag, 3. Mai 2014 - 16:30

Conflict Barometer 2013

Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung präsentiert jährliche Analyse des globalen Konfliktgeschehens

Das seit 1992 erscheinende Konfliktbarometer ist die jährliche Analyse des globalen Konfliktgeschehens und die zentrale Publikation des Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK). Gewaltlose und gewaltsame Krisen, Kriege, Staatsstreiche sowie Friedensverhandlungen stehen im Mittelpunkt der Untersuchung. In der Zusammenfassung des Verlaufs der weltweiten Konflikte präsentiert das HIIK anschaulich die Entwicklungen im vergangenen Jahr, die grafisch und in Form von Texten erläutert werden.

What the FuK?! Kritische Perspektiven in der/auf die Friedens- und Konfliktforschung

3. Konferenz junger WissenschaftlerInnen der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK)

Kritische Perspektiven nehmen in der in der Friedens- und Konfliktforschung (FuK) einen marginalisierten Stellenwert ein – so zumindest die vielfach geteilte Wahrnehmung. Die 3. Konferenz junger Wissenschaftler_innen (ehemals Nachwuchstagung) der AFK zielt darauf, dieser Wahrnehmung entgegenzuwirken, eine inhaltliche und methodische Neuausrichtung der Disziplin

Termin
von: 
Mittwoch, 2. April 2014 - 11:00
bis: 
Donnerstag, 3. April 2014 - 18:00

100 Jahre Erster Weltkrieg: Wissenschaft zwischen Krieg und Frieden

Tagung des Netzwerk 1914 - 2014 an der Universitat Potsdam

Der Erste Weltkrieg hat die politische, soziale, geostrategische und ökonomische Landschaft der Welt grundlegend verändert und spätere Kriege vorbereitet. Er brachte ungeahnte Grausamkeiten, brutale Vernichtung und Ausbeutung von Mensch und Umwelt hervor. Der Erste Weltkrieg führte zu einer zuvor nicht gekannten Technisierung und Verwissenschaftlichung des Krieges bis zum ersten Einsatz von Massenvernichtungsmitteln. Wissenschaft, Forschung und technologische Entwicklungen wurden ab diesem Krieg unverzichtbare Grundlage für die Militarisierung von Gesellschaft.

Termin
von: 
Freitag, 16. Mai 2014 - 19:00
bis: 
Sonntag, 18. Mai 2014 - 14:00

Aufruf an engagierte FriedensforscherInnen

Call for Participation der Forschungsgruppe Friedens- und Konfliktforschung des Kölner Forums für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V. (KFIBS)

Die thematische Forschungsgruppe 'Friedens- und Konfliktforschung' des Kölner Forums für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V. (KFIBS), ist auf der Suche nach fachlich kompetenten und engagierten Autor(inn)en und Mitgliedern! Zurzeit gibt es sechs KFIBS-Forschungsgruppenmitglieder, die sich über personelle Verstärkung des Teams freuen würde. Neben der Publikationsmöglichkeit geht es bei der Forschungsgruppenarbeit um die gegenseitige Unterstützung und den fachlichen Austausch.

 

Einrichtung eines „Wissenschaftlichen Beirats des Generalsekretärs der Vereinten Nationen“

Erste Sitzung des Beirats in Berlin geplant

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon hat auf der 68. Generalkonferenz der Vereinten Nationen im September 2013 die Einrichtung eines „Wissenschaftlichen Beirats des Generalsekretärs der Vereinten Nationen“ („Scientific Advisory Board of the UN Secretary-General“, SAB) bekannt gegeben und die Mitglieder des Beirats persönlich ernannt.

Neue Ausgabe der Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung (ZeFKo) erschienen

Die „Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung“ (ZeFKo) ist ein neues peer-reviewed journal, in dem methodisch und theoretisch reflektierte Studien aus unterschiedlichsten Disziplinen zu Fragestellungen der Friedens- und Konfliktforschung veröffentlicht werden.

Podiumsdiskussion zum Friedensgutachten 2013

Veranstaltung des BICC in Bonn
Im Rahmen des Dies Academicus der Universität Bonn diskutieren Dr. Marc von Boemcken, Mitherausgeber der Friedensgutachtens, BICC, sowie Prof. Dr. Conrad Schetter, Wissenschaftlicher Direktor des BICC, Jan Grebe, Autor, BICC, und Prof. Dr. Wolfram Hilz, Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie, stellv. Geschäftsführender Direktor, am 4. Dezember zum Friedensgutachten 2013.

Termin
von: 
Mittwoch, 4. Dezember 2013 - 16:00
bis: 
Mittwoch, 4. Dezember 2013 - 18:00

Wirtschaftliche Interessen und Menschenrechte

Tagung an der Evangelischen Akademie Thüringen

Wann sollen deutsche Soldatinnen und Soldaten im Ausland eingesetzt werden? Der Schutz vor schweren Menschenrechtsverletzungen und die Sicherung der Handelswege werden als Gründe angeführt. Ein systematisches Konzept, das die unterschiedlichen Begründungen in Zusammenhang bringt und Kriterien für Entscheidungen entwickelt, gibt es bislang nicht. Die Diskussion findet jeweils auf den Einzelfall bezogen statt.

Termin
von: 
Freitag, 8. November 2013 - 18:00
bis: 
Sonntag, 10. November 2013 - 12:30

365 Tage – Vergessene Konflikte

Start-Up Unternehmen aus Heidelberger Konfliktforschung hervorgegangen

„365 Tage – Vergessene Konflikte“ ist ein Ausbruch aus dem wissenschaftlichen Elfenbeinturm. Das Projekt soll die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der inzwischen jahrzehntelangen Beschäftigung mit politischen Konflikten und Kriegen anderen Menschen verständlich nahebringen.

Land der Extreme – Pakistan auf der Suche nach Frieden

Buchvorstellung mit Diskussion veranstaltet vom Bonn International Center for Conversion (BICC)

Pakistan fasziniert durch seine Gegensätze: Der bunte Volksislam bildet eine schillernde Parallelwelt zum „offiziellen“ Islam. Zahlreiche Völker und Stämme pochen auf ihre Eigenständigkeit. Zudem halten gleich mehrere politische Schwelbrände das Land in Atem: vom Kaschmirkonflikt mit Indien über die Auseinandersetzung mit militanten Islamisten bis hin zum Gegensatz von Militär und Demokratie. Wie soll man diesen Atomstaat regieren? Was macht seine Einheit aus?

 

Termin
von: 
Mittwoch, 18. September 2013 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 18. September 2013 - 19:30

Building Positive Peace in Europe and Its Neighborhood

Call for Papers of the European Peace Research Association. Deadline for submissions: 20 September 2013

Zum Thema "Building Positive Peace in Europe and Its Neighborhood" wird die EuPRa (European Peace Research Association), vom 07.-09.11.2013 an der Eastern Mediterranean University in Famagusta, Nord-Zypern, ihre Zweijahreskonferenz abhalten. In Call for Papers sind die Konferenzschwerpunkte dargelegt, Einreichungen sind noch bis Ende September möglich. Mit der Konferenz und der neueingerichteten Webseite soll der europäische Verbund der Friedens- und KonfliktforscherInnen wieder an Bedeutung gewinnen.

Bildung für nachhaltigen Frieden

Ausschreibung der 2014/2015 Georg-Arnhold-Gastprofessur

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung gibt die Ausschreibung der 2014/2015 Georg-Arnhold-Gastprofessur „Bildung für nachhaltigen Frieden“ bekannt. Die Gastprofessur wird für einen drei- bis sechsmonatigen Forschungsaufenthalt in Braunschweig ausgeschrieben

Welcher Friede ist gerecht? - Ein Gespräch zwischen Jakob Kellenberger und Francis Cheneval

swisspeace-Jubiläumskonferenz 2013

Aus Anlass seines 25-jährigen Bestehens hat swisspeace zwei Persönlichkeiten zum Gespräch eingeladen: Francis Cheneval, Professor für Politische Philosophie an der Universität Zürich und Jakob Kellenberger, der an diesem Tag seine neue Funktion als Präsident von swisspeace antritt. Sie werden über Herausforderungen diskutieren, die sich durch die Verbindung von Frieden und Gerechtigkeit stellen. Das Gespräch wird SRF Sternstunde-Moderatorin Barbara Bleisch leiten.

Termin
von: 
Dienstag, 10. September 2013 - 13:30
bis: 
Dienstag, 10. September 2013 - 18:15

Peace Studies (MA)

Liverpool Hope University launches peace studies in October 2013

Peace Studies deals with one of the most pressing issues of the contemporary world - the challenges that confront actors in conflict and post-conflict societies. The course will reflect on the complexity of peace and peacebuilding, combining theoretical approaches with opportunities for in-depth case study research.

What the FuK?! Kritische Perspektiven in der/auf die Friedens- und Konfliktforschung

CfP für die 3. Konferenz junger WissenschaftlerInnen der AFK. Frist: 15. August 2013

Auch in der Friedens- und Konfliktforschung (FuK) hat sich der herrschaftskritische Impetus der Gründungsphase in den Debatten der Folgejahrzehnte, etwa bezogen auf die Wertorientierung und den Anwendungsbezug, deutlich relativiert. Zudem bleibt das vielfach propagierte transdisziplinäre Selbstverständnis des „Forschungsfeldes FuK“ oftmals ein Lippenbekenntnis,

Christiane Rajewsky-Preis

Ausschreibung des AFK-Nachwuchsförderpreises 2014. Einsendeschluss: 15. Oktober 2013

Die Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK ) vergibt jährlich einen Nachwuchspreis an junge WissenschaftlerInnen oder Initiativen, die einen herausragenden Beitrag zur Friedens- und Konfliktforschung geleistet haben. Der Preis ist dem Andenken an die Rechtsextremismusforscherin Prof. Christiane Rajewsky gewidmet.

Friedensgutachten 2013 in Berlin vorgestellt

Friedensforscher empfehlen: Kampfdrohnen ächten, Rüstungsexporte einschränken
'Im „Friedensgutachten 2013“, das am 4. Juni in Berlin vorgestellt wird, warnen die vier führenden deutschen Friedens- und Konfliktforschungsinstitute vor dem Einsatz von Kampfdrohnen und setzen sich kritisch mit der deutschen Rüstungsexportpolitik auseinander', so heißt es in der heute herausgegebenen Pressemitteilung.
 
Dies ist angesichts der diesjährigen Bundestagswahlen von besonderer Bedeutung, kommentiert Christiane Lammers, Geschäftsführung, Plattform Zivile Konfliktbearbeitung in Köln.

Seiten