Friedens- und Konfliktforschung

Friedensforschung und Weltinnenpolitik im 21. Jahrhundert

Symposium zum 80. Geburtstag von Johan Galtung

Das Festsymposium aus Anlass des 80. Geburtstags von Johan Galtung resümiert und reflektiert den aktuellen Stand sowie zentrale Erkenntnisse des Werks des norwegischen Begründers der modernen Friedensforschung und des globalen Konfliktbearbeitungsnetzwerks TRANSCEND. Zugleich wird dieses Werk in Beziehung gesetzt zu einem vergleichbar umfassend angelegten Forschungs- und Politikprogramm, in dessen Zentrum der von dem deutschen Physiker-Philosophen und Friedensforscher Carl Friedrich von Weizsäcker geprägte Begriff der „Weltinnenpolitik“ steht.

Termin
von: 
Donnerstag, 2. Dezember 2010 - 19:30
bis: 
Sonntag, 5. Dezember 2010 - 10:00

"Neue Energiequellen - neue Konflikte?"

Regeln und Strategien für den globalen Zugang zu erneuerbarer Energie – Bonn Symposium 2010

„Neue Energiequellen – neue Konflikte?“, fragt das Bonn Symposium 2010, das zum nunmehr dritten Mal von der Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF) in Kooperation mit der GTZ ausgerichtet wird.
Von Bio-, Solar- und Windenergie über Wasserkraft bis hin zur Geothermie gibt es schon heute vielfältige Technologien zur Nutzung und Gewinnung erneuerbarer Energie. Doch ist die technische Machbarkeit nur ein Aspekt der künftigen Energieversorgung. Die Erschließung neuer und erneuerbarer Energiequellen erfordert auch Interessensausgleich und politische Regulierung.

Termin
von: 
Mittwoch, 1. Dezember 2010 - 14:30
bis: 
Mittwoch, 1. Dezember 2010 - 21:00

Rita Schäfer erhält Ernst-Otto-Czempiel-Preis 2010

Auszeichung der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

(Im folgenden wird die Pressemitteilung der HSFK wiedergegeben:) „Frauen und Kriege in Afrika“ wird als beste Monografie der Friedensforschung 2008/2009 mit dem diesjährigen Ernst-Otto-Czempiel-Preis der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung ausgezeichnet. In ihrem Werk „Frauen und Kriege in Afrika – ein Beitrag zur Genderforschung“ (2008) untersucht die Essener Ethnologin Dr. Rita Schäfer Handeln und Leiden von Frauen in gewaltsamen Konflikten in verschiedenen Regionen Afrikas aus der Genderperspektive.

CfP: „10 Jahre Krieg gegen den Terror“ und „Bilanz der internationalen Intervention und der Besatzung im Irak“

Call für die Schwerpunkte der Hefte 3 und 4 (2011) der Friedens-Warte – Frist für Exposés: 30.11.2010 bzw. 31.01.2011

Die Herausgeber der Zeitschrift Friedens-Warte laden dazu ein, für den Schwerpunktteil der Hefte 3 und 4 des Jahrgangs 86 (2011) Beiträge oder Beitragsvorschläge einzureichen.

Heft 3/2011 - 10 Jahre Krieg gegen den Terror

Homepage der BICC–Bibliothek jetzt online

Neues Service-Angebot des Internationalen Konversionszentrums Bonn (Oktober 2010)

Die öffentliche Präsenzbibliothek des BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) hat seit kurzem eine eigene Homepage, die über die Internet-Adresse: http://bibliothek.bicc.de oder über die Internetseite des BICC aufgerufen werden kann. Über diese Webseite ist es möglich, online in den Beständen der BICC-Bibliothek nach Büchern, Jahrbüchern, grauer Literatur und Zeitschriften zu recherchieren. Zudem liefert sie grundsätzliche Informationen über die Bibliothek und die allgemeinen Benutzungsmodalitäten.

Gesucht: Preisträger für den Christiane Rajewsky-Preis des Jahres 2011

Nachwuchspreis der AFK ausgeschrieben – Einsendeschluss für Bewerbungen: 1. November 2010

Die Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung e.V. (AFK) ist die interdisziplinäre Organisation von FriedensforscherInnen in Deutschland. Sie vergibt einen Nachwuchspreis an WissenschaftlerInnen oder Initiativen, die einen herausragenden Beitrag zur Friedens- und Konfliktforschung geleistet haben. Der Preis ist dem Andenken an die Friedensforscherin Prof. Christiane Rajewsky gewidmet. Die AFK freut sich über Arbeiten, die sich der Friedens- und Konfliktforschung zurechnen und eines der folgenden Kriterien erfüllen: - Besondere Forschungsleistungen, z.B.

CfP: „Neue Geschlechterperspektiven in der Friedens- und Konfliktforschung“

Call für einen Workshop der AFK – Einreichfrist für Abstracts: 1. November 2010

Call for Contributions zu einem Workshop der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) e.V. Termin: 6./7.4.2011 Ort: Evangelische Akademie Villigst Feministische und Gender-Ansätze fanden vergleichsweise spät Eingang in die Friedens- und Konfliktforschung. Mittlerweile hat sich jedoch auch im deutschsprachigen Raum eine Forschungsrichtung etabliert, die sich aus feministischer und gendersensibler Sicht mit Fragen von Konflikt, Frieden, Gewalt und Sicherheit befasst.

CfP: Macht in Konflikten - Macht von Konflikten

Call für das Jahreskolloquium 2011 der AFK – Frist für die Einreichung von Abstracts: 31. Oktober 2010

Call for Panels & Papers für das Jahreskolloquium 2011 der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung 7. - 9. April 2011 in der Evangelischen Akademie Villigst Konflikte sind in vielfältiger Weise mit Macht verbunden. Selten verfügen Konfliktparteien über gleiche Ressourcen und Handlungsmöglichkeiten. Ob in Kriegen zwischen Staaten, innerstaatlichen Gewaltkonflikten (z.B. zwischen einer Regierungsarmee und einer bewaffneten Gruppe) oder in innergesellschaftlichen Auseinandersetzungen bspw.

Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien 2011

Ausschreibung eines Preises für wiss. Studien – Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2010

Das Forum Interkulturelles Leben und Lernen (FILL) e.V. ist ein Zusammenschluss von Repräsentanten der Berei che Kultur, Politik, Verwaltung und Wirtschaft mit ausländischen Vereinen und mit Vertretern der sozialen, interkulturellen und konfessionellen Praxis in Augsburg. FILL verfolgt das Ziel, die multikulturelle Wirklichkeit auf zugreifen und für ein besseres Miteinander der aus verschiedenen Kulturen stammenden Menschen in Stadt und Region zu arbeiten.

AFK-Geschäftsstelle in Augsburg eröffnet (15. Juli 2010)

Zugleich Start der neuen Homepage der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung

Die Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) hat ihre Geschäftsstelle in Augsburg offiziell eröffnet. Sie konnte durch die finanzielle Unterstützung der Friedensstadt Augsburg und der Universität Augsburg im Frühjahr diesen Jahres eingerichtet werden und ist am Lehrstuhl von Prof. Christoph Weller an der Universität Augsburg angesiedelt. Geleitet wird die AFK-Geschäftsstelle von Dipl.-Pol. Pia Popal, der neuen Geschäftsführerin der AFK. Mit viel Prominenz und Glückwünschen von verschiedensten Seiten wurde die AFK-Geschäftsstelle nun am 15.

CfP: „Sicherheit und Entwicklungspolitik“

Call for Papers der Zeitschrift „Peripherie“ - Redaktionsschluss: 6. Januar 2011

(Auszug aus dem CfP:) Die Entwicklungspolitik hat in den zwei Jahrzehnten seit Ende des Kalten Krieges wesentliche Veränderungen durchgemacht. Neben deutlichen geographischen Verschiebungen und der Ausweitung des Handlungsfeldes durch einen stärkeren Bezug von Konditionalität hinsichtlich der Entwicklung politischer Institutionen und der Korruptionsbekämpfung sowie weiteren Aktivitäten im Bereich der Good Governance steht dabei seit langem die Verknüpfung zwischen den Schlagwörtern 'Entwicklung' und 'Sicherheit' im Brennpunkt.

Zweijähriger Masterstudiengang „Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung“ in Augsburg

Bewerbungsfrist für den forschungsorientierten MA läuft noch bis zum 15. Juli 2010

Ab sofort bis zum 15.7. können sich Interessierte mit einem ersten Studienabschluss für den forschungsorientierten Masterstudiengang 'Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung' bewerben. Im Mittelpunkt des Studiengangs stehen politische, gesellschaftliche, inter- und transnationale Konflikte sowie die unterschiedlichen Formen und Institutionen der Konfliktbearbeitung. Dabei wird besonderer Wert auf die Ausbildung in sozialwissenschaftlichen Forschungsmethoden sowie die Interdisziplinarität des Studiums gelegt.

CfP: 'Gender und Friedenspolitik'

Call für ein Sonderheft der Femina Politica – Deadline für Abstracts: 15. Juli 2010

Call for Papers Femina Politica Heft 1/2011 Neue Kriege und Terrorismus sind jene Begriffe, die den politischen Diskurs zu Frieden und Sicherheit aktuell maßgeblich bestimmen. Dies gilt in weiten Teilen auch für die Teildisziplin der Internationalen Beziehungen in der Politikwissenschaft. Friedenspolitische Ansätze und Instrumentarien der Konfliktprävention ebenso wie der Konfliktbearbeitung sind gleichzeitig weitgehend aus dem Blick politischer AkteurInnen und politikwissenschaftlicher TheoretikerInnen und AnalytikerInnen geraten.

CfP: Normen im Konflikt

2. Nachwuchskonferenz des EXC „Herausbildung normativer Ordnungen“ - Deadline für Abstracts: 16. Juli 2010

Call for Papers: Normen im Konflikt 2. Nachwuchskonferenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Goethe Universität Frankfurt am Main, 3.-5. Dezember 2010 Auseinandersetzungen um Kultur, kollektive Identität, Moralvorstellungen oder politische Grundsatzentscheidungen sind nur einige Beispiele für Konflikte, die durch den Wandel sozialer Ordnungen hervorgerufen werden. Explizit oder implizit werden in diesen Konflikten Normen verhandelt; zugleich prägen Normen Zeitpunkt, Ort, Verlauf und Ausmaß dieser Konflikte.

CfP: „Die Politische Ökonomie von Konflikten“

Call für die Jahrestagung der DVPW-Sektion Politische Ökonomie – Einreichungsfrist: 30. April 2010

Jahrestagung der DVPW-Sektion Politische Ökonomie am 10./11. September 2010, Center for Comparative and International Studies, ETH Zürich Widerstreitende Interessen sind das konstituierende Element des Politischen. Formen und Intensitäten der Konfliktaustragung zwischen Individuen, Parteien, organisierten Interessen und Staaten sind dabei einem ständigen Wandel unterworfen. Auch vermeintlich fest verankerte Muster der Konfliktaustragung können sich verändern und unterscheiden sich in vielfältiger Weise.

CfP: Studientag des IFGK am Samstag, den 9. Oktober 2010

Vorankündigung und Einladung, Vorträge anzubieten:

Studientag des IFGK am Samstag, den 9. Oktober 2010 9.00-17.00 Uhr in Köln, Friedensbildungswerk, Obermarspforten 7-11, Nähe Hauptbahnhof Liebe Interessierte an der Arbeit des IFGKs, mit diesem Rundbrief möchte das IFGK gerne schon jetzt auf seinen kommenden öffentlichen Studientag hinweisen, der im Oktober in Köln stattfinden wird. Diese Studientage geben seit vielen Jahren Gelegenheit, wissenschaftliche Arbeiten zum Themenumfeld Gewaltfreiheit vorzustellen und in einem informellen, stressfreien, aber kompetenten Kreis zu diskutieren.

Seiten