Friedensethik

Braucht die Bundeswehr bewaffnete Drohnen?

Studientag und Podiumsdiskussion der EKD in Berlin

Um die Ausrichtung der deutschen Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik werden in diesen Monaten intensive Debatten geführt. Die evangelische Kirche hat sich an den Diskussionen um die großen Richtungsentscheidungen deutscher Politik seit den 1950er Jahren immer mit prominenten Beiträgen beteiligt.

Termin
von: 
Donnerstag, 25. September 2014 - 21:00
bis: 
Donnerstag, 25. September 2014 - 22:30

Interventionen zwischen Krieg und Ethik. Das Beispiel Mali

Neue Ausgabe von 'Sicherheit und Frieden'

Fast zwanzig Jahre galt Mali vielen als Modell demokratischer Entwicklung in Subsahara-Afrika. Die beiden vergangenen Jahre offenbarten jedoch, wie brüchig diese Konstruktion war. Die Rebellion im Norden und Putschversuche im Süden führten zu internationalen Interventionen durch Frankreich, ECOWAS und die Vereinten Nationen. Auf der Grundlage mehrerer UN-Resolutionen ist auch die EU seit April 2013 in einem Einsatz in Mali, der u.a. Ausbildungshilfe und logistische Unterstützung für die malische Armee vorsieht.

Referent/in für Friedensbildung an Schulen

Qualifizierungskurs 2014 - 2015 der Ev. Kirchen in NRW in Bad Godesberg

Im September 2014 startet eine Forbildung zur Friedensfachkraft an Schulen, zu der die Evangelische Kirche im Rheinland, die Evangelische Kirche von Westfalen und die Lippische Landeskirche Interessierte aus pädagogischen und kirchlichen Berufen einladen.

 

Termin
von: 
Freitag, 5. September 2014 - 11:00
bis: 
Samstag, 9. Mai 2015 - 19:00

Der Einsatz in Afghanistan: Aufgaben evangelischer Friedensethik

Kommentar der AGDF zur Stellungnahme der EKD

Die Position der Kirchen wird in friedensethischen Fragen ernst genommen. Die EKD hat Kriterien für militärische Einsätze entwickelt. Umso größer ist die Enttäuschung der christlichen Friedensdienste, dass sich die Kammer für öffentliche Verantwortung in ihrer am 27.01.2014 veröffentlichten Stellungnahme Selig sind die Friedenstifter“ – Der Einsatz in Afghanistan: Aufgaben evangelischer Friedensethik nicht zu einem differenzierten, aber zugleich auch eindeutigen Urteil durchringen konnte.

 

"Zum Frieden raten" Afghanistan-Einsatz und evangelische Friedensethik

Veranstaltung der Evangelischen Akademie zu Berlin

Die Kammer für Öffentliche Verantwortung des Rates der EKD hat unterschiedliche friedensethische Positionen innerhalb der evangelischen Kirche miteinander ins Gespräch gebracht, inhaltliche Gabelungen herausgearbeitet und eine aktuelle Stellungnahme zur Friedensethik formuliert. Als Vorsitzender der Kammer wird der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, den Text vorstellen.

Termin
von: 
Montag, 27. Januar 2014 - 18:30
bis: 
Montag, 27. Januar 2014 - 20:30

Welcher Friede ist gerecht? - Ein Gespräch zwischen Jakob Kellenberger und Francis Cheneval

swisspeace-Jubiläumskonferenz 2013

Aus Anlass seines 25-jährigen Bestehens hat swisspeace zwei Persönlichkeiten zum Gespräch eingeladen: Francis Cheneval, Professor für Politische Philosophie an der Universität Zürich und Jakob Kellenberger, der an diesem Tag seine neue Funktion als Präsident von swisspeace antritt. Sie werden über Herausforderungen diskutieren, die sich durch die Verbindung von Frieden und Gerechtigkeit stellen. Das Gespräch wird SRF Sternstunde-Moderatorin Barbara Bleisch leiten.

Termin
von: 
Dienstag, 10. September 2013 - 13:30
bis: 
Dienstag, 10. September 2013 - 18:15

Deutschland im Krieg - Strategien für eine nachhaltige Friedenspolitik

10. Strategiekonferenz 2013 der Kooperation für den Frieden in Stuttgart

„Deutschland im Krieg - Strategien für eine Friedenspolitik“ lautet der Titel der 10. Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden vom 22.-23. Februar 2013 in Stuttgart. „Deutschland ist weltweit im Krieg. Nicht nur, wo deutsche SoldatInnen eingesetzt sind, wie in Afghanistan“, heißt es in der Ankündigung der Veranstaltung  des bundesweiten Zusammenschlusses von über 50 Friedensorganisationen, darunter pax christi. „Deutschland beteiligt sich auch dort am Krieg, wohin es Waffen liefert und wo es durch neoliberale Wirtschaftspolitik zur Verarmung beiträgt und Konflikte anheizt.

Termin
von: 
Freitag, 22. Februar 2013 - 17:00
bis: 
Samstag, 23. Februar 2013 - 17:15

Landgrabbing - Gefährdung des Friedens? Das Kapital entdeckt das Land

Pax Christi Studientag in Mainz

Landgrabbing ist derzeit in aller Munde, da es zunehmend die Ernährungssicherung der Länder des globalen Südens gefährdet. Private Investor/innen und staatliche Akteure sichern sich durch Auslandsdirektinvestitionen und mittels langfristiger Pacht und Kaufverträge große Agrarflächen. Die dort angebauten Nahrungsmittel und Energiepflanzen dienen vor allem dem Export und somit der Ernährungs- und Energiesicherung der Investorländer.

Termin
von: 
Samstag, 15. September 2012 - 10:00
bis: 
Samstag, 15. September 2012 - 16:15

Wie weit sollen deutsche Soldaten gehen?

Politischer Wille, sicherheitspolitische Strategie und friedensethische Normen

Langfristige Strategien der Friedenssicherung und taktisch motivierte Einsätze – die Sicherheitsarchitektur des 21. Jahrhunderts erfordert beides. Auf welchen friedensethischen Grundlagen steht die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik, welchem Selbstverständnis folgt die Bundeswehr im Prozess der Umstrukturierung und welche Aufgaben trägt die Gesellschaft ihr an?

Termin
von: 
Montag, 24. September 2012 - 15:30
bis: 
Montag, 24. September 2012 - 21:00

Geschäfte vor Menschenrechten

IPPNW und pax christi kritisieren Deutsche Bank

Friedensorganisationen kritisieren Finanzgeschäfte mit Firmen, die in den besetzen palästinensischen Gebieten völkerrechtlich illegal tätig sind. IPPNW und pax christi haben bei der Hauptversammlung der Deutschen Bank am 31.Mai 2012 in Frankfurt an das Geldinstitut appelliert, sich bei seinen Geschäften an internationales Recht zu halten. Dazu gehöre auch, sich nicht an atomarer Aufrüstung zu beteiligen.

Konfliktursachen – Friedensursachen

Tagung der Evangelischen Akademie Villigst

Die Frage nach den Ursachen nimmt in der Friedens- und Konfliktforschung wie auch in der Friedensarbeit einen hohen Stellenwert ein. Das Ziel dieser Tagung ist es, die Ursachen von Krieg, gewaltsamen Konflikten und Frieden in ihrer Breite und in ihren unterschiedlichen Dimensionen zu ergründen. Zudem werden konzeptionelle Verknüpfungen zwischen den verschiedenen Forschungsbereichen hergestellt, um weiterführende Forschungsansätze zu diskutieren. Die aktuellen weltpolitischen Entwicklungen, u. a. im Mittelmeerraum, verdeutlichen erneut, wie wichtig es ist, Bedingungen von Frieden  und Krieg zu verstehen, um in Konfliktsituationen den Ausbruch von Gewalt verhindern zu können.

Termin
von: 
Mittwoch, 21. März 2012 - 11:00
bis: 
Donnerstag, 22. März 2012 - 16:15

Von der Wehrdienstpflichtigenarmee zur Freiwilligenarmee - ein Paradigmenwechsel?

5. Friedensethischer Studientag der Evangelischen Akademie im Rheinland

Die Bundeswehr wird reformiert. Nach der Aussetzung der Pflicht zum Grundwehrdienst sind weitere Einsparungen, Personalabbau und die Schließung einiger Standorte beschlossen. Die Reformpläne schließen aber ebenso effektivere Strukturen und eine moderne Bewaffnung ein. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hat im Mai 2011 die Eckpunkte bekannt gegeben: Die Streitkräfte sollen auf eine Truppenstärke von 185.000 Soldatinnen und Soldaten verringert werden. Auch die Zahl der zivilen Mitarbeiter wird von 76.000 auf 55.000 reduziert.

Termin
von: 
Dienstag, 31. Januar 2012 - 9:30
bis: 
Dienstag, 31. Januar 2012 - 13:00

Seiten