Friedenspädagogik

Ziviler Friedensdienst stellt aus: „Wir scheuen keine Konflikte“

Aktualisierte Ausstellung zu Gewaltprävention und Friedensförderung für Friedens- und Bildungsarbeit

Der Zivile Friedensdienst hat seine Ausstellung „Wir scheuen keine Konflikte“ aktualisiert. Auf 17 Tafeln zeigt sie, wie das deutsche Programm für Gewaltprävention und Friedensförderung weltweit arbeitet. Die Ausstellung ist für Friedensinitiativen, Bildungseinrichtungen, Schulen, Kirchengemeinden und entwicklungspolitische Gruppen als Roll-up- oder Banner-Version kostenfrei entleihbar. Sie kann von Interessierten zudem als Poster-Ausstellung gratis bestellt werden.

Theatermethoden-Seminar

Veranstaltung von pbi Deutschland in Hamburg

In diesem Seminar geht es um die Frage, wie wir Menschenrechts- und Friedensbildung mit Theatermethoden (Theater der Unterdrückten, Theater zum Leben und Puppentheater) verbinden können. Dies wird vor allem durch praktische Übungen umgesetzt.

Termin
von: 
Samstag, 3. Februar 2018 - 10:00
bis: 
Samstag, 3. Februar 2018 - 18:00

Treffen des Koordinierungskreis des bundesweiten Netzwerkes Friedensbildung

Workshop im Rahmen der 10. Fachtagung des Norddeutschen Netzwerks Friedenspädagogik in Bad Bevensen
Termin
von: 
Samstag, 24. Februar 2018 - 10:00
bis: 
Samstag, 24. Februar 2018 - 15:00

Friedenslogik aus praktischer Perspektive – Zivile Konfliktbearbeitung auf dem Prüfstand

10. Fachtagung des Norddeutschen Netzwerks Friedenspädagogik

Lassen sich alle Konflikte friedlich lösen? Wie lassen sich Konflikte friedlich regeln? Wir sagen: Frieden folgt einer Logik. Diese Logik gründet auf den praktischen Erfahrungen ziviler Konfliktbearbeitung – vom Schulhof bis zur internationalen Diplomatie. Gewaltprävention kann Spannungen vermindern, wenn Interessengegensätze verhandelt und Streit geschlichtet wird.

Termin
von: 
Donnerstag, 22. Februar 2018 - 15:00
bis: 
Samstag, 24. Februar 2018 - 14:15

Friedensbildung als friedenslogisches Handeln?

Workshop im Rahmen des Plattform Projekts 'Friedenslogik weiterdenken' in Hamburg

Das Projekt „Zivil statt militärisch“ ist nach gut 4 Jahren konkreter Friedensbildungsarbeit durch eine Friedensfachkraft beim Friedenskreis Halle in enger Kooperation mit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Hannoverschen Landeskirche beendet. Dies ist ein guter Anlass, die dort gemachten Erfahrungen auch friedenspolitisch im Sinne einer Friedenslogik zu reflektieren.

Termin
von: 
Mittwoch, 29. November 2017 - 10:00
bis: 
Mittwoch, 29. November 2017 - 15:00

Stärken. Bilden. Vernetzen. Welchen Beitrag kann politische Jugendbildung für die Teilhabe junger Geflüchteter leisten?

Veranstaltung im Rahmen des „Empowered by Democracy“ Projekts des Bundesausschuss Politische Bildung (bap) e.V. in Berlin

„Welchen Beitrag kann politische Jugendbildung für die Teilhabe junger Geflüchteter leisten? Wie können mithilfe von Bildungsangeboten drängende Fragen des gemeinsamen Zusammenlebens verhandelt werden? Welche bewährten Ansätze gibt es bereits?“ Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen und Vertreter*innen aus Wissenschaft, Politik und Praxis diskutieren.

Termin
von: 
Freitag, 8. Dezember 2017 - 12:00
bis: 
Freitag, 8. Dezember 2017 - 16:30

Building peace together, Bedingungen und Herausforderungen für eine transformative Friedenspädagogik

Expertentagung veranstaltet von EIRENE

EIRENE veranstaltet vom 6. bis 8. Oktober die friedenspolitische Tagung: „Building peace together, Bedingungen und Herausforderungen für eine transformative Friedenspädagogik“ mit Partnern aus Bolivien, Burundi, Burkina Faso, Deutschland, DR Kongo, Marokko, Nicaragua, Niger, Rumänien und Uganda. Die Tagung findet in der evangelischen Landjugendakademie in Altenkirchen statt.

Termin
von: 
Freitag, 6. Oktober 2017 - 17:00
bis: 
Sonntag, 8. Oktober 2017 - 12:15

„Bildung für nachhaltigen Frieden“

Ausschreibung der 2018/19 Georg-Arnhold-Gastprofessur. Bewerbungsfrist: 1. Oktober 2017

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung gibt die Ausschreibung der 2018/2019 Georg-Arnhold-Gastprofessur „Bildung für nachhaltigen Frieden“ bekannt. Die Gastprofessur wird für einen drei- bis sechsmonatigen Forschungsaufenthalt in Braunschweig ausgeschrieben und bietet herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Gelegenheit, eigene Forschungsprojekte durchzuführen bzw. umfangreiche Monografien ohne Lehr- oder Verwaltungsverpflichtungen fertigzustellen.

Trauma und Traumabearbeitung: Perspektiven und Herausforderungen für die Friedenspädagogik

Jahrestagung Friedenspädagogik des AK Friedenspädagogik der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung e.V. an der Universität Koblenz-Landau

Die große Zahl geflüchteter Menschen, die ihre Heimat verlassen hat, erreicht im Bereich der sozialen und gesellschaftlichen Integration vor Ort ganz unmittelbar auch das pädagogische Feld. Die Folgen von Krieg, Vertreibung und Flucht manifestieren sich in vielfältigen, vor allem auch psychischen Belastungsformen.

Termin
von: 
Dienstag, 26. September 2017 - 12:30
bis: 
Mittwoch, 27. September 2017 - 16:30

Friedenspädagogisches Forschungskolloquium des AK Friedenspädagogik

CfP von der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz. Frist: 15.August 2017

Am 25. September 2017 findet das "Forschungskolloquium im Vorfeld der Jahrestagung Friedenspädagogik 2017" am Campus Koblenz statt. Die Jahrestagung wird im direkten Anschluss vom 26.-27. September 2017 zum Thema "Trauma- und Traumabearbeitung: Perspektiven und Herausforderungen für die Friedenspädagogik" abgehalten.

Dem Frieden Beine machen

pax christi versammelt 1760 Schüler/innen zum 7. Interreligiösen Augsburger Friedenslauf

pax christi - 21. Juli 2017 - In der Trägerschaft von pax christi Augsburg und unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Dr. Kurt Gribl und den Vertretern der verschiedenen Kirchen und  Religionsgemeinschaften fand am 19. Juli der 7. Interreligiöse Augsburger Friedenslauf am Dom statt.

Globaler Frieden Goes Mainstream

Fachgespräch des Bundes für Soziale Verteidigung

Am 7. Oktober 2017 findet das diesjährige Fachgespräch des Bundes für Soziale Verteidigung (BSV) statt. Thema ist Friedensbildung und wie Zivile Konfliktbearbeitung an junge Menschen vermittelt werden kann, welche Herausforderungen sich dabei stellen, welche Erfahrungen in der Bildungsarbeit gemacht werden. Ort ist die Jugendherberge Heidelberg. Mehr Informationen werden demnächst auf der BSV-Website veröffentlicht.

Termin
von: 
Samstag, 7. Oktober 2017 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 7. Oktober 2017 (Ganztägig)

Friedensbildung stärken statt Gewaltdenken fördern

pax christi und Internationaler Versöhnungsbund fordern „Tag der Friedensbildung“

pax christi - Pressemitteilung - 08.06.2017 (Berlin) - Angesichts zunehmender zwischenstaatlicher und innerstaatlicher Konflikte fordert die pax christi-Kommission Friedensbildung gemeinsam mit dem deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes eine deutliche Stärkung der Friedensbildung in Schulen und außerschulischen Einrichtungen sowie der internationalen Zusammenarbeit  - durch Friedensdienste, Projekte für Gewaltprävention und Friedensförderung.

Der „Vorrang für zivil“ ist noch lange nicht angekommen

AGDF und Friedenskreis Halle setzen auf Projekt „zivil statt militärisch“

Friedenskreis Halle - Pressemitteilung - 13.03.2017 - Im Kontext der Münchener Sicherheitskonferenz in München ist es erneut deutlich geworden: Deutschland wird den Verteidigungshaushalt und damit auch seine militärische Präsenz in den kommenden Jahren noch weiter erhöhen als bisher.

Wie geht Frieden?

Erster Fachtag Friedensbildung für Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen in Halle

Am 4. März findet in Halle (Saale) ein Fachtag unter dem Motto „Wie geht Frieden?“ statt. Damit soll Interessierten das Themenfeld der Friedensbildung vorgestellt werden. Es ist die erste Veranstaltung dieser Art für Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Organisiert wird der Fachtag vom „Netzwerk Friedensbildung Mitteldeutschland“ und dem Friedenskreis Halle e.V.. Er richtet sich besonders an Pädagoginnen und Pädagogen.

Termin
von: 
Samstag, 4. März 2017 - 10:00
bis: 
Samstag, 4. März 2017 - 16:00

Wie geht Frieden?

Netzwerk Friedensbildung Mitteldeutschland“ und Friedenskreis Halle e.V. stellen Themenfeld der Friedensbildung vor

Friedenskreis Halle - Pressemitteilung - 9. Februar 2017 - Am 4. März findet in Halle (Saale) ein Fachtag unter dem Motto „Wie geht Frieden?“ statt. Damit soll Interessierten das Themenfeld der Friedensbildung vorgestellt werden. Es ist die erste Veranstaltung dieser Art für Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Organisiert wird der Fachtag vom „Netzwerk Friedensbildung Mitteldeutschland“ und dem Friedenskreis Halle e.V.. Er richtet sich besonders an Pädagoginnen und Pädagogen.

Neue Perspektiven auf Flucht und Migration gesucht

Tandem Fortbildungsreihe von EPIZ und AWO. Anmeldeschluss: 28.02.2017

Das Thema „Flucht“ und „Migration“ steht seit 2015 auf der pädagogischen Tagesordnung. Wir bei AWO International und dem Berliner Entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationszentrum möchten zu einer sachlichen Flucht- und Migrationsdebatte in Deutschland beitragen und laden euch ein, aktive Mitglieder unseres Multiplikator*innen-Pools zu werden. Ihr bildet Tandems aus Multiplikator*innen mit und ohne Fluchtgeschichte, entwickelt mit uns in Seminaren neues Bildungsmaterial zu diesen Themen und kommt gemeinsam in unserem vielfältigen pädagogischen Umfeld zum Einsatz. 

Termin
von: 
Mittwoch, 12. Juli 2017 (Ganztägig)
bis: 
Mittwoch, 13. September 2017 (Ganztägig)

Bundesweites Netzwerk Friedensbildung gegründet – Erster regionaler Fachtag für 4. März in Halle/Saale angekündigt

Friedenskreis Halle - Pressemitteilung - 21. Januar 2017 - Am 14. Januar 2017 hat sich in Frankfurt am Main das „Bundesweite Netzwerk Friedensbildung“ gegründet und eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. “Wir wollen die Friedensbildung in Deutschland fachlich und politisch stärken“, erklärte Ilka Hoffmann, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) für die GründerInnen, „das ist bitter notwendig angesichts der weltweiten Kriege und Konflikte und nicht zuletzt angesichts der zunehmenden Präsenz der Bundeswehr im Bildungswesen.“

Fachtagung Friedenspolitik - Konfliktlösung statt Krieg

Veranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes NRW

Die dritte gemeinsame friedenspolitische Fachtagung 2017 des DGB NRW, der GEW NRW und des DGB-Bildungswerkes NRW e.V.  findet statt unter dem Eindruck unnachgiebig ausgefochtener Kriege im Nahen und Mittleren Osten, des Kollapses ganzer Gesellschaften und grenzenlosen Leids der nicht kämpfenden Bevölkerungen. Der eine große Krieg gegen den Terror - hochumstritten von Anfang an - scheint die Aktivitäten des transnationalen Terrorismus nicht auszutrocknen, sondern verlässlich zu vervielfältigen und zu verstärken.

Termin
von: 
Donnerstag, 16. Februar 2017 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 17. Februar 2017 (Ganztägig)

Streitkultur in Zeiten von Pegida, Flüchtlingsdebatten und Terrorangst

9. Tagung des Norddeutschen Netzwerkes Friedenspädagogik in Salem

Streitkultur ist eine Grundlage der Friedenspädagogik. Sie sucht nach konstruktiven und gewaltfreien Methoden, Konflikte auszutragen anstatt sie zu vermeiden. Sie qualifiziert Menschen dazu, Ärger, Ängste und Standpunkte so zu (er-)klären, dass die Meinungen dem Anderen gegenüber nicht abwertend geäußert werden. Mit dem Tagungsschwerpunkt „Streitkultur“ will das Norddeutsche Netzwerk Friedenspädagogik einen Beitrag leisten gegen die weitere Radikalisierung gesellschaftlicher Konflikte.

Termin
von: 
Donnerstag, 23. Februar 2017 - 15:00
bis: 
Montag, 27. Februar 2017 - 14:15

Global Education Week 2016: Gemeinsam für Eine Welt des Friedens

Europaweite Woche zum Globalen Lernen

World University Service - Deutsches Komitee e.V. - Pressemitteilung - 10.November 2016 - Unter dem Motto „Gemeinsam für Eine Welt des Friedens“ findet vom 12. bis 20. November 2016 die Global Education Week (GEW) statt. Die vom Nord-Süd Zentrum des Europarates (www.nscglobaleducation.org) europaweit ausgerichtete Woche hat zum Ziel, Themen des Globalen Lernens in die Öffentlichkeit zu tragen und bildungspolitische Akteur/-innen zu vernetzen.

Seiten