Konfliktsensitivität

Durst auf Veränderung?

Bildungsseminar vom Weltfriedensdienst e. V. bei Berlin

Ein Bildungsseminar vom Weltfriedensdienst e. V. zur Wissens- und Bewusstseinserweiterung über globale Zusammenhänge und die eigenen Handlungsspielräume: Sie haben schon viele Ideen, was Ihr persönlicher Beitrag für eine bessere Welt sein könnte. Ja, Sie kaufen meist im Bioladen und auf dem Markt, auch mal im Second-Hand-Laden, Sie haben Ihr Geld fair angelegt. Sie sind verantwortungsbewusst und wollen Ihren Teil zu einer besseren Welt beitragen. Und manchmal hier und dort – da geht’s nicht.

Termin
von: 
Donnerstag, 15. Mai 2014 - 15:00
bis: 
Samstag, 17. Mai 2014 - 14:00

Im Schatten der Zitadelle. Der Einfluss des europäischen Migrationsregimes auf „Drittstaaten“

Präsentation und Diskussion der gleichnamigen Studie von Brot für die Welt, medico international und PRO ASYL in Erfurt

Die europäische Politik der Externalisierung, also der Auslagerung von Flucht- und Migrationskontrolle, wirkt sich fatal auf Schutzsuchende aus. Die Regierungen des europäischen Rechtsraums verweigern Migrantinnen und Migranten die Aufnahme und schicken die Unglücklichen zurück. Flüchtlinge werden kriminalisiert und in Haft genommen, der Zugang zum Arbeitsmarkt und zu notwendigen Gesundheitsleistungen wird ihnen versperrt. Die europäische Kontrolle der Flucht- und Migrationsbewegungen beginnt jedoch nicht erst an den europäischen Außengrenzen, sondern reicht weit darüber hinaus.

Termin
von: 
Dienstag, 25. März 2014 - 14:00
bis: 
Mittwoch, 26. März 2014 - 13:00

Rohstoffe und Konflikte: Gewaltökonomie und politische Verantwortungslinien in Zentralafrika

Podiumsdiskussion veranstaltet von Ökumenisches Netz Zentralafrika in Berlin

Anlässlich der Alternativen Rohstoffwoche lädt das Ökumenische Netz Zentralafrika zu einer Podiumsdiskussion am 14. Oktober 2013 ein. Der Handel mit den wertvollen mineralischen Rohstoffen in der DR Kongo ist ein wichtiger Faktor, der den anhaltenden bewaffneten Konflikt in der Region verschärft.

Termin
von: 
Montag, 14. Oktober 2013 - 10:00
bis: 
Montag, 14. Oktober 2013 - 12:00

Programmmanagement in fragilen und von Konflikten betroffenen Situationen

Seminar der KOFF-Trainingsserie 2013/2014

Programme und Projekte in fragilen und konfliktbetroffenen Kontexten zu managen, stellt humanitäre, Entwicklungs-, Friedens- und Sicherheitsakteure vor spezifische Herausforderungen. Wie können externe Interventionen geplant und durchgeführt werden, damit der Konfliktkontext positiv beeinflusst und mögliche unerwünschte Nebeneffekte vermieden werden können? Sidonia Gabriel und Nadina Diday (KOFF) diskutieren Antworten auf diese Frage im dreitägigen KOFF-Training.

Termin
von: 
Mittwoch, 27. November 2013 - 9:00
bis: 
Freitag, 29. November 2013 - 18:00

Konflikte um natürliche Ressourcen verhindern

Seminar der KOFF Trainingsserie 2013/14

Der Zugang, die Verteilung und das Verwalten natürlicher Ressourcen wie beispielsweise Land führen oft zu Konflikten. Gleichzeitig kann verantwortungsvolles Management natürlicher Ressourcen zur Friedensförderung und zum Wiederaufbau beitragen. Oli Brown, Konsulent des United Nations Environment Programme, wird diese komplexen Zusammenhänge aufzeigen und den Teilnehmenden verschiedene Instrumente vorstellen, um die Risiken und Möglichkeiten im Umgang mit natürlichen Ressourcen in fragilen Kontexten besser zu verstehen.

Termin
von: 
Mittwoch, 6. November 2013 - 9:00
bis: 
Freitag, 8. November 2013 - 18:00

Schutzleute als Friedensmacht

Tagung an der Evangelischen Akademie Loccum

Deutsche Polizisten haben sich international einen guten Namen gemacht. Nicht nur auf dem Balkan, sondern auch in Afghanistan, Moldavien, Georgien, im Süd Sudan und im Irak. Als ein Paradebeispiel effektiven Trainings wird dabei die Ausbildung senegalesischer Polizisten für einen Einsatz in Darfur im Rahmen der UNAMID-Mission genannt. Mit Hilfe weniger hoch ausgebildeter deutscher Polizisten konnte so die Afrikanische Union gestärkt, zur Konflikttransformation im Sudan beigetragen und die Polizeiarbeit und –ausrüstung im Senegal verbessert werden.

Termin
von: 
Mittwoch, 30. Oktober 2013 - 14:00
bis: 
Freitag, 1. November 2013 - 12:30

"Frieden in Syrien - Aber wie?"

Ein öffentliches Streitgespräch in Berlin

Die Kirchgemeinde der Dahlemer St. Annen-Kirche organisiert ein Streitgespräch zwischen dem im Wahlkreises Berlin-Steglitz-Zehlendorf amtierenden CDU-Abgeordnete Karl-Georg Wellmann CDU und der Friedenspolitikern Ute Finck-Krämer. Unter Einbezug des Publikums widmet sich die Veranstaltung der Frage "Frieden in Syrien - Aber wie?". Moderieren wird den Abend die Pfarrerin der Gemeinde, Marion Gardei.

Termin
von: 
Mittwoch, 18. September 2013 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 18. September 2013 - 19:30

Kommune gemeinsam gestalten

Seminar der Stiftung MITARBEIT in Bielefeld

Die Veranstaltung ist stark praxisorientiert und richtet sich an Akteure aus Kommunen, Bürgerschaft, Wirtschaft, Vereinen und Verbänden, die ihre Kommune aktiv (mit)gestalten wollen. Im Mittelpunkt des Seminars steht die Frage, wie kooperative Prozesse zwischen der Kommune, den Bürger/innen und der lokalen Wirtschaft angestoßen und ausgestaltet werden können: Wo liegen die Ansatzpunkte und Chancen? Wie soll die richtige Beteiligungsmethode ausgewählt und der Kommunikationsprozess gestaltet werden? Welche Probleme können auftreten und welche Lösungswege gibt es?

 

Termin
von: 
Freitag, 11. Oktober 2013 - 12:00
bis: 
Samstag, 12. Oktober 2013 - 16:30

Kriegsverbrechen nicht mit Krieg bekämpfen

Stellungnahme des BSV zu den Ereignissen in Syrien

Der Bund für Soziale Verteidigung warnt in einer Stellungnahme vom 27. August 2013 entschieden vor einer Militärintervention in Syrien. Der Einsatz von Giftgas ist ein Kriegsverbrechen, egal von welcher Seite er erfolgt ist. Aber Kriegsverbrechen mit Krieg zu bekämpfen hat nur eine vorhersehbare Folge: Noch mehr Tote, Verletzte, Obdachlose und Flüchtlinge. Der BSV fordert die deutsche Bundesregierung, die USA, die NATO und die Mitglieder der EU auf, auf jedes militärische Eingreifen zu verzichten.

Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel

Pax christi fordert Einstellung der Angriffsdrohungen gegenüber Syrien

„Erklären Sie deutlich, dass die Bundesrepublik Deutschland sich, auch im Rahmen des NATO-Bündnisses, nicht an einem Angriff gegen das Assad-Regime beteiligen wird und einen solchen auch nicht gutheißt“, fordert pax christi-Vizepräsidentin Wiltrud Rösch-Metzler am 29.08.2013 in einem Offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel.

Keine Militärintervention in Syrien!

Gegen Waffenexporte und Rüstungsproduktion. Gewerkschaften und Friedensbewegung zum Antikriegstag

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag  vom 27. August 2013: Zum bevorstehenden Antikriegstag gaben die Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag eine Erklärung ab, in der die wesentlichen Anlässe und Themen für die Friedens- und Gewerkschaftsbewegung zusammengefasst sind.

 

Interkulturelle Konfliktvermittlung

Training am Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm) in Hamburg

Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen, wenn interkulturelle Gegensätze auftreten? In solchen Fällen ist Vermittlung unter Berücksichtigung kultureller Aspekte von großer Bedeutung. Aus diesem Grund bietet das ikm diesen Zusatzkurs für alle an interkultureller Konfliktvermittlung Interessierten an. Muradiye Karakus ist Diplompsychologin, Mediatorin, arbeitet als Schulpsychologin und ist seit vielen Jahren freiberufliche Dozentin im ikm für interkulturelle Konfliktvermittlung.

Termin
von: 
Freitag, 13. September 2013 - 15:00
bis: 
Samstag, 14. September 2013 - 18:00

Friedensorganisationen befürworten EU-Leitlinien zu Verträgen mit Israel

IPPNW, Internationaler Versöhnungsbund und Pax Christi fordern Kennzeichnung für Siedlungsprodukte aus besetzten Gebieten

Pressemitteilung vom 29. Juli 2013: Angesichts der formellen Vorbereitung neuer Friedensgespräche zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und der israelische Regierung heben drei deutsche friedenspolitische Nichtregierungsorganisationen die zukünftige positive Rolle der Leitlinien der EU vom 19. Juli 2013 hervor, die die von Israel besetzten Gebiete von Förderung ausschließen.

Nordkorea: Gefährliches Spiel mit dem Feuer

Bund für Soziale Verteidigung fordert Schritte zur nachhaltigen Verständigung und Versöhnung

BSV Pressemitteilung vom 3. April 2013: Dem Konflikt auf der koreanischen Halbinsel wird derzeit nach realpolitischen, dem alten Abschreckungsdenken verbundenen Maßgaben begegnet. Aber der Preis eines Versagens von Abschreckung ist zu hoch. Es ist deshalb an der Zeit, Schritte zu einer nachhaltigen Verständigung und Versöhnung einzuschlagen.

Rohstoffe für die Reichen – Lebensbedingungen der Armen

Hearing von Brot für die Welt und Misereor in Berlin

Mehr als 50 Entwicklungs- und Schwellenländer in Afrika, Asien und Lateinamerika sind reich an Erdöl, Erdgas und mineralischen Rohstoffen. Viele Menschen in diesen Ländern haben gehofft, dass der Abbau und der Export dieser Bodenschätze ihrem Land Wohlstand bringen würde. Doch stattdessen geht die Rohstoffgewinnung dort sehr oft mit Menschenrechtsverletzungen, Umweltproblemen oder gewaltsam ausgetragenen Konflikten einher. Die Gewinne kommen nur Wenigen zugute, während die in Armut lebende Bevölkerung häufig noch ärmer wird.

Termin
von: 
Donnerstag, 13. September 2012 - 9:00
bis: 
Donnerstag, 13. September 2012 - 17:00

Seiten