Medien

Wie Menschen von Ghana bis zum Libanon für freie Medien kämpfen

Veranstaltung in der Reihe #speakup! der DW Akademie in Berlin

In zahlreichen Ländern werden Journalisten gefoltert, Bürger eingeschüchtert, ist die Meinungsfreiheit eingeschränkt. Als strategischer Partner des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hält die DW Akademie dagegen, stärkt unabhängige Medien und befähigt Menschen zur kritischen Mediennutzung. Denn nur wer sich frei informieren kann, kann sein Leben selbst gestalten. Regionale Partner der DW Akademie zeigen, wie sie nachhaltig die Medienfreiheit stärken.

Termin
von: 
Mittwoch, 28. Juni 2017 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 28. Juni 2017 - 20:00

"Viele Journalisten fliehen vor zunehmenden Gefahren"

Jahresbilanz der Pressefreiheit 2016 von Reporter ohne Grenzen

Im zu Ende gehenden Jahr sind weltweit mindestens 74 Journalisten, Bürgerjournalisten und Medienmitarbeiter wegen ihrer Arbeit getötet worden. Fast drei Viertel von ihnen wurden gezielt angegriffen. Das geht aus dem heute veröffentlichten zweiten Teil der Jahresbilanz der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen (ROG) hervor (www.reporter-ohne-grenzen.de/jahresbilanz). Unter den Getöteten waren 57 professionelle Journalisten, neun Bürgerjournalisten und acht Medienmitarbeiter. 

Journalisten unter Druck durch Autokraten, Konflikte und Sicherheitsgesetze

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste der Pressefreiheit 2016

Reporter ohne Grenzen - 20.04.2016 - Journalisten und unabhängige Medien stehen weltweit unter zunehmendem Druck. In allen Weltregionen ist im vergangenen Jahr ein Rückgang ihrer Freiräume zu beobachten gewesen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2016 hervor, die Reporter ohne Grenzen am Mittwoch veröffentlicht hat. Zunehmend autokratische Tendenzen in Ländern wie Ägypten, Russland oder der Türkei tragen zu diesem Trend ebenso bei wie die bewaffneten Konflikte etwa in Libyen, Burundi und dem Jemen.

Bilder im Kontext

Bildanalysemethoden für die politische Bildungsarbeit. Workshop in Berlin

Fotografische Bilder sind allgegenwärtig im Alltag der Menschen. Ob auf großen Werbeplakaten im öffentlichen Raum, in gedruckter Form in der Tageszeitung, digital auf dem Bildschirm beim Browsen durch die sozialen Medien oder der Benutzung des Smartphones: Fotografie in verschiedenen Gebrauchsformen als Fotojournalismus, Werbefotografie oder im privaten Gebrauch ist kaum noch wegzudenken. Mediennutzer_innen brauche heute nicht nur eine allgemeine Medienkompetenz, sondern auch eine ausgeprägte Bildkompetenz, um die Fotografie in ihrer Vielfalt lesen und analysieren zu können.

Termin
von: 
Freitag, 6. Mai 2016 - 18:00
bis: 
Sonntag, 8. Mai 2016 - 13:30

Reporter ohne Grenzen ehrt Syrerin Zaina Erhaim als Journalistin des Jahres

Reporter ohne Grenzen (ROG) hat die Syrerin Zaina Erhaim als Journalistin des Jahres 2015 ausgezeichnet. Erhaim entschied sich 2013 zur Heimkehr aus dem sicheren Ausland und hat seitdem in Syrien fast 100 Bürgerjournalisten ausgebildet. Außerdem unterstützte sie die Gründung einer ganzen Reihe unabhängiger Zeitungen und Zeitschriften.

Erster Kongress des Europäischen Zentrums für Presse & Medienfreiheit

Internationale Konferenz in Leipzig

Am 8. und 9. Oktober werden rund 100 Journalisten, Wissenschaftler, Medienanwälte und Politiker zur European Media Freedom Conference 2015 nach Leipzig kommen. Veranstalter ist das neu gegründete Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF).

Termin
von: 
Mittwoch, 7. Oktober 2015 - 19:00
bis: 
Freitag, 9. Oktober 2015 - 22:00

Wer hat hier das sagen? - Zivilgesellschaftliches Engagement 2.0

Fachkonferenz der Amadeu Antonio Stiftung in Berlin

Mit der Vernetzung der Menschen durch Soziale Medien haben sich für menschenfeindliche Ideologien neue Entfaltungsmöglichkeiten ergeben. Rechtsextreme Ansichten zeigen sich im Netz zunehmend unverhohlener – mit gefährlichen Auswirkungen: So geht Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte heutzutage fast immer auch eine Kampagne im Internet voraus. Die Anzeigen wegen Volksverhetzung nehmen zu, die Debatte über Hate Speech im Netz wird international geführt. Und überall wird Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Homosexuellen- und Transfeindlichkeit sichtbar.

Termin
von: 
Donnerstag, 22. Oktober 2015 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 23. Oktober 2015 (Ganztägig)

Ansichten eines Zauns: Migration und Medien machen

Tag der Deutschen Viellfalt 2015 der Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V.

Seit 2013 organisiert die Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. in Anknüpfung an den Tag der Deutschen Einheit am 4. Oktober den Tag der Deutschen Vielfalt. Jedes Jahr werden hier Themen  zu gesellschaftlichem und insbesondere entwicklungspolitischem Engagement diskutiert, Handlungsmöglichkeiten erarbeitet und dafür notwendige Kompetenzen vermittelt. Dabei stehen auch die Rolle und Beteiligungsmöglichkeiten der afrikanischen Diaspora in Deutschland im Vordergrund.

Termin
von: 
Sonntag, 4. Oktober 2015 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 4. Oktober 2015 (Ganztägig)

Digitale Freiräume erschließen: Kuba

Diskussionsveranstaltung Medien International der Deutschen Welle Akademie in Berlin

Nach einem halben Jahrhundert der Abschottung und Handelsbeschränkungen ist Kuba spätestens seit dem Staatsbesuch des deutschen Außenministers im Juli diesen Jahres und mit der (Wieder-) Eröffnung der amerikanischen Botschaft im August auch offiziell auf dem Weg zur Öffnung: Im Spannungsfeld zwischen Ost und West, Sozialismus und Kapitalismus, vollzieht sich ein schleichender Wandel der Medienlandschaft sowie der Rolle staatlicher wie unabhängiger Journalisten.

Termin
von: 
Freitag, 4. September 2015 - 11:00
bis: 
Freitag, 4. September 2015 - 12:30

Intelligence! Konflikte und Konfliktvermeidung durch Informationsgewinnung

Call for Papers der Zeitschrift Friedens-Warte

Die Enthüllungen Edward Snowdens im Juni 2013 legten staatliche Überwachung von Telekommunikation offen, die in ihrem Ausmaß an das Dystopische grenzt. Seitdem diskutieren auch Politik- und Rechtswissenschaft heftig über die (v.a. staatliche) Informationsgewinnung und die daraus resultierenden Konflikte.

Der Israelisch-Palästinensische Konflikt im Blick des Fotojournalismus

Seminar Fotografie im Konflikt in Berlin (AUSGEBUCHT)

Der israelisch-palästinensische Konflikt ist einer der am längsten schwelenden internationalen Konflikte. Als solcher ist er immer wieder in den Schlagzeilen der Massenmedien, unter anderem mit Pressefotografien aus der Region. Diese Fotografien sind wichtig damit sich die Medienkonsument_innen, die die Region nur selten aus eigener Anschauung kennen, ein Bild des Konflikts machen können. Der israelisch-palästinensische Konflikt macht dabei vor allem durch eine oft stereotypisierte Bildberichterstattung von sich reden.

Termin
von: 
Freitag, 6. März 2015 - 18:00
bis: 
Sonntag, 8. März 2015 - 10:00

Presse- und Rundfunkfreiheit erkämpfen und verteidigen

Gemeinsame Erklärung von Journalisten- und Medienorganisationen

14.01.2014 - Das Attentat auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo ist ein Alarmsignal. Die deutschen Journalisten- und Medienorganisationen rufen dazu auf, die Presse- und Rundfunkfreiheit in Deutschland und weltweit stets aufs Neue zu verteidigen.

Medien und Minderheiten. Fragen der Repräsentation im internationalen Vergleich

Internationale Konferenz an der Akademie des Jüdischen Museums Berlin

Viele Angehörige der Mehrheitsbevölkerung beziehen ihr Wissen über Minderheiten, Migration und Integration vor allem aus Zeitungen, Fernsehen, Rundfunk oder dem Internet. Doch welche Bilder von ethnischen und religiösen Minderheiten vermitteln die Medien und wie wirkt diese mediale Repräsentation auf die Rezipienten? Angesichts der stetigen Pluralisierung von Einwanderungsgesellschaften stellt sich zudem die Frage, inwiefern die Redaktionen die Diversität der Gesellschaft inzwischen abbilden.

 

Termin
von: 
Donnerstag, 27. November 2014 - 10:30
bis: 
Freitag, 28. November 2014 - 17:30

Practitioner Trainings for Nonviolent Conflict Transformation

Series of Trainings held at KURVE Wustrow

The Practitioner Trainings held at KURVE Wustrow are open for application. KURVE Wustrow is pleased to offer five different trainings during February - March 2015, namely:

Termin
von: 
Sonntag, 8. Februar 2015 - 13:30
bis: 
Freitag, 13. März 2015 - 14:00

Konfliktsensitiver Journalismus und politische Einschätzungen über die Macht der Medien

Veranstaltung von gewaltfrei handeln e.V.

In diesem letzten Seminar der Fortbildung "Die Kraft der Gewaltfreiheit. Konfliktbearbeitung und gewaltfreies Handeln" angeboten von gewaltfrei handeln e.V. – ökumenisch geht es um das Thema: Frieden lernen. Konfliktsensitiver Journalismus und politische Einschätzungen über die Macht der Medien:

•          Gute Medien - dummes Volk?

•          Kriegsfördernder Journalismus, neoliberale Propaganda, islamophobische Feindbilder 

•          Warum sind die Medien so, wie sie sind? Und welche Alternativen für einen aufklärenden Journalismus gibt es?

Termin
von: 
Donnerstag, 16. Oktober 2014 - 20:00
bis: 
Sonntag, 19. Oktober 2014 - 16:00

NichtUnserKrieg

Journalistisches Projekt zur Ukraine-Krise

15 osteuropäische und zentralasiatische StipendiatInnen haben sich mit dem Thema „Kriegsberichterstattung“ auseinander gesetzt und mit der aktuellen Krise in der Ukraine beschäftigt. Nach bewegenden und auch aufreibenden Diskussionen ist ein Multimediaprojekt entstanden. Unter dem Hashtag #NichtUnserKrieg ist es nun online. Die TeilnehmerInnen beziehen Stellung und distanzieren sich in ihren Videos von der Verschärfung des Konflikts, indem sie von ihren Erfahrungen, Erlebnissen und Enttäuschungen seit Ausbruch der Ukraine-Krise erzählen.

Medien International: Brasilien

Veranstaltung der Deutschen Welle-Akademie in Berlin

Brasilien präsentiert sich als aufstrebende Wirtschaſtsmacht. Doch die anhaltenden Proteste im Land zeigen: Die Brasilianer gehen diesen Weg nicht widerstandslos mit. Neben sozialer Gerechtigkeit fordern sie vor allem das Ende der traditionellen Medienmonopole.

Termin
von: 
Freitag, 9. Mai 2014 - 11:00
bis: 
Freitag, 9. Mai 2014 - 12:30

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht aktuelle Rangliste der Pressefreiheit

Sicherheitsbehörden erschweren die Arbeit von Journalisten auch in traditionellen Demokratien

Pressemitteilung vom 12. Februar 2014: Reporter ohne Grenzen (ROG) veröffentlicht heute die aktuelle Rangliste der Pressefreiheit. Sie zeigt, wie stark die Dominanz der Sicherheitsbehörden die Arbeit von Journalisten in vielen Ländern erschwert. Besonders besorgniserregend ist, dass diese Entwicklung sogar traditionelle Demokratien erfasst hat.

Safeguard media freedom in Syria

Global Forum for Media Development calls for press freedom

Global Forum for Media Development (GFMD) press statement from 22 January 2014 - As the Syria peace conference opens in Geneva, international media assistance NGOs call on the stakeholders of the conflict and conference participants to ensure that steps are taken to safeguard media freedom in Syria and to include the development of a free and independent media sector in Syria as an important element of political settlement to the conflict.

Medien International: Myanmar

Veranstaltung der Deutschen Welle Akademie in Berlin

Seit April 2013 boomt die Zeitungsbranche in Myanmar: Nach jahrzehntelanger Zensur dürfen jetzt private Tageszeitungen wieder erscheinen. Wie können Herausgeber und Journalisten diese neue Freiheit in einer sich rasant entwickelnden Medienlandschaft nutzen?

Termin
von: 
Freitag, 13. September 2013 - 11:00
bis: 
Freitag, 13. September 2013 - 12:30

Medien International: Syrien

Veranstaltung der DW-Akademie in Berlin

Der Konflikt in Syrien stellt Journalisten vor unlösbare Aufgaben. Ausländische Reporter können das Land kaum noch bereisen, kritische syrische Journalisten arbeiten unter Lebensgefahr. Die Kriegsparteien tragen den Konflikt gezielt über die Medien aus.

Termin
von: 
Freitag, 9. August 2013 - 11:00
bis: 
Freitag, 9. August 2013 - 12:30

Friedensmedien

Konferenz von EIRENE International in Bonn

EIRENE organisiert vom 15. - 18. April 2013 eine Konferenz zum Thema Friedensjournalismus in Afrika. Eingeladen sind neben VertreterInnen von Partnerorganisationen aus dem Sahel und der Großen Seen Region weitere MedienexpertInnen und VetreterInnen der Medienentwicklungszusammenarbeit.

Termin
von: 
Montag, 15. April 2013 - 9:00
bis: 
Donnerstag, 18. April 2013 - 17:00

Seiten