Medien

LOVE-Storm: Gemeinsam gegen Hass und Cyber-Mobbing im Netz

Fortbildung für MultiplikatorInnen der sozialen und pädagogischen Arbeit und weitere Interessierte

LOVE-Storm, startet 2019 in Kooperation mit fairaend Fortbildungsangebote für Menschen in der Bildungsarbeit. Lehrer*innen,
Trainer*innen, Fachkräfte der sozialen und pädagogischen Arbeit, Peer-to-peer und Medienscouts, Menschen in der politischen Bildung uvm.lernen in eintägigen Workshops, wie sie LOVE-Storm's Trainingsressourcen für die eigene Arbeit nutzen können.

Die Fortbildungstermine in Braunschweig (Niedersachsen), Köln (NRW) und Berlin sind HIER zu finden

Termin
von: 
Dienstag, 29. Januar 2019 (Ganztägig)

Mitarbeiter/-in im Team Öffentlichkeitsarbeit

Stellenausschreibung der AGEH Bewerbungsfrist: 16. Dezember 2018

Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) e.V. sucht zur Unterstützung des Teams Öffentlichkeitsarbeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n Mitarbeiter/-in im Team Öffentlichkeitsarbeit. Die Stelle wird nach TVöD (Bund) 8 vergütet. Der Stellenumfang beträgt 50%. Der Arbeitsplatz ist in der Geschäftsstelle der AGEH in Köln-Deutz.

Mitarbeiter/-in Social Media und Öffentlichkeitsarbeit

Stellenausschreibung der AGEH Bewerbungsfrist: 16. Dezember 2018

Die Arbeitsgemeinschaft Entwicklungshilfe (AGEH) sucht zur Unterstützung des Teams Öffentlichkeitsarbeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n Mitarbeiter/-in Social Media und Öffentlichkeitsarbeit. Die Stelle wird nach TVÖD vergütet. Der Stellenumfang beträgt 50 %. Der Arbeitsplatz ist in der Geschäftsstelle der AGEH in Köln-Deutz.

Martin Roth-Initiative gegründet

Initiative von ifa und Goethe Institut zum Schutz von gefährdeten Kunst- und Kulturschaffenden

Weltweit nehmen die Risiken für Künstlerinnen und Künstler zu. Einschränkungen in ihrer Arbeit, aber auch persönliche Angriffe bis hin zu Inhaftierungen treten immer häufiger auf. Ein vom Auswärtigen Amt gefördertes Gemeinschaftsprojekt des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) und des Goethe-Instituts reagiert hierauf. Das weltweite Schutzprogramm gibt gefährdeten Akteuren aus dem Kulturbereich die Möglichkeit, sich aus der Gefährdung hinaus in ein sicheres Land ihrer Heimatregion oder nach Deutschland zu begeben, um dort weiterzuleben und zu arbeiten.

Projektleitung Human Rights Film Festival Berlin (m/w)

Stellenausschreibung von Aktion gegen den Hunger. Bewerbungsfrist: 12. Dezember 2018

Aktion gegen den Hunger sucht für den weiteren Ausbau und die Umsetzung der zweiten Festivaledition des Human Rights Film Festivals in Berlin ab sofort eine Projektleitung (Vollzeit 40h/Woche). Die erste Edition des Human Rights Film Festivals Berlin fand im September 2018 unter der Schirmherrschaft von Ai Weiwei statt. Organisiert von Aktion gegen den Hunger wurden Beiträge von Filmschaffenden aus aller Welt gezeigt. Im Fokus waren die Themen Migration und humanitäre Krisen. Die Filmauswahl bestand aus Berlin- und Deutschlandpremieren sowie bereits ausgezeichneten Dokumentarfilmen.

Friedensfachkraft für konfliktsensible Medienarbeit in Burkina Faso

Stellenausschreibung von EIRENE. Bewerbungsfrist: 9. Dezember 2018

Der Internationale christliche Friedensdienst EIRENE sucht zur Unterstützung ihrer Partnerorganisation CNP-NZ (Centre National de Presse Norbert Zongo) in Burkina Faso ab sofort eine Friedensfachkraft für konfliktsensible Medienarbeit. Das Regionalprogramm im Zivilen Friedensdienst im Sahel engagiert sich in den Bereichen Demokratisierungsprozesse, gewaltfreie Konfliktbearbeitung um extraktive Rohstoffe und konfliktsensible Medienarbeit. Im Medienbereich arbeitet das Programm mit mehreren Partnerorganisationen in Burkina Faso, Mali und im Niger zusammen.

Russland und "der Westen" - russisch-deutsches Dialogprojekt

Eine Inititative von inmedio zur Förderung eines besseren Verständnisses auf beiden Seiten

Ende September startete das von inmedio initiierte russisch-deutsche Dialogprojekt in Moskau. Eine Gruppe von russischen und deutschen ExpertInnen aus Wissenschaft, Außenpolitik, think tanks, Journalismus und Mediation diskutierte in dem Workshop unter dem Titel "Russia and 'the West' - Refecting on Conflict-Narratives" die unterschiedlichen und umstrittenen Narrative zu dem, was seit dem Ende des Kalten Krieges schief gelaufen ist.

Projektmanager (w/m)

Stellenausschreibungen der Deutschen Welle. Bewerbungsfrist: 6.09.2018

Die Deutsche Welle Akademie sucht am Standort Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 30. Juni 2020 mehrere Projektmanager (w/m) für die Regionalabteilungen:

Krieg und Frieden in den Medien

IALANA-Medientagung in Kassel

Medienkritik gibt es seit langem. Mit der Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt hat sie drastisch zugenommen. Vor allem in den Sozialen Medien, der sogenannten ‚5. Gewalt‘, finden sich immer interessantere und tiefergehende Analysen. Dazu kommt das Kabarett - gutes Kabarett war schon immer politisch, aber Max Uthoff und Claus von Wagner haben ‚Friedenskabarett‘ erfunden; eine neue Form von Pädagogik. Das will die Tagung präsentieren.

Termin
von: 
Freitag, 26. Januar 2018 - 17:00
bis: 
Sonntag, 28. Januar 2018 - 13:30

Wie Menschen von Ghana bis zum Libanon für freie Medien kämpfen

Veranstaltung in der Reihe #speakup! der DW Akademie in Berlin

In zahlreichen Ländern werden Journalisten gefoltert, Bürger eingeschüchtert, ist die Meinungsfreiheit eingeschränkt. Als strategischer Partner des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hält die DW Akademie dagegen, stärkt unabhängige Medien und befähigt Menschen zur kritischen Mediennutzung. Denn nur wer sich frei informieren kann, kann sein Leben selbst gestalten. Regionale Partner der DW Akademie zeigen, wie sie nachhaltig die Medienfreiheit stärken.

Termin
von: 
Mittwoch, 28. Juni 2017 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 28. Juni 2017 - 20:00

"Viele Journalisten fliehen vor zunehmenden Gefahren"

Jahresbilanz der Pressefreiheit 2016 von Reporter ohne Grenzen

Im zu Ende gehenden Jahr sind weltweit mindestens 74 Journalisten, Bürgerjournalisten und Medienmitarbeiter wegen ihrer Arbeit getötet worden. Fast drei Viertel von ihnen wurden gezielt angegriffen. Das geht aus dem heute veröffentlichten zweiten Teil der Jahresbilanz der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen (ROG) hervor (www.reporter-ohne-grenzen.de/jahresbilanz). Unter den Getöteten waren 57 professionelle Journalisten, neun Bürgerjournalisten und acht Medienmitarbeiter. 

Journalisten unter Druck durch Autokraten, Konflikte und Sicherheitsgesetze

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste der Pressefreiheit 2016

Reporter ohne Grenzen - 20.04.2016 - Journalisten und unabhängige Medien stehen weltweit unter zunehmendem Druck. In allen Weltregionen ist im vergangenen Jahr ein Rückgang ihrer Freiräume zu beobachten gewesen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2016 hervor, die Reporter ohne Grenzen am Mittwoch veröffentlicht hat. Zunehmend autokratische Tendenzen in Ländern wie Ägypten, Russland oder der Türkei tragen zu diesem Trend ebenso bei wie die bewaffneten Konflikte etwa in Libyen, Burundi und dem Jemen.

Bilder im Kontext

Bildanalysemethoden für die politische Bildungsarbeit. Workshop in Berlin

Fotografische Bilder sind allgegenwärtig im Alltag der Menschen. Ob auf großen Werbeplakaten im öffentlichen Raum, in gedruckter Form in der Tageszeitung, digital auf dem Bildschirm beim Browsen durch die sozialen Medien oder der Benutzung des Smartphones: Fotografie in verschiedenen Gebrauchsformen als Fotojournalismus, Werbefotografie oder im privaten Gebrauch ist kaum noch wegzudenken. Mediennutzer_innen brauche heute nicht nur eine allgemeine Medienkompetenz, sondern auch eine ausgeprägte Bildkompetenz, um die Fotografie in ihrer Vielfalt lesen und analysieren zu können.

Termin
von: 
Freitag, 6. Mai 2016 - 18:00
bis: 
Sonntag, 8. Mai 2016 - 13:30

Reporter ohne Grenzen ehrt Syrerin Zaina Erhaim als Journalistin des Jahres

Reporter ohne Grenzen (ROG) hat die Syrerin Zaina Erhaim als Journalistin des Jahres 2015 ausgezeichnet. Erhaim entschied sich 2013 zur Heimkehr aus dem sicheren Ausland und hat seitdem in Syrien fast 100 Bürgerjournalisten ausgebildet. Außerdem unterstützte sie die Gründung einer ganzen Reihe unabhängiger Zeitungen und Zeitschriften.

Erster Kongress des Europäischen Zentrums für Presse & Medienfreiheit

Internationale Konferenz in Leipzig

Am 8. und 9. Oktober werden rund 100 Journalisten, Wissenschaftler, Medienanwälte und Politiker zur European Media Freedom Conference 2015 nach Leipzig kommen. Veranstalter ist das neu gegründete Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF).

Termin
von: 
Mittwoch, 7. Oktober 2015 - 19:00
bis: 
Freitag, 9. Oktober 2015 - 22:00

Wer hat hier das sagen? - Zivilgesellschaftliches Engagement 2.0

Fachkonferenz der Amadeu Antonio Stiftung in Berlin

Mit der Vernetzung der Menschen durch Soziale Medien haben sich für menschenfeindliche Ideologien neue Entfaltungsmöglichkeiten ergeben. Rechtsextreme Ansichten zeigen sich im Netz zunehmend unverhohlener – mit gefährlichen Auswirkungen: So geht Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte heutzutage fast immer auch eine Kampagne im Internet voraus. Die Anzeigen wegen Volksverhetzung nehmen zu, die Debatte über Hate Speech im Netz wird international geführt. Und überall wird Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Homosexuellen- und Transfeindlichkeit sichtbar.

Termin
von: 
Donnerstag, 22. Oktober 2015 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 23. Oktober 2015 (Ganztägig)

Ansichten eines Zauns: Migration und Medien machen

Tag der Deutschen Viellfalt 2015 der Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V.

Seit 2013 organisiert die Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. in Anknüpfung an den Tag der Deutschen Einheit am 4. Oktober den Tag der Deutschen Vielfalt. Jedes Jahr werden hier Themen  zu gesellschaftlichem und insbesondere entwicklungspolitischem Engagement diskutiert, Handlungsmöglichkeiten erarbeitet und dafür notwendige Kompetenzen vermittelt. Dabei stehen auch die Rolle und Beteiligungsmöglichkeiten der afrikanischen Diaspora in Deutschland im Vordergrund.

Termin
von: 
Sonntag, 4. Oktober 2015 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 4. Oktober 2015 (Ganztägig)

Digitale Freiräume erschließen: Kuba

Diskussionsveranstaltung Medien International der Deutschen Welle Akademie in Berlin

Nach einem halben Jahrhundert der Abschottung und Handelsbeschränkungen ist Kuba spätestens seit dem Staatsbesuch des deutschen Außenministers im Juli diesen Jahres und mit der (Wieder-) Eröffnung der amerikanischen Botschaft im August auch offiziell auf dem Weg zur Öffnung: Im Spannungsfeld zwischen Ost und West, Sozialismus und Kapitalismus, vollzieht sich ein schleichender Wandel der Medienlandschaft sowie der Rolle staatlicher wie unabhängiger Journalisten.

Termin
von: 
Freitag, 4. September 2015 - 11:00
bis: 
Freitag, 4. September 2015 - 12:30

Intelligence! Konflikte und Konfliktvermeidung durch Informationsgewinnung

Call for Papers der Zeitschrift Friedens-Warte

Die Enthüllungen Edward Snowdens im Juni 2013 legten staatliche Überwachung von Telekommunikation offen, die in ihrem Ausmaß an das Dystopische grenzt. Seitdem diskutieren auch Politik- und Rechtswissenschaft heftig über die (v.a. staatliche) Informationsgewinnung und die daraus resultierenden Konflikte.

Der Israelisch-Palästinensische Konflikt im Blick des Fotojournalismus

Seminar Fotografie im Konflikt in Berlin (AUSGEBUCHT)

Der israelisch-palästinensische Konflikt ist einer der am längsten schwelenden internationalen Konflikte. Als solcher ist er immer wieder in den Schlagzeilen der Massenmedien, unter anderem mit Pressefotografien aus der Region. Diese Fotografien sind wichtig damit sich die Medienkonsument_innen, die die Region nur selten aus eigener Anschauung kennen, ein Bild des Konflikts machen können. Der israelisch-palästinensische Konflikt macht dabei vor allem durch eine oft stereotypisierte Bildberichterstattung von sich reden.

Termin
von: 
Freitag, 6. März 2015 - 18:00
bis: 
Sonntag, 8. März 2015 - 10:00

Presse- und Rundfunkfreiheit erkämpfen und verteidigen

Gemeinsame Erklärung von Journalisten- und Medienorganisationen

14.01.2014 - Das Attentat auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo ist ein Alarmsignal. Die deutschen Journalisten- und Medienorganisationen rufen dazu auf, die Presse- und Rundfunkfreiheit in Deutschland und weltweit stets aufs Neue zu verteidigen.

Medien und Minderheiten. Fragen der Repräsentation im internationalen Vergleich

Internationale Konferenz an der Akademie des Jüdischen Museums Berlin

Viele Angehörige der Mehrheitsbevölkerung beziehen ihr Wissen über Minderheiten, Migration und Integration vor allem aus Zeitungen, Fernsehen, Rundfunk oder dem Internet. Doch welche Bilder von ethnischen und religiösen Minderheiten vermitteln die Medien und wie wirkt diese mediale Repräsentation auf die Rezipienten? Angesichts der stetigen Pluralisierung von Einwanderungsgesellschaften stellt sich zudem die Frage, inwiefern die Redaktionen die Diversität der Gesellschaft inzwischen abbilden.

 

Termin
von: 
Donnerstag, 27. November 2014 - 10:30
bis: 
Freitag, 28. November 2014 - 17:30

Practitioner Trainings for Nonviolent Conflict Transformation

Series of Trainings held at KURVE Wustrow

The Practitioner Trainings held at KURVE Wustrow are open for application. KURVE Wustrow is pleased to offer five different trainings during February - March 2015, namely:

Termin
von: 
Sonntag, 8. Februar 2015 - 13:30
bis: 
Freitag, 13. März 2015 - 14:00

Seiten