Medien

Medien International: Brasilien

Veranstaltung der Deutschen Welle-Akademie in Berlin

Brasilien präsentiert sich als aufstrebende Wirtschaſtsmacht. Doch die anhaltenden Proteste im Land zeigen: Die Brasilianer gehen diesen Weg nicht widerstandslos mit. Neben sozialer Gerechtigkeit fordern sie vor allem das Ende der traditionellen Medienmonopole.

Termin
von: 
Freitag, 9. Mai 2014 - 11:00
bis: 
Freitag, 9. Mai 2014 - 12:30

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht aktuelle Rangliste der Pressefreiheit

Sicherheitsbehörden erschweren die Arbeit von Journalisten auch in traditionellen Demokratien

Pressemitteilung vom 12. Februar 2014: Reporter ohne Grenzen (ROG) veröffentlicht heute die aktuelle Rangliste der Pressefreiheit. Sie zeigt, wie stark die Dominanz der Sicherheitsbehörden die Arbeit von Journalisten in vielen Ländern erschwert. Besonders besorgniserregend ist, dass diese Entwicklung sogar traditionelle Demokratien erfasst hat.

Safeguard media freedom in Syria

Global Forum for Media Development calls for press freedom

Global Forum for Media Development (GFMD) press statement from 22 January 2014 - As the Syria peace conference opens in Geneva, international media assistance NGOs call on the stakeholders of the conflict and conference participants to ensure that steps are taken to safeguard media freedom in Syria and to include the development of a free and independent media sector in Syria as an important element of political settlement to the conflict.

Medien International: Myanmar

Veranstaltung der Deutschen Welle Akademie in Berlin

Seit April 2013 boomt die Zeitungsbranche in Myanmar: Nach jahrzehntelanger Zensur dürfen jetzt private Tageszeitungen wieder erscheinen. Wie können Herausgeber und Journalisten diese neue Freiheit in einer sich rasant entwickelnden Medienlandschaft nutzen?

Termin
von: 
Freitag, 13. September 2013 - 11:00
bis: 
Freitag, 13. September 2013 - 12:30

Medien International: Syrien

Veranstaltung der DW-Akademie in Berlin

Der Konflikt in Syrien stellt Journalisten vor unlösbare Aufgaben. Ausländische Reporter können das Land kaum noch bereisen, kritische syrische Journalisten arbeiten unter Lebensgefahr. Die Kriegsparteien tragen den Konflikt gezielt über die Medien aus.

Termin
von: 
Freitag, 9. August 2013 - 11:00
bis: 
Freitag, 9. August 2013 - 12:30

Friedensmedien

Konferenz von EIRENE International in Bonn

EIRENE organisiert vom 15. - 18. April 2013 eine Konferenz zum Thema Friedensjournalismus in Afrika. Eingeladen sind neben VertreterInnen von Partnerorganisationen aus dem Sahel und der Großen Seen Region weitere MedienexpertInnen und VetreterInnen der Medienentwicklungszusammenarbeit.

Termin
von: 
Montag, 15. April 2013 - 9:00
bis: 
Donnerstag, 18. April 2013 - 17:00

„Usbekistan – das ignorierte Land“ - Politische Ratlosigkeit im Umgang mit der Stagnation

Veranstaltung der Uzbekistan Press Freedom Group in Berlin

Usbekistan ist in der deutschen Öffentlichkeit wenig bekannt. Zwar spielt der usbekische Luftstützpunkt Termes eine wichtige Rolle bei der Versorgung der in Afghanistan stationierten Bundeswehrsoldaten, von dem mit knapp 30 Millionen Menschen bevölkerungsreichsten Land Zentralasiens, den politischen Verhältnissen und den Lebensumständen der Menschen ist aber in deutschen Medien und der politischen Debatte um den Afghanistaneinsatz kaum je die Rede. Warum ist das so? Woher beziehen wir unsere Informationen über Usbekistan? Wie ist die innenpolitische Situation zu bewerten?

Termin
von: 
Montag, 18. März 2013 - 19:00
bis: 
Montag, 18. März 2013 - 21:00

„Story Telling“ durch Participatory Video

AGEH Trainings in Köln

Die Methode des Participatory Video ist ein filmpädagogischer Ansatz, um Menschen miteinander in Kontakt zu bringen, um Wissen und Erfahrungen auszutauschen und um eigene Anliegen öffentlich zu machen. Es kann zum Dialog, zur Aufklärung und Konfliktlösung beitragen sowie Veränderungsprozesse dokumentieren.

Termin
von: 
Montag, 25. Februar 2013 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 1. März 2013 (Ganztägig)

Präsentation des Kompass: Das neue Themenmagazin des Weltfriedensdienst

Podiumsdiskussion des Weltfriedensdienst in Berlin

Am Donnerstag den 29.11.2012 präsentiert der Weltfriedensdienst (WFD) den Kompass: Das neue Themenmagazin des Weltfriedensdienst e. V.. Aus Anlass der Erstausgabe zum Thema „Wenn wir Frieden wollen, müssen wir auch mit bewaffneten Gruppen arbeiten“ veranstaltet der WFD eine Podiumsdiskussion.

Termin
von: 
Donnerstag, 29. November 2012 - 18:00
bis: 
Donnerstag, 29. November 2012 - 21:00

Medien International: Syrien

Podiumsdiskussion an der DW-Akademie Berlin

Der Konflikt in Syrien stellt Journalisten vor unlösbare Aufgaben. Ausländische Reporter können das Land kaum noch bereisen, kritische syrische Journalisten arbeiten unter Lebensgefahr. Die Kriegsparteien tragen den Konflikt gezielt über die Medien aus.

Termin
von: 
Donnerstag, 29. November 2012 - 12:00
bis: 
Donnerstag, 29. November 2012 - 13:30

Menschenrechtspreis 2012

Preisverleihung und Podiumsdisskusion bei der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin

Mit der Verleihung des Menschenrechtspreises 2012 an den pakistanischen Jour nalistenverband Tribal Union of Journalists würdigt die Friedrich-Ebert-Stiftung die besonderen Verdienste der Organisation für ihre Unterstützung von verfolgten JournalistInnen und unterdrückten Medien in den Stammesgebieten von Pakistan.

Termin
von: 
Mittwoch, 31. Oktober 2012 - 17:30
bis: 
Mittwoch, 31. Oktober 2012 - 20:00

Medien International: Sudan

Expertengespräch der Deutschen Welle Akademie in Berlin

Auch nach der Unabhängigkeit des Südsudan von der Republik Sudan sind die Probleme der beiden Staaten nicht gelöst: Kämpfe in der Grenzregion, Dauerkonfl ikt ums Öl, ethnische und religiöse Spannungen gefährden weiterhin den Frieden in der Region. Welche Rolle spielen in dieser Situation lokale und internationale Medien?

Termin
von: 
Freitag, 21. September 2012 - 10:00
bis: 
Freitag, 21. September 2012 - 11:30

Wissenschaft für die Praxis

Aktuelle Forschungsprojekte des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa)

Im Rahmen des ifa-Forschungsprogramms "Kultur und Außenpolitik" werden aktuell acht neue Forschungsprojekte zu Themen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) bearbeitet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickeln dabei Empfehlungen für künftige außenkulturpolitische Maßnahmen. Ein aktuelles Projekt befasst sich mit den Zusammenhängen von Medien und Konflikt.

Medien International: Mali

Veranstaltung der Deutschen Welle Akademie in Berlin

Im März stürzte die Armee die malische Regierung, zeitgleich eroberten Tuareg-Rebellen und ein radikal-islamisches Bündnis den Norden des Landes. Wie können Journalisten in diesem politisch brisanten Klima noch berichten? Welchen Einfluss nehmen die verschiedenen Akteure auf die Medien?

Termin
von: 
Freitag, 3. August 2012 - 11:00
bis: 
Freitag, 3. August 2012 - 12:30

Medien und Konflikt

Ausschreibung eines Forschungsauftrags des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) und BICC. Bewerbungsfrist: 8. Juli 2012

Das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) e.V. in Kooperation mit BICC (Bonn International Center for Conversion) und der Deutschen Welle schreiben aktuell das Forschungsprojekt Medien und Konflikt aus. In der Berichterstattung über Kriege und Konflikte können sich Medien in einem Spannungsfeld bewegen zwischen Propagandajournalismus im Extremfall, der Kriege und Konflikte mit anheizt und konfliktsensitivem Journalismus, der alle an einem Konflikt Beteiligten wahrnimmt.

Friedensmachern auf der Spur. "Peace Counts" kann sich sehen lassen

Berliner Gesprächsreihe "Kaleidoskop Friedensarbeit" zum Zivilgesellschaftlichem Engagement in Krisenregionen

Die Medien zeigen uns jeden Tag, wie man Krieg macht. Aber wie macht man Frieden? Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, reisen Journalisten und Journalistinnen im Rahmen des Projekts "Peace Counts" seit über 10 Jahren auch mit Unterstützung durch ifa/zivik in Konfliktregionen, um das Wirken erfolgreicher Friedensmacherinnen und Friedensmacher zu dokumentieren. Entstanden sind Geschichten und eindrucksvolle Fotos aus über 40 Konfliktregionen, die beispielsweise von der Kraft traditioneller echniken der Konfliktbearbeitung durch Älteste in Ägypten berichten.

Termin
von: 
Dienstag, 12. Juni 2012 - 19:00
bis: 
Dienstag, 12. Juni 2012 - 21:30

Medien International: Aserbaidschan

Expertengespräch der Deutschen Welle Akademie in Berlin

In Aserbaidschan werden regimekritische Journalisten verhaftet, eingeschüchtert und erpresst. Wird das internationale Scheinwerferlicht während des Eurovision Song Contest auch auf die Situation der Journalisten in Aserbaidschan fallen? Oder wird der mediale Glamour der dortigen Regierung wunschgemäß zu einem weltoffenen Image verhelfen?

Termin
von: 
Freitag, 11. Mai 2012 - 11:00
bis: 
Freitag, 11. Mai 2012 - 12:30

Fit für die Medien

Workshop zur Pressearbeit für Vereine und Verbände

Was muss in einer Pressemitteilung stehen? Worauf kommt es beim Interview an? Nach welchen Regeln funktioniert Journalismus überhaupt? Der 2-tägige Workshop "Fit für die Medien" richtet sich an all jene Menschen im Dritten Sektor, die die nicht ganz einfache Aufgabe der Pressearbeit übernommen haben und sich professionalisieren wollen. Die Dozentin ist freie Print- und Hörfunk-Journalistin und Trainerin in der Journalistenausbildung.

Termin
von: 
Donnerstag, 25. Oktober 2012 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 26. Oktober 2012 (Ganztägig)

Peace & You & a Video

Uraufführung des Filmes aus dem gleichnamigen Jugendprojekts des BSV in Berlin

Peace&You&aVideo ist ein Filmprojekt, das versucht, verschiedene Aspekte der Thematiken Frieden und Krieg zu beleuchten. Durch Interviews wie z.B. mit einem ehemaligen Soldaten der KSK (Kommando Spezialkräfte), Flüchtlingen aus dem Irak, Libanon, Kurdistan und Palästina, Demonstranten und Journalisten wird ein umfangreiches Bild gezeichnet und gezeigt, dass es bei den Konflikten der Welt nicht nur eine Sichtweise geben kann. Zusätzlich versuchen auch die jugendlichen ProjektteilnehmerInnen vor der Kamera die Frage zu beantworten, was bedeutet Frieden überhaupt für mich?

Termin
von: 
Dienstag, 20. Dezember 2011 - 18:00
bis: 
Dienstag, 20. Dezember 2011 - 20:00

Bewegende Bilder: Storytelling durch participatory video

Einführungsworkshops der AGEH in Köln

Die Methode des Participatory Video ist ein filmpädagogischer Ansatz, um Menschen miteinander in Kontakt zu bringen, um Wissen und Erfahrungen auszutauschen und um eigene Anliegen öffentlich zu machen. Es kann zum Dialog, zur Aufklärung und Konfliktlösung beitragen sowie Veränderungsprozesse dokumentieren. Participatory Video verleiht Menschen eine Stimme, die normalerweise nicht gehört werden. Es ist eine Methode, die jeder nutzen kann, ohne lesen und schreiben zu können.

Termin
von: 
Montag, 5. März 2012 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 9. März 2012 (Ganztägig)

Fotografie und Konflikt

Neuer blog online

Im Rahmen seiner Dissertation zum Thema "Fotojournalistische Produktion im Nahostkonflikt: Eine vergleichende Kommunikatorstudie über israelische, palästinensische und internationale Foto-Reporter" an der Universität Erfurt hat Felix Koltermann einen Blog eingerichtet auf dem regelmäßig Texte und Gedanken veröffentlicht und ein Austausch über dieses Thema ermöglicht werden soll. Daneben entsteht auf der Social-Bookmarking Plattform Mister Wong eine öffentliche, kommentierte Linksammlung.

Informationsportal Krieg und Frieden

Neues Informationsportal der Bundeszentrale für politische Bildung und des BICC vom 11. April 2011

Welches Land bezieht die meisten Rüstungsgüter aus Deutschland? Wer investiert mehr ins Militär – Indien oder Pakistan? Und welches Land weist den höchsten Militarisierungsgrad auf? Das neue „Informationsportal Krieg und Frieden“: http://sicherheitspolitik.bpb.de der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und des BICC (Bonn International Center for Conversion – Internationales Konversionszentrum Bonn) bietet Antworten auf diese Fragen.

Für den Frieden mobilisieren

Kritik, Kreativität und Netzwerken als Aufgaben der zivilen Konfliktbearbeitung – Plattform-Jahrestagung 2011

Zivile Konfliktbearbeitung braucht gesellschaftliche und politische Öffentlichkeit, um gewaltförmige Konflikte zu mindern oder gar zu überwinden. Über die Öffentlichkeit sollen Aufmerksamkeit hergestellt, Raum für Alternativen geschaffen und konstruktive Gegenkräfte gestärkt werden. Akteurinnen und Akteure der zivilen Konfliktbearbeitung konkurrieren beim Zugang zur gesellschaftlichen und politischen Öffentlichkeit - sei es über die Massenmedien oder andere Kanäle - jedoch mit staatlichen Institutionen, transnationalen Konzernen oder Nichtregierungsorganisationen aus anderen Bereichen. Insbesondere wegen der Schwierigkeit, die eigene prozesshafte Arbeit und die Ausrichtung auf langfristigen Wandel zu visualisieren und eindrücklich darzustellen, haben es viele Akteurinnen und Akteure der zivilen Konfliktbearbeitung schwer, sich zu präsentieren. Zugleich gibt es positive Beispiele, von denen man lernen kann, und die zeigen, dass es möglich ist, das eigene Anliegen zielgerichtet und professionell zu kommunizieren.

Termin
von: 
Freitag, 25. März 2011 - 16:00
bis: 
Sonntag, 27. März 2011 - 12:30

Neues Themenportal: www.frieden-sichern.de

Portal zu Friedenssicherung der Vereinten Nationen – Web-Angebot der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN)

Weltfrieden und die Wahrung der internationalen Sicherheit sind die zentralen Aufgaben der Vereinten Nationen. An zahlreichen Brennpunkten ist die UN weltweit tätig. Globale Friedenssicherung geschieht vielfältig, in Friedensmissionen, durch Abrüstung, Entwicklungszusammenarbeit und die Bekämpfung von Terrorismus.

Seiten