Menschenrechte

Was heißt Bildungsgerechtigkeit heute?

Veranstaltung im Rahmen der Osnabrücker Friedensgespräche

Das Recht auf Bildung ist Teil der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948. Bildungsgerechtigkeit müsste demnach eine Qualität des Bildungssystems aller modernen Gesellschaften sein.

Termin
von: 
Dienstag, 28. Juni 2016 - 19:00
bis: 
Dienstag, 28. Juni 2016 - 21:00

Grundrechte-Report 2016

Komitee für Grundrechte und Demokratie - Pressemitteilung - 14. Juni 2016 - Am heutigen Tage wurde der Grundrechte-Report 2016 von Ilija Trojanow in Karlsruhe der Öffentlichkeit präsentiert. Der von acht namhaften Bürgerrechtsorganisationen herausgegebene Report zieht eine kritische Bilanz zum Umgang mit den Bürger- und Menschenrechten in Deutschland im Berichtsjahr 2015.

pbi-Infotag

Veranstaltung zum Kennenlernen von peace brigades international

Das Programm beinhaltet einen kurzen Abriss über die Geschichte und Struktur von pbi, die Schilderung der aktuellen Situation in den Projektländern durch 2 ehemalige Freiwillige, Berichte über die Arbeit der Teams, die Präsentation der Arbeit von pbi im deutschsprachigen Raum sowie Informationen, Diskussionen mit ehemaligen Freiwilligen und Rollenspiele zu Gewaltfreiheit, Nichtparteinahme und Konsensfindung.

Termin
von: 
Samstag, 18. Juni 2016 - 10:00
bis: 
Samstag, 18. Juni 2016 - 18:00

Schüler/innen-Aufstand in Soweto vor 40 Jahren

Veranstaltung zu Hintergründen des großen Jugendprotestes in Südafrika

Der 16. Juni 1976 gilt als Wendepunkt in der Geschichte der Apartheid und des Widerstands gegen die rassistische Diskriminierung in Südafrika – es war der Anfang vom Ende der Rassentrennungspolitik. Tausende Schüler/innen organisierten einen Protestmarsch in Soweto, einem Township nahe der Industriemetropole Johannesburg, gegen kurzfristige Bildungsreformen, die ihre beruflichen Chancen stark beeinträchtigt hätten. Die brutale Polizeirepression und die allgemeine Unzufriedenheit hatten zur Folge, dass sich die Proteste im ganzen Land ausweiteten.

Termin
von: 
Donnerstag, 16. Juni 2016 - 19:00
bis: 
Donnerstag, 16. Juni 2016 - 21:00

Never Again! A Framework for Guarantees of Non-Recurrence

Veranstaltung des Deutschen Instituts für Menschenrechte in Berlin

Transitional Justice ist der Prozess der Aufarbeitung von gewaltsamen Verbrechen z.B. nach einem gesellschaftspolitischen Umbruch durch Bürgerkrieg, der Übergang von der Diktatur zur Demokratie oder von Krieg zu Frieden. Eine zentrale Funktion von Transitional Justice ist es, in der Zukunft massive Menschenrechtsverletzungen zu verhindern. Deshalb hat der von den Vereinten Nationen eingesetzte Sonderberichterstatter, Pablo de Greiff, dem UN-Menschenrechtsrat und der UN-Generalversammlung Vorschläge unterbreitet, wie zukünftig solche Verbrechen vermieden werden können.

Termin
von: 
Mittwoch, 11. Mai 2016 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 11. Mai 2016 - 21:00

Rassistische Vorurteile treten immer offener zu Tage – auch in Deutschland

Amnesty zum Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März

Amnesty International - Pressemitteilung - 18.03.2016 - „In vielen Ländern Europas treten rassistische Ressentiments in Gesellschaft und Politik immer offener zu Tage. Das zeigt sich unter anderem an den Erfolgen rechtspopulistischer Parteien in Frankreich, den Niederlanden, Polen, Ungarn – und auch in Deutschland“, sagt Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am 21. März.

Asylpaket II verstößt gegen Menschenrechte

Erklärung des Forum Menschenrechte

Forum Menschenrechte - Pressemitteilung - 25.02.2016 - Das FORUM MENSCHENRECHTE, Netzwerk von mehr als 50 deutschen Menschenrechtsorganisationen, sieht in der Verabschiedung des Gesetzes einen Verstoß gegen fundamentale Menschenrechtsstandards. Das Asylpaket II hat weitreichende Auswirkungen. Es ist nicht geeignet, die kurzfristigen Probleme bei der Erstaufnahme der Flüchtlinge und der Durchführung der Asylverfahren zu lösen.  Vielmehr werden mit diesen gesetzlichen Regelungen menschenrechtliche Standards infrage gestellt.

Die Internationale Gemeinschaft hat dabei versagt, Konflikten vorzubeugen und Krisen zu lösen

Amnesty International stellt Report 2015/16 zur Lage der Menschenrechte weltweit vor

Amnesty International veröffentlichte am 24. Februar 2016 seinen Jahresbericht zur weltweiten Lage der Menschenrechte. Der „Amnesty International Report 2015/16“ beschreibt die Menschenrechtssituation in 160 Ländern.

Engagement für Menschenrechtsverteidiger_innen

peace brigades international-Infotag in Hamburg

Das Programm beinhaltet einen kurzen Abriss über die Geschichte und Struktur von peace brigades international, die Schilderung der aktuellen Situation in den Projektländern durch 2 ehemalige Freiwillige, Berichte über die Arbeit der Teams, die Präsentation der Arbeit von pbi im deutschsprachigen Raum sowie Informationen, Diskussionen mit ehemaligen Freiwilligen und Rollenspiele zu Gewaltfreiheit, Nichtparteinahme und Konsensfindung.

Termin
von: 
Samstag, 27. Februar 2016 - 9:00
bis: 
Samstag, 27. Februar 2016 - 18:00

Menschenrechtssituation in der Osttürkei

Bund für Soziale Verteidigung unterstützt Aufruf der „Koalition gegen Straflosigkeit“

Bund für Soziale Verteidigung - Pressemitteilung - 13. Januar - Während die internationale Öffentlichkeit schockiert auf den neuesten Bombenanschlag in Istanbul reagiert hat, bleibt die Situation in der Osttürkei weitgehend unkommentiert und unbekannt.

Global Verantwortung übernehmen – Schutzsuchende weltweit menschenwürdig aufnehmen

Amnesty International anlässlich des Tags der Menschenrechte

Amnesty International - Pressemitteilung - 9.12.2015 - Zum diesjährigen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember ruft Amnesty International dazu auf, Fluchtursachen weltweit gemeinsam zu bekämpfen, Menschenrechtsverletzungen zu stoppen und Schutzsuchende menschenwürdig aufzunehmen. „

Bund, Länder und Kommunen müssen rassistischer Gewalt und Hetze energisch entgegentreten

Forderungen des Deutschen Instituts für Menschenrechte zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember

Deutsches Institut für Menschenrechte - Pressemitteilung - 9.12.2015 - Das Deutsche Institut für Menschenrechte fordert anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte die politisch Verantwortlichen auf allen staatlichen Ebenen dazu auf, den Kampf gegen Rassismus zu intensivieren.

Schutzbegleitung für Menschenrechtler erlernen

Einführungsseminar von IPON in Magdeburg

Im Einsatz für die Menschenrechte auf den Philippinen: Ab September 2016 sucht IPON wieder Freiwillige, die sich für einen sechs- oder zwölfmonatigen Einsatz interessieren. Dieses Seminar gibt einen ersten Überblick und Kennenlernen der Organisation und des Arbeitsfeldes. Zur Vorbereitung bieten wir 4 Wochenendseminare an.

Termin
von: 
Freitag, 15. Januar 2016 - 15:00
bis: 
Sonntag, 17. Januar 2016 - 17:00

Bundesregierung soll Kinderrechte bei Flüchtlingshilfe und entwicklungspolitischen Maßnahmen in den Mittelpunkt stellen

Empfehlungen des Deutschen Instituts für Menschenrechte an die Bundesregierung

Deutsches Institut für Menschenrechte - Pressemitteilung - 30.10.2015 - Das Deutsche Institut für Menschenrechte empfiehlt der Bundesregierung, den Schutz von Kindern bei der akuten Flüchtlingshilfe und bei längerfristigen entwicklungspolitischen Maßnahmen in den Mittelpunkt zu stellen. "Die Verwirklichung der Kinderrechte sollte verstärkt im Fokus der deutschen Außen- und Entwicklungspolitik stehen", erklärte Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Es sei wichtig, die Rechte von Kindern systematisch in allen Maßnahmen zu verankern.

Friedensliederabend im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade 2015

pbi-Benefizkonzert in in Hamburg

Das Benefizkonzert findet im Rahmen der diesjährigen Ökumenischen Friedensdekade statt. Die Friedensdekade mit dem Logo „Schwerter zu Pflugscharen“ beschäftigt sich jedes Jahr im November mit einem Aspekt von „Frieden“: "Grenzerfahrung" ist die Überschrift für 2015.

Termin
von: 
Montag, 16. November 2015 - 19:00
bis: 
Montag, 16. November 2015 - 20:30

Verleihung des FES Menschenrechtspreises 2015

Mit der Verleihung des Menschenrechtspreises der Friedrich-Ebert-Stiftung 2015 an Ilan Sadeh und Hasan Atamna möchte die FES stellvertretend für die sieben an der Shared Communities Initiative teilnehmenden Ortsvorsteher zwei Bürgermeister für ihr Engagement für innergesellschaftlichen Ausgleich und friedliches Zusammenleben in Israel würdigen. Die Preisträger setzen sich unermüdlich für eine inklusive, von Arabern und Juden gemeinsam gestaltete Bürgergesellschaft ein.

Ägypten - Ist Stabilität wichtiger als Rechtsstaatlichkeit? Menschenrechtsverteidiger/innen unter Druck

Veranstaltung des Deutschen Instituts für Menschenrechte und Brot für die Welt in Berlin

Das Deutsche Institut für Menschenrechte und Brot für die Welt laden zur 3. Werner Lottje Lecture am 10. November 2015 ein. Die „Werner Lottje Lecture“ diskutiert aktuelle Probleme und Herausforderungen des Menschenrechtschutzes, besonders des Schutzes von Menschenrechtsverteidigerinnen und –verteidigern.

Termin
von: 
Dienstag, 10. November 2015 - 18:00
bis: 
Dienstag, 10. November 2015 - 20:00

Für ein Europa der Menschenrechte

Amnesty International anlässlich des bundesweiten Flüchtlingstages

Amnesty International – Presseinformation – 2. Oktober 2015 - In den vergangenen Wochen haben unzählige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in Deutschland gezeigt, wie eine solidarische und humane Gesellschaft aussehen kann: Sie setzen sich für Flüchtlinge ein, geben Deutschkurse oder leisten medizinische Hilfe.

Verleihung des Whistleblower-Preises 2015

Veranstaltung von Vereinigung Deutscher Wissenschaftler und IALANA in Karslruhe

Die VDW und IALANA vergeben den Whistleblower-Preis 2015 zu gleichen Teilen an den ehemaligen US-Drohnenpiloten Brandon Bryant und den Molekularbiologen Prof. Gilles - Eric Séralini von der Universität Caen (Normandie/Frankreich) sowie den Posthum-Whistleblower-Ehrenpreis an den NS- verfolgten dt.-franz. Physiker Dr. Léon Gruenbaum (geb. 1934, gest. 2004). Die Preisverleihung wird gemeinsam mit der deutschen Sektion der Juristen und Juristinnen gegen atomare, chemische und biologische Waffen (IALANA) organisiert.

Programm

Termin
von: 
Freitag, 16. Oktober 2015 - 19:30
bis: 
Freitag, 16. Oktober 2015 - 20:30

Hessischer Friedenspreis für Ella Mikhaylovna Polyakova

Der Hessische Friedenspreis wurde am 17. Juli 2015 an die Russin Ella Mikhaylovna Polyakova verliehen. Polyakova ist Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation „Soldatenmütter von St. Petersburg“. Die Nichtregierungsorganisation setzt sich seit 1991 aktiv gegen menschenunwürdige Verhältnisse, Gewalt und Missbrauch in der russischen Armee und den von Russland geführten Kriegen ein. Zudem engagieren sich die „Soldatenmütter von St.

Erster Kongress des Europäischen Zentrums für Presse & Medienfreiheit

Internationale Konferenz in Leipzig

Am 8. und 9. Oktober werden rund 100 Journalisten, Wissenschaftler, Medienanwälte und Politiker zur European Media Freedom Conference 2015 nach Leipzig kommen. Veranstalter ist das neu gegründete Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF).

Termin
von: 
Mittwoch, 7. Oktober 2015 - 19:00
bis: 
Freitag, 9. Oktober 2015 - 22:00

Menschenrechtsaktivist im Tschad zu zwei Jahren Haft verurteilt

AK Rohstoffe fordert sofortige Freilassung Miankeols

AK Rohstoffe - Pressemitteilung - 14. Juli 2015 - Djeralar Miankeol, Menschenrechtsaktivist und Direktor der zivilgesellschaftlichen Organisation „Association Ngaoubourandi“ im südtschadischen Moundou, ist am 7. Juli 2015 wegen „Beleidigung der Staatsgewalt“ zu zwei Jahren Gefängnis ohne Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt worden. Der AK Rohstoffe, ein Zusammenschluss verschiedener deutscher zivilgesellschaftlicher Organisationen, fordert die sofortige Freilassung Miankeols, dessen Gesundheitszustand besorgniserregend ist.

Seiten