Militär/Bundeswehr

Quo vadis NATO? - Herausforderungen für Demokratie und Rechtsstaat

Tagung in Bremen

Die Deutsche Sektion der IALANA veranstaltet zusammen mit dem von Prof. Andreas Fischer-Lescano geleiteten Zentrum für Europäische Rechtspolitik (ZERP) an der Uni Bremen vom 26. bis 28. April 2013 eine Tagung zum Thema „Quo vadis NATO – Herausforderungen für Demokratie und Recht“. Die Veranstalter knüpfen damit an die Tagung „Frieden durch Recht?“ vom Juni 2010 in der Berliner Humboldt-Universität an. Die Vorträge der Berliner Tagung sind zwischenzeitlich in einem im Berliner Wissenschaftsverlag erschienenen Sammelband publiziert worden.

Termin
von: 
Freitag, 26. April 2013 - 19:00
bis: 
Sonntag, 28. April 2013 - 13:00

Schulfrei für die Bundeswehr

Kampagne für die sofortige Kündigung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem baden-württembergischen Kultusministerium und der Bundeswehr

Im Dezember 2009 schlossen das baden-württembergische Kultusministerium und das Wehrbereichskommando IV der Bundeswehr eine Kooperationsvereinbarung, um die Jugendoffiziere noch stärker in die schulische Bildung sowie die Aus- und Fortbildung von Lehrkräften zu integrieren.

Die Initatoren der Kampagne fordern auch vom neuen Kultusminister Stoch und der rot-grünen Landesregierung die sofortige vor der Wahl versprochene Kündigung der Kooperationsvereinbarung.

Militärische Einsätze und humanitäre Hilfe müssen strikt getrennt werden

Ärzte ohne Grenzen kritisiert Bundesaußenminister

Anlässlich der Entscheidung der Bundesregierung, die französische militärische Intervention in Mali zu unterstützen, warnt die internationale medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen vor einer Vermischung militärischer und humanitärer Aufgaben.

Update BICC Globaler Militarisierungsindex 2012

Mit einem Update 2012 aktualisiert das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn – Bonn International Center for Conversion) den Globalen Militarisierungsindex (GMI) - http://www.bicc.de/our-work/gmi.html. Der aktuelle Index untersucht die Militarisierungsgrade von 135 Ländern für das Jahr 2011 und dokumentiert die Entwicklung von bis zu 153 Ländern seit 1990. Das Update bestätigt den Trend der letzten Jahre, nach dem die Region des Nahen und Mittleren Osten weltweit am höchsten militarisiert ist.

Wie weit sollen deutsche Soldaten gehen?

Auftaktveranstaltung zum Diskursprojekt der Evangelischen Akademien in Deutschland in Berlin stattgefunden

In einem vollbesetzten Saal der Berliner Französischen Friedrichstadtkirche fand am Montag, den 24. September 2012 die Auftaktveranstaltung zum Diskursprojekt der Evangelischen Akademien in Deutschland statt. Verteidigungsminister Dr. Thomas de Maizière erläuterte seine Thesen zur Deutschen Sicherheits- und Außenpolitik in fünf Punkten.

Keine Militärwerbung bei Minderjährigen

Protestaktion von terre des hommes

»Coole Beach-Partys, crazy Strandspielen und jede Menge Fun« – Mit einer fragwürdigen Werbekampagne will die Bundeswehr neue Rekruten gewinnen: Mädchen und Jungen ab 16 können sich für ein »BW-Adventure Camp« entweder auf Sardinien oder bei den Gebirgsjägern in den Alpen bewerben und ihren potenziellen Arbeitgeber kennenlernen. Geworben wird mit Slogans wie »Action, Adrenalin, Abenteuer«. Unterstützt wird die Bundeswehr von der Jugendzeitschrift Bravo, die die Kampagne unter anderem auf Bravo WebTV und Bravo Sport.de bewirbt.

Friedensgutachten 2012: Wirtschaftsinteressen im Spannungsfeld von Sicherheits- und Entwicklungspolitik

Podiumsdiskussion am Bonn International Center for Conversion (BICC)

Das Friedensgutachten ist das gemeinsame Jahrbuch der fünf Institute für Friedens- und Konfliktforschung in der Bundesrepublik. Es erscheint seit 1987. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen untersuchen die internationale Konfliktrealität aus friedensstrategischer Perspektive. Auf ihre Analysen stützt sich die Stellungnahme der Herausgeber und Herausgeberinnen. Die Ergebnisse und Empfehlungen für die Friedens- und Sicherheitspolitik in Deutschland und Europa werden in der Podiumsdiskussion vorgestellt – und hinterfragt.

Termin
von: 
Donnerstag, 20. September 2012 - 19:30
bis: 
Donnerstag, 20. September 2012 - 22:00

Breaking the Silence: Zeugnisse einer Besatzung - Israelische Soldaten berichten

Ausstellung von die Schwelle in Berlin

Israelische Soldatinnen und Soldaten sind seit über 45 Jahren in Hebron und anderen palästinensischen Städten im Einsatz. Sie patrouillieren durch die Straßen, kontrollieren Zivilpersonen, verhängen Ausgangssperren und führen nächtliche Hausdurchsuchungen durch. Über die Wirklichkeit dieser Einsätze zu sprechen, gilt in Israel als Tabubruch.

Termin
von: 
Freitag, 14. September 2012 - 12:00
bis: 
Samstag, 29. September 2012 - 20:00

„Kooperation im Spannungsfeld: Zum Verhältnis von Entwicklungs- und Sicherheitspolitik"

Heidelberger Dialog zur Internationalen Sicherheit

Das Forum für internationale Sicherheit Heidelberg lädt zum diesjährigen Heidelberger Dialog zur Internationalen Sicherheit zum Thema „Kooperation im Spannungsfeld: Zum Verhältnis von Entwicklungs- und Sicherheitspolitik" vom 19.-21. Oktober 2012 in Heidelberg ein.

Termin
von: 
Freitag, 19. Oktober 2012 - 18:00
bis: 
Sonntag, 21. Oktober 2012 - 15:00

Verantwortung der Wissenschaften: Frieden schaffen - KIT: Forschung für Atom und Waffen?

Tagung an der Universität Karlsruhe

Zivilklausel statt Rüstungsforschung an den Hochschulen. Die Verantwortung der Wissenschaft für Frieden und Zukunftsfähigkeit wird angesichts der fortschreitenden Militarisierung von Forschung, Lehre und Studium an den Hochschulen erneut in in einem umfassenden Sinne heraus gefordert. Als Mittel dagegen wird seit mehreren Jahren von einer wachsenden Zahl von Studierenden die Forderung nach einer Zivilklausel erhoben, mit der Friedensbeiträge eingefordert werden, die das Zusammenleben der Völker bereichern und der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen gewidmet sind, d.h. mit der militärische Zwecke ausgeschlossen werden.

Termin
von: 
Freitag, 15. Juni 2012 - 14:00
bis: 
Samstag, 16. Juni 2012 - 18:00

You Get What You Pay For! - Du KRIEGst wofür Du zahlst!

Erklärung der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit anlässlich des weltweiten Aktionstages zu Militärausgaben am 17. April 2012

Die weltweiten Ausgaben für Militär würden ausreichen, um die Millenium Entwicklungsziele und eine geschlechtergerechte Welt zu verwirklichen. Alleine eine Kürzung der Militärausgaben genügt dabei nicht. Wichtig ist die Einführung eines Gender-Budgetings und die Umverteilung der Ressourcen in Zivile Krisenprävention, Soziale Leistungen und die Förderung der Menschenrechte.

 

Quo vadis, Bundeswehr? Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft

31. Friedenskonsultation landeskirchlicher Friedensausschüsse und christlicher Friedensdienste

Die Transformation der Bundeswehr von der Verteidigungs- zur Einsatzarmee hat bereits nach dem Ende des Kalten Krieges begonnen. Neben der Landesverteidigung steht heute die internationale Konfliktverhütung und Krisenbewältigung im Fokus. Der Prozess folgt ähnlichen Umstrukturierungen wie zuvor in anderen NATO-Ländern. Welchen Kriterien folgt die deutsche Sicherheits- und Außenpolitik? Zur Diskussion stehen u.a.

Termin
von: 
Freitag, 15. Juni 2012 - 12:30
bis: 
Samstag, 16. Juni 2012 - 16:30

Von der Wehrdienstpflichtigenarmee zur Freiwilligenarmee - ein Paradigmenwechsel?

5. Friedensethischer Studientag der Evangelischen Akademie im Rheinland

Die Bundeswehr wird reformiert. Nach der Aussetzung der Pflicht zum Grundwehrdienst sind weitere Einsparungen, Personalabbau und die Schließung einiger Standorte beschlossen. Die Reformpläne schließen aber ebenso effektivere Strukturen und eine moderne Bewaffnung ein. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hat im Mai 2011 die Eckpunkte bekannt gegeben: Die Streitkräfte sollen auf eine Truppenstärke von 185.000 Soldatinnen und Soldaten verringert werden. Auch die Zahl der zivilen Mitarbeiter wird von 76.000 auf 55.000 reduziert.

Termin
von: 
Dienstag, 31. Januar 2012 - 9:30
bis: 
Dienstag, 31. Januar 2012 - 13:00

Seiten