Qualifizierung und Ausbildung

ASA-Programm 2014

Seit mehr als 50 Jahren fördert das ASA-Programm junge Menschen, die sich für globale Zusammenhänge interessieren und etwas bewegen wollen. Sie kommen aus Deutschland, Europa und dem Globalen Süden und setzen sich miteinander für eine solidarische, gerechte und nachhaltige Entwicklung ein. Das ASA-Programm steht für gemeinsames Lernen, globales Denken und gesellschaftliche Verantwortung.

Einführungskurs in die Konfliktbearbeitung

Seminar des Instituts für Konfliktbearbeitung und Friedensentwicklung (ICP) in Bern

Das Institut für Konfliktbearbeitung und Friedensentwicklung bietet für Schlüsselpersonen aus dem Migrationsbereich an zwei Abenden in Bern einen Einführungskurs in die Konfliktbearbeitung  an.

Termin
von: 
Mittwoch, 20. November 2013 - 19:00
bis: 
Mittwoch, 27. November 2013 - 21:30

Strategies for Trauma Awareness and Resilience (STAR) Kurs

Training am Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) in Berlin

Einsätze in Friedensmissionen und Krisengebieten können sehr belastend sein. Die Lebensumstände sind mitunter schwierig, die Arbeit oft aufreibend und intensiv und die Umgebung herausfordernd. Stressfaktoren können sowohl privater als auch beruflicher oder sicherheitsbedingter Natur sein. Dauerstress kann – auch ohne extreme Ereignisse – zu einer erheblichen Belastung im Einsatz und nach der Rückkehr werden.

Termin
von: 
Sonntag, 8. Dezember 2013 - 9:00
bis: 
Freitag, 13. Dezember 2013 - 18:00

Integrating a Gender Perspective in Training

Training of Trainers am Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) in Berlin

Die Einarbeitung einer Gender-Perspektive in Vorbereitungstrainings und Fortbildungen für Expertinnen und Experten die in Friedensmissionen geschickt werden, ist eine Voraussetzung für den effektiven Friedensaufbau. Es ist dabei erstrebenswert, Gender als mehr als nur ein Modul innerhalb eines Kurses anzubieten, sondern es in alle Kursmodule zu integrieren.

Termin
von: 
Donnerstag, 21. November 2013 - 9:00
bis: 
Freitag, 22. November 2013 - 18:00

Kommune gemeinsam gestalten

Seminar der Stiftung MITARBEIT in Bielefeld

Die Veranstaltung ist stark praxisorientiert und richtet sich an Akteure aus Kommunen, Bürgerschaft, Wirtschaft, Vereinen und Verbänden, die ihre Kommune aktiv (mit)gestalten wollen. Im Mittelpunkt des Seminars steht die Frage, wie kooperative Prozesse zwischen der Kommune, den Bürger/innen und der lokalen Wirtschaft angestoßen und ausgestaltet werden können: Wo liegen die Ansatzpunkte und Chancen? Wie soll die richtige Beteiligungsmethode ausgewählt und der Kommunikationsprozess gestaltet werden? Welche Probleme können auftreten und welche Lösungswege gibt es?

 

Termin
von: 
Freitag, 11. Oktober 2013 - 12:00
bis: 
Samstag, 12. Oktober 2013 - 16:30

Interkulturelle Konfliktvermittlung

Training am Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm) in Hamburg

Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen, wenn interkulturelle Gegensätze auftreten? In solchen Fällen ist Vermittlung unter Berücksichtigung kultureller Aspekte von großer Bedeutung. Aus diesem Grund bietet das ikm diesen Zusatzkurs für alle an interkultureller Konfliktvermittlung Interessierten an. Muradiye Karakus ist Diplompsychologin, Mediatorin, arbeitet als Schulpsychologin und ist seit vielen Jahren freiberufliche Dozentin im ikm für interkulturelle Konfliktvermittlung.

Termin
von: 
Freitag, 13. September 2013 - 15:00
bis: 
Samstag, 14. September 2013 - 18:00

Die Kraft der Gewaltfreiheit

Fortbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung in Hessen

Diese Fortbildung wendet sich vorrangig an berufserfahrene Menschen, die eine neue Akzentuierung ihres Engagements im sozialen, ökologischen und gesellschaftlichen Bereich suchen. Inhalte und Aufbau entsprechen den Standards für Grundkurse des Qualifizierungsverbundes (QVB) für zivile gewaltfreie Konfliktbearbeitung der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden.

Termin
von: 
Freitag, 14. Februar 2014 - 9:00
bis: 
Freitag, 27. Juni 2014 - 17:00

Von Stakeholder Management zu Engagement im Dialog

Trainingsstipendien am Collective Leadership Institute ausgeschrieben

„Stakeholder Engagement erfolgreich gestalten“ ist ein Training, das befähigen soll, komplexe Beteiligungsprozesse ergebnisorientiert zu planen und durchzuführen. Es soll gelernt werden, zentrale Erfolgsfaktoren für Engagement-Prozesse und Kooperationen zu verstehen und anzuwenden sowie relevante Stakeholder zu identifizieren und ihre Interessen zu erkennen.

Tatausgleich im schulischen Kontext

Fortbildung am Institut für Konfliktaustragung und M ediation (ikm)

In der schulischen Praxis werden Grenzüberschreitungen häufig im Rahmen von §49-Verfahren, also durch Ordnungsmaßnahmen behandelt. Allerdings wird der Kernkonflikt dadurch in den meisten Fällen nicht angemessen bearbeitet.Im Tat-Ausgleich erhalten die Betroffenen die Gelegenheit, ihren Konflikt eigenverantwortlich mithilfe einer neutralen Vermittlungsperson aufzuarbeiten.

Termin
von: 
Freitag, 6. September 2013 - 9:00
bis: 
Samstag, 14. September 2013 - 17:00

Friedensarbeit als Beruf

Seminar für Ein- und UmsteigerInnen an der Akademie für Konflikttransformation

In der praktischen internationalen Friedensarbeit haben sich in den letzten Jahren neue berufliche Möglichkeiten ergeben, u.a. durch die Einführung des Zivilen Friedensdienstes (ZFD) als professionelles Instrument der Friedensförderung. Der ZFD ist institutionell an die Entwicklungszusammenarbeit angebunden. Inhaltlich und methodisch grenzt er an Arbeitsfelder wie Förderung von Demokratie und Zivilgesellschaft, Menschenrechtsarbeit, Reintegration von Flüchtlingen und Kombattanten etc..

Termin
von: 
Samstag, 26. Oktober 2013 - 10:00
bis: 
Sonntag, 27. Oktober 2013 - 16:00

"Breit aufgestellt!"

Multiplikator/-innen-Fortbildung zur Rechtsextremismusprävention in Hamburg

Die Qualifizierung will an den Erfahrungen und Ansätzen der politischen Bildungsarbeit in den entsprechenden Themenfeldern anknüpfen und diese gleichzeitig komprimiert zusammenfassen. Sie will die Rahmenbedingungen und Zielsetzungen der teilnehmenden  Multiplikator/-innen  aufgreifen und sie unterstützen, einen analytischen Blick und eine pädagogische Haltung in ihre Arbeit zu integrieren, die Vielfalt, Diskriminierung und verschiedene Identitätsaspekte einbezieht. Und sie will ein konkretes Methodenset für die verschiedenen Themenfelder bereitstellen sowie umfassende Hinweise auf Materialien und Kooperationsmöglichkeiten geben.

Termin
von: 
Freitag, 16. August 2013 - 17:00
bis: 
Sonntag, 10. November 2013 - 17:00

Peace Studies (MA)

Liverpool Hope University launches peace studies in October 2013

Peace Studies deals with one of the most pressing issues of the contemporary world - the challenges that confront actors in conflict and post-conflict societies. The course will reflect on the complexity of peace and peacebuilding, combining theoretical approaches with opportunities for in-depth case study research.

Gewaltfreie Konfliktbearbeitung

Seminare der Mediationsgemeinschaft in Berlin

Das Seminar bietet einen ersten Einstieg in die gewaltfreie Konfliktbearbeitung. Sie haben die Möglichkeit, Ihre beruflichen und privaten Konflikte anhand von verschiedenen Modellen und Konzepten zu reflektieren. Sie bekommen Methoden der Konfliktbearbeitung an die Hand, um sicherer in Ihrem beruflichen oder privaten Umfeld agieren zu können. Sie lernen, konstruktiv mit Auseinandersetzungen, Meinungsverschiedenheiten und Herausforderungen umzugehen.

Termin
von: 
Mittwoch, 18. September 2013 - 10:00
bis: 
Donnerstag, 19. September 2013 - 17:00

Systemische Coachingausbildung

Seminare des Instituts für systemische Beratung

Coaching ist eine Form der Beratung. Der auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte Beratungsprozess unterstützt den Kunden des Beraters darin, seine berufliche und private Situation zu verbessern. Dies auch unter anspruchsvollen Bedingungen. Das Curriculum vermittelt das dafür notwendige Know-how für den Berater umfassend und systematisch.

Termin
von: 
Freitag, 16. August 2013 - 9:00
bis: 
Sonntag, 2. März 2014 - 18:00

Konstruktive Konfliktbearbeitung und transkulturelles Lernen

Orientierungsseminar zur Ausbildung zum/r -TrainerIn ATCC in Nürnberg

Der ATCC Ansatz (Approche et transformation constructives des conflits) stützt sich auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Konfliktbearbeitung. Der systemische gestaltpädagogische Ansatz ist aus der Praxis nationaler und internationaler Trainings und Beratungsarbeit entstanden. Übersetzt bedeutet ATCC: Konflikte ganzheitlich wahrnehmen und konstruktiv bearbeiten.

Termin
von: 
Freitag, 12. Juli 2013 - 14:00
bis: 
Samstag, 13. Juli 2013 - 17:00

Grundausbildung Mediation

Veranstaltung der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion in Freiburg

Ziel der Ausbildung ist die Befähigung der TeilnehmerInnen, Mediation beruflich anzuwenden und mit eigenen Konflikten mediativ umzugehen: • sie reflektieren das eigene Verhalten in Konflikten, • sie bringen persönliche Autorität in den Mediationsprozess ein, • sie unterstützen die Konfliktparteien, ihre Ressourcen wahrzunehmen und zur Lösung ihrer Konflikte zu nutzen, • sie unterstützen die Konfliktparteien, im Konflikt eigene Interessen zu vertreten und dabei mit den anderen respektvoll umzugehen, • sie entwickeln eine mediative Grundhaltung.

Termin
von: 
Freitag, 11. Oktober 2013 - 9:30
bis: 
Sonntag, 25. Mai 2014 - 14:00

Kriegsgewalt an Frauen und Trauma

Einführende Fortbildung von medica mondiale in Köln

Welche unterschiedlichen Funktionen hat sexualisierte Gewalt im Krieg?Was ist ein Psychotrauma? Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für betroffene Frauen vor Ort und in Deutschland?Was kann ich konkret in meinem Arbeitsbereich anwenden? Welche Bedeutung hat der kulturelle Kontext für das Erleben und die Verarbeitung sexualisierter Gewalt?

Termin
von: 
Freitag, 28. Juni 2013 - 11:00
bis: 
Samstag, 29. Juni 2013 - 17:00

Menschenrechtsbeobachtung in den Philippinen

IPON Einstiegs- und Vorbereitungsseminar in Jena

Die Verhinderung von Menschenrechtsverletzungen und der Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen sind die Ziele von IPON. Seit 2006 entsendet IPON Freiwillige auf die Philippinen, um dort als Menschenrechtsbeobachter internationale Präsenz zu zeigen, lokalePartnergruppen zu begleiten, Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren und diese an eine breite, internationale Öffentlichkeit zu tragen.

Termin
von: 
Freitag, 4. April 2014 - 9:00
bis: 
Sonntag, 6. April 2014 - 17:00

Infoabend zur Mediationsausbildung

Veranstaltung des Instituts für konstruktive Konfliktaustragung (ikm) in Hamburg

An diesem Abend können Interessierte Konzept und Inhalt der 200-stündigen Mediationsausbildung kennen lernen, die im Oktober 2013 beginnt. Die Ausbildung setzt sich aus einer vollen Woche, die als Bildungsurlaub anerkannt ist, und 10 berufsbegleitenden Ausbildungsblöcken zusammen. An dem Infoabend stellen Ihnen die ReferentInnen das Konzept und den Inhalt der Mediationsausbildung vor. Sie erhalten eine ausführliche Informationsmappe und es ist Raum für offene Fragen. Der Infoabend ist kostenfrei und unverbindlich und als Entscheidungshilfe für die Ausbildung gedacht.

Termin
von: 
Dienstag, 14. Mai 2013 - 18:00
bis: 
Dienstag, 14. Mai 2013 - 19:30

Mach’ Dir ein Bild – in der Mediation. Visualisierung in der Gruppenarbeit

Seminar des ikm-Hamburg

In diesem Seminar nimmt die Mediation Gestalt an. Mit Stephan Ulrich kommt wieder ein hervorragender Mediator und Zeichner nach Hamburg. Sein Schwerpunkt ist die Visualisierung von Mediationsabläufen, sowie der Moderation von Konflikt- und Kommunikationsprozessen. Alle, die vor Gruppen stehen und mit Menschen arbeiten sollten den Arbeits- oder Fortbildungsprozess visualisieren können.

Termin
von: 
Freitag, 26. April 2013 - 9:00
bis: 
Samstag, 27. April 2013 - 18:00

Gut gemeint und gut gemacht? Local Capacities for Peacebuilding (LCP)

AGEH Training in Berlin

Kriege und Kämpfe um Macht, Wasser oder Weidegründe schaffen Armut, Hunger und meist auch Flüchtlinge. Nahrungsmittellieferungen und Projekte internationaler Entwicklungsorganisationen können hier die Not der Zivilbevölkerung lindern, aber auch unwissentlich zusätzlich Öl ins Feuer gießen. Nämlich dann, wenn zum Beispiel Hirse und Medikamente aus Sicht der Kriegsparteien bei den „Falschen“ ankommen. Dies weckt dann entweder Begehrlichkeiten und Neid oder es
wird vielleicht ausgenutzt, um den Konflikt mit der Gegenpartei weiter anzuheizen.

Termin
von: 
Freitag, 5. April 2013 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 7. April 2013 (Ganztägig)

Alle im Boot?! – Schwer erreichbare Zielgruppen in Bürgerbeteiligungsprozesse einbeziehen

Seminar der Stiftung MITARBEIT in Hannover

Bürgerbeteiligung braucht die Mitwirkung aller relevanten Akteursgruppen, um ihrem Anspruch nach demokratischer Mitgestaltung gerecht zu werden. Doch die Realität zeigt, dass wir mit Beteiligungsangeboten bestimmte Akteursgruppen nicht erreichen. Oftmals beteiligen sich immer »die Gleichen«. Diese vielfach engagierten Menschen sind ohne Frage wichtig für unsere Demokratie und gesellschaftliche Entwicklung; allein ihr Beitrag ist nicht ausreichend.

Termin
von: 
Freitag, 12. April 2013 - 12:00
bis: 
Samstag, 13. April 2013 - 16:30

Schulung zum/r Civil-Powker MultiplikatorIn

EICCC-Planspiel zu zivilem Engagement bei internationalen Konflikten

Täglich berichtet die Tagesschau von Krisen, Kriegen und Konflikten in der Welt. Eine scheinbare Ohnmacht, dass man ja selbst nichts dagegen machen könne, führt nicht selten in unserer Bevölkerung auch zum verstärkten Ruf nach der so genannten internationalen Gemeinschaft, die mittels eines Militärschlags den „Frieden sichern“ soll. So haben wir es zuletzt mit Libyen und Syrien erlebt. Ein Militäreinsatz zur Gewalteinhegung scheint also hierzulande ein recht bekanntes Interventionsmittel zu sein.

Termin
von: 
Freitag, 15. Februar 2013 - 13:30
bis: 
Samstag, 16. Februar 2013 - 17:00

Seiten