Qualifizierung und Ausbildung

Kriegsgewalt und Trauma (I)

Einführendes Seminar von medica mondiale, Köln

In kriegerischen Auseinandersetzungen sind Frauen und Mädchen – und in weit geringerem Ausmaß auch Männer und Jungen – häufig brutalen Vergewaltigungen und anderen Formen sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Oftmals führen Tabuisierung und gesellschaftliche Ausgrenzung dazu, dass die Betrof fenen über die meist als traumatisch erlebten Erfahrungen nicht sprechen können und lange Zeit an den seelischen und körperlichen Verletzungen tragen.

Termin
von: 
Freitag, 14. Oktober 2011 - 11:00
bis: 
Samstag, 15. Oktober 2011 - 17:00

Kriegsgewalt und Trauma (II)

Praxisorientierte Fortbildung von medica mondiale, Köln

In kriegerischen Auseinandersetzungen sind Frauen und Mädchen – und in weit geringerem Ausmaß auch Männer und Jungen – häufig brutalen Vergewaltigungen und anderen Formen sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Oftmals führen Tabuisierung und gesellschaftliche Ausgrenzung dazu, dass die Betrof fenen über die meist als traumatisch erlebten Erfahrungen nicht sprechen können und lange Zeit an den seelischen und körperlichen Verletzungen tragen.

Termin
von: 
Freitag, 2. Dezember 2011 - 11:00
bis: 
Samstag, 3. Dezember 2011 - 17:00

Abenteuer Konflikt

Berufsbegleitender Grundkurs zur gewaltfreien Konfliktbearbeitung des Friedenskreis Halle e.V.

In der berufsbegleitenden Fortbildung werden Fähigkeiten zum konstruktiven Handeln in Konflikten vermittelt sowie Impulse und Anregungen  für die eigene praktische Arbeit gegeben. Durch das Kennen lernen von unterschiedlichen Konzepten und Organisationen, die konstruktive Konfliktbearbeitung umsetzen, wird ein enger Praxisbezug hergestellt. Die Fortbildung richtet sich an Menschen, die Konflikte als wichtigen Bestandteil ihres Alltags- und Berufslebens erleben und auf der Suche nach Techniken, Impulsen und Konzepten im Umgang mit Konflikten sind.

Termin
von: 
Donnerstag, 3. November 2011 - 18:00
bis: 
Sonntag, 1. Juli 2012 - 14:00

Systemischer Berater/Coach

Workshopreihe des Instituts für Systemische Beratung in Bonn

Coaching ist eine Form der Beratung. Der auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte Beratungsprozess unterstützt den Kunden des Beraters darin, seine berufliche und private Situation zu verbessern. Dies auch unter anspruchsvollen Bedingungen. Das Curriculum vermittelt umfassend und systematisch das notwendige Know-how für den Berater.

Termin
von: 
Freitag, 28. Oktober 2011 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 13. Mai 2012 (Ganztägig)

Verstehen und verstanden werden: Effective Communication and Conflict Management for a Multi-Cultural World

Seminar im Friedensbildungswerk Köln

Deutschland zieht auf Grund seiner politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung im Zentrum der expandierenden Europäischen Union immer mehr Menschen aus aller Welt an. Gleichzeitig engagieren sich Deutsche auch zunehmend im Ausland, sei es in Wirtschaft, Politik, Entwicklungszusammenarbeit oder Friedensdienst. Die Kommunikation erfolgt häufig in der Weltsprache Englisch. Dies führt leicht zu Verständigungsschwierigkeiten, wobei sprachliche und kulturelle Barrieren zusammen kommen.

Termin
von: 
Mittwoch, 28. September 2011 - 10:00
bis: 
Freitag, 30. September 2011 - 17:00

Interkulturelle Mediation

Seminar im Friedensbildungswerk Köln

Oft begegnen uns in der Mediation Menschen unterschiedlicher kultureller Prägung. Dies führt dazu, dass wir als MediatorInnen verunsichert sind, ob und inwieweit wir richtig verstehen und reagieren. Im Seminar gehen wir der Frage nach, welche kulturell bedingten Kommunikationsunterschiede es gibt und wie wir als allparteiliche MediatorInnen darauf eingehen sollten. In der ersten Hälfte des Seminars steht die Sensibilisierung für interkulturelle Fragen im Vordergrund.

Termin
von: 
Montag, 26. September 2011 - 10:00
bis: 
Freitag, 30. September 2011 - 16:00

Wut zur Versöhnung

Systemische und therapeutische Methoden in der praktischen Konfliktbearbeitung. Tagung der Evangelischen Akademie im Rheinland in Kooperation mit der Akademie für Konflikttransformation

Die Bundesregierung hat durch die Annahme des Aktionsplans Zivile Krisenprävention im Jahre 2004 der gewaltfreien Bearbeitung von politischen Konflikten grundsätzlich den Vorzug vor dem Einsatz militärischer Mittel gegeben. Auch wenn die Umsetzung an politische Grenzen stößt, so ist durch den praktischen Einsatz sogenannter Friedensfachkräfte in Krisengebieten ein der klassischen Entwicklungshilfe gleichgestelltes Arbeitsfeld der Friedensarbeit entstanden, das auch international auf Zustimmung stößt.

Termin
von: 
Freitag, 7. Oktober 2011 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 8. Oktober 2011 (Ganztägig)

ATCC-Coach Grundkurs

Konstruktive Konfliktbearbeitung Grundkurs (ATCC*) in Kassel

In diesem Kurs werden die Grundlagen konstruktiver Konfliktbearbeitung für gesellschaftliche Veränderungsprozesse vermittelt. Unser gewaltfreier und ziviler Ansatz ist systemisch geprägt, d.h. dass wir persönliche Erfahrungen und globale, auch strukturelle Entwicklungen in Beziehung setzen. Wir arbeiten mit Beispielen aus dem Weltgeschehen und zeigen auf, wie mit diesen „Erfolgsgeschichten“ die Idee und Praxis gewaltfreier Konfliktbearbeitung weitergegeben werden kann. Trauer und das Empfinden von Ohnmacht und Scheitern sind neben den Erfolgen Bestandteile der Konfliktbearbeitung.

Termin
von: 
Mittwoch, 14. September 2011 - 18:00
bis: 
Samstag, 17. September 2011 - 16:30

Sicher leben und arbeiten in Krisenregionen.

Prävention von Sicherheitsrisiken im Alltag und Stärkung persönlicher Ressourcen. Training von Steps for Peace in Berlin.

Für den zivilen Aufbau in Krisenregionen werden im Rahmen internationaler Missionen, der Entwicklungszusammenarbeit, der Humanitären Hilfe und der Technischen Zusammenarbeit zivile Fachkräfte eingesetzt. Eine sorgfältige Vorbereitung auf interkulturelle Alltagsherausforderungen, natürliche Risikofaktoren, krisenbedingte Unsicherheit (z.B. Kriminalität) und die Präsenz von bewaffneten privaten wie staatlichen Akteuren ist die beste Prävention gegen Gefahrensituationen. Durch Übungen und Rollenspiele können für solche Szenarien angemessene Verhaltensweisen entwickelt werden.

Termin
von: 
Montag, 26. September 2011 - 9:00
bis: 
Freitag, 30. September 2011 - 17:30

Organisationsentwicklung & Change Management in Krisenregionen

Veränderungsprozesse begleiten durch Stärkung lokaler Akteure. Steps for Peace Training in Berlin

Gesellschaftspoltische Veränderungsprozesse in schwierigem Umfeld stellen an internationale Akteure hohe Anforderungen. Partnerorganisationen und Projekte müssen häufig Infrastruktur aufbauen und managen, um wirksame Veränderungsimpulse zu entwickeln. Internationale Akteure benötigen hierfür in ihrem Methodenrepertoire Basiskompetenzen des Organisationsmanagements. Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass theoretische Kenntnisse und Methodenwissen zu Organisationsentwicklung und insbesondere Change Management eine ausgezeichnete Grundlage darstellen.

Termin
von: 
Montag, 29. August 2011 - 9:00
bis: 
Freitag, 2. September 2011 - 17:30

Mediation - Vermittlung in Konflikten (Karlsruhe/Stuttgart)

Grundlagenausbildung nach den Standards des Bundesverbandes Mediation (BM)

Mediation ist ein Verfahren der konstruktiven Konfliktbearbeitung mit Hilfe von Drittpersonen. Seit einem guten Jahrzehnt findet Mediation auch in Deutschland zunehmende Beachtung und praktische Anwendung. Mediationen werden durchgeführt u.a. in Trennungs- und Scheidungsfragen, beim Täter-Opfer-Ausgleich, an Schulen, bei allerlei Team- und Gruppenkonflikten, im Nachbarschaftsbereich und bei strittigen Vorhaben im Umweltbereich.

Termin
von: 
Freitag, 23. September 2011 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 16. Juni 2012 (Ganztägig)

Moderation & Konsens - In Gruppen zu einvernehmlichen Lösungen kommen

6-teiliger Kurs der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion

Wer in Gruppen oder sozialen Bezügen arbeitet, weiß wie hilfreich Moderation für Diskussionen und Entscheidungsfindung sein kann. Für alle, die sich für diese Kompetenz qualifizieren wollen, ist dieser Kurs gedacht. Moderation, wie wir sie verstehen, ist immer konsens-orientiert: egalitär, partizipatorisch, basisdemokratisch. Deshalb wird in diesem Kurs das Konsensverfahren und seine Anwendung einen breiten Raum einnehmen. Die Fortbildung vermittelt die grundlegenden Methoden der Moderation und Konsensfindung.

Termin
von: 
Freitag, 8. Juli 2011 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 19. November 2011 (Ganztägig)

Friedensarbeit als Beruf

Ein Seminar für Ein- und UmsteigerInnen

Im Bereich der praktischen internationalen Friedensarbeit haben sich in den letzten Jahren neue berufliche Chancen ergeben, u.a. durch die Einführung des Zivilen Friedensdienstes (ZFD) als professionellem Instrument der Friedensförderung. Der ZFD ist institutionell an die Entwicklungszusammenarbeit angebunden und grenzt inhaltlich und methodisch an Arbeitsfelder wie Förderung von Demokratie und Zivilgesellschaft, Menschenrechtsarbeit, Reintegration von Flüchtlingen und Kombattanten etc. an. So kommt z.B.

Termin
von: 
Samstag, 18. Juni 2011 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 19. Juni 2011 (Ganztägig)

Kreativ im Konflikt

Theaterpädagogische Fortbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung – 4. Durchgang 2011/12

Du willst Konflikte besser verstehen und einen konstruktiven und gewaltfreien Umgang mit ihnen kennen lernen? Du kennst es, an deine und die Grenzen anderer zu stoßen, wenn Konflikte eskalieren? Du arbeitest mit oder in Gruppen? Du hast Lust, dich dem Thema Konflikte mit spielerischen und kreativen Mitteln zu nähern? Konflikte sind ein normaler Bestandteil menschlicher Beziehungen – ein konstruktiver und gewaltfreier Umgang mit ihnen hingegen nicht unbedingt.

Termin
von: 
Donnerstag, 7. Juli 2011 (Ganztägig)
bis: 
Donnerstag, 23. Februar 2012 (Ganztägig)

Gewaltsame Gruppenkonflikte und Interventionsansätze

Möglichkeiten und Grenzen – Training for Peace

Das Ende des Kalten Krieges und die weltpolitischen Entwicklungen nach dem 11. September 2001 haben die Entwicklung einer Vielzahl von theoretischen Ansätzen und Forschungsperspektiven in Bezug auf die heutigen Gewaltkonflikte und den Umgang damit nach sich gezogen. Ein einheitliches Paradigma lässt sich bei diesen wissenschaftlichen Bemühungen nicht ausmachen, was die theoretische Orientierung für Fachkräfte und Programmverantwortliche im Zivilen Friedensdienst erschwert.

Termin
von: 
Mittwoch, 20. Juli 2011 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 22. Juli 2011 (Ganztägig)

Social Justice und Diversity

Unterschiedlichkeit (an)erkennen - Diskriminierung entgegenwirken – Training for Peace

Im Laufe der letzten 150 Jahre sind verschiedene gesellschaftliche Bewegungen entstandenen, die sich gegen Unterdrückungsmechanismen stark machen, die in etablierten und teils auch institutionalisierten ungleichen Machtstrukturen begründet sind. Der Diversity-Ansatz bietet diesen Bewegungen eine theoretische sowie praktische Möglichkeit, Synergien zu entwickeln, Energien zu bündeln und gemeinsame Ziele zu formulieren.

Einführung in die Mediation als Methode der Zivilen Konfliktbearbeitung

Training for Peace

Die Teilnehmenden erhalten in diesem Training Einblick in Theorie und Praxis der Mediation und werden in die Besonderheiten der Mediation im interkulturellen Kontext, einer wichtigen Methode der Zivilen Konfliktbearbeitung, eingeführt. Beleuchtet werden Konflikte und deren Lösungen zwischen Angehörigen aus Gruppen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergrund aus allen Bereichen der Mediation im interkultrellen, nationalen und internationalen Kontext.

Termin
von: 
Freitag, 15. April 2011 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 17. April 2011 (Ganztägig)

Ausbildung zum Mediator/zur Mediatorin (200 Stunden)

Angebot des MediationsBüros Mitte (Berlin)

Das MediationsBüro Mitte bildet seit 10 Jahren Mediatoren und Mediatorinnen nach den Standards des Bundesverbandes für Mediation e.V. aus. Sie ist als Bildungsurlaub anerkannt.

Termin
von: 
Montag, 2. Mai 2011 (Ganztägig)
bis: 
Mittwoch, 29. Februar 2012 (Ganztägig)

Ausbildung zum/zur TrainerIn (ATCC)

Konstruktive, gewaltfreie Konfliktbearbeitung und transkulturelles Lernen

ATCC (L´approche et transformation constructives des conflits) stützt sich auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Konfliktbearbeitung. Der systemische, gestaltpädagogische Ansatz ist aus der Praxis nationaler und internationaler Trainings und Beratungsarbeit heraus entstanden. Übersetzt bedeutet ATCC: Konflikte ganzheitlich wahrnehmen und konstruktiv bearbeiten.

Termin
von: 
Mittwoch, 12. Oktober 2011 (Ganztägig)
bis: 
Mittwoch, 3. Juli 2013 (Ganztägig)

Systemisches Projektmanagement

Soziale Systeme beraten und steuern, um erfolgreich zum Ziel zu kommen

In dieserer Qualifizierung erlernen Sie Modelle, Konzepte und Instrumente des systemischen Projektmanagements, die die Akzeptanz von Projekten steigern und den Erfolg in der Umsetzung bei Kunden, Vorgesetzten, Mitarbeitern und anderen Projektbeteiligten erhöhen.

Bei allen Seminaren geht es um die Verknüpfung der systemischen Ansätze zu einer fundierten Berufspraxis, der Verbindung von Hard-Skills mit den essentiellen Soft-Skills.
Behandelt werden:

Termin
von: 
Freitag, 15. April 2011 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 6. November 2011 (Ganztägig)

Coaching for Change

Konstruktive Konfliktbearbeitung in strukturellen Veränderungsprozessen – Grundkurs (ATCC)

Die Welt verändert sich. Wir sind Akteure in diesem Wandel. Im Schlechten wie im Guten gestalten wir unsere Umwelt und damit unsere zukünftigen Lebensbedingungen aktiv mit. Wollen wir die Verantwortung für unser Handeln übernehmen und gezielt an einer konstruktiven Veränderung mitwirken, ist es gut zu wissen wie Veränderung gelingen kann. Im Rahmen von Veränderungsprozessen sind Konflikte unvermeidlich. Diese Konflikte anders wahrzunehmen, zu verstehen und eventuell auch mögliche Handlungsstrategien zu entwickeln, ist das Ziel dieses Kurses.

Termin
von: 
Donnerstag, 5. Mai 2011 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 28. April 2012 (Ganztägig)

Werden Sie Coach!

Curriculum für systemisches Coaching

Coaching ist eine Form der Beratung. Der auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte Beratungsprozess unterstützt den Kunden darin, seine berufliche und private Situation zu verbessern. Dies auch unter anspruchsvollen Bedingungen. Das Curriculum vermittelt das dafür notwendige Know-how umfassend und systematisch. Die Basis ist die systemische Konzeption nach Gunther Schmidt auf der Grundlage von Milton Erickson.

Termin
von: 
Freitag, 13. Mai 2011 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 5. Februar 2012 (Ganztägig)

Friedfertig und streitlustig

Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation

"Piep piep piep, wir ham uns alle lieb" - dieses Image lastet auf Begriffen wie "Gewaltfreiheit", "Ich-Botschaft", "Gefühle ausdrücken", "Konfliktlösung", "Bedürfnisse äußern". In diesem Seminar geht es nicht um's nett sein und auch nicht um political correctness, sondern um die Fähigkeit zur aufrichtigen, klaren und bewussten Kommunikation.

Termin
von: 
Freitag, 1. Juli 2011 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 3. Juli 2011 (Ganztägig)

Seiten