Sicherheitspolitik

"Zum Frieden raten" Afghanistan-Einsatz und evangelische Friedensethik

Veranstaltung der Evangelischen Akademie zu Berlin

Die Kammer für Öffentliche Verantwortung des Rates der EKD hat unterschiedliche friedensethische Positionen innerhalb der evangelischen Kirche miteinander ins Gespräch gebracht, inhaltliche Gabelungen herausgearbeitet und eine aktuelle Stellungnahme zur Friedensethik formuliert. Als Vorsitzender der Kammer wird der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, den Text vorstellen.

Termin
von: 
Montag, 27. Januar 2014 - 18:30
bis: 
Montag, 27. Januar 2014 - 20:30

Alter Wein in alten Schläuchen

Erklärung des Bund für Soziale Verteidigung zum Koalitionsvertrag aus friedenspolitischer Sicht

Pressemitteilung des Bund für Soziale Verteidigung vom 28. November 2013: Enttäuscht äußerte sich der Bund für Soziale Verteidigung über den am 27.11. 2013 bekannt gewordenen Koalitionsvertrag. „Das Nebeneinander von verbalem Bekenntnis zum Primat ziviler Krisenprävention und das tatsächliche Vorantreiben von Maßnahmen, die der Option der weltweiten Kriegsführung dienen, wie sie schon die Politik der alten Bundesregierung auszeichneten, bleiben bestehen“

Der Frieden ist der Ernstfall... - auch in Afghanistan nach 2014

Tagung an der Evangelischen Akademie Villigst

Was kommt nach dem Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan? Wird das Land bei seinen immensen Aufgaben für Sicherheit, Frieden, soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliche Stabilität auch weiterhin Unterstützung aus dem Ausland erhalten? Haben die Menschen in dem seit mehr als 30 Jahren kriegsgeschädigten Land eine Chance auf eine friedliche Zukunft? Auch Deutschland wird seinen Versprechen aus der Vergangenheit und den Erwartungen gerecht werden müssen. Wie sieht eine kohärente Afghanistan-Strategie aus? Wie können die Nachbarstaaten (Pakistan, Iran, Indien) eingebunden werden?

Termin
von: 
Freitag, 13. Dezember 2013 - 18:00
bis: 
Sonntag, 15. Dezember 2013 - 13:00

Aktive Friedenspolitik

Forderungen des Forums Ziviler Friedensdienst zu den Koalitionsverhandlungen

Die Mitgliederversammlung des Forum Ziviler Friedensdienst verabschiedete am 26. Oktober 2013 einen Offenen Brief an die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD, Dr. Angela Merkel, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel sowie an die Vorsitzenden der Arbeitsgruppe 1 der Koalitionsverhandlungen (Aussenpolitik, Verteidigung, Entwicklungspolitik), Dr. Thomas de Maizière und Dr.

„Kosmetische Korrekturen aber noch kein echter Kurswechsel“

Pax christi zu den SPD-Vorschlägen zum Rüstungsexport in Koalitionsvereinbarung

Pax Christi Pressemitteilung vom 24. Oktober 2013: „Die zeitnahe Information von Parlament und Öffentlichkeit durch die Bundesregierung über geplante Rüstungsexporte, die die SPD im Koalitionsvertrag verankern will, sind Minischritte in die richtige Richtung, aber sie bleiben lediglich kosmetische Korrekturen, wenn kein echter Kurswechsel der Rüstungsexportpraxis erfolgt,  kommentiert Paul Russmann, Sprecher der „ Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“  und Sprecher der Aktion Ohne Rüstung Leben die Vorschläge des SPD-Verteidigungsexperten Rainer Arnold.

Neue nationale Friedensstrategie – Was soll die deutsche Friedens- und Sicherheitspolitik wie leisten?

Tagung an der Evangelischen Akademie Loccum

Die außenpolitische Strategiebildung wird parteiübergreifend als ein zentrales Projekt der nächsten Regierung benannt. Wie kann eine nationale Friedens- und Sicherheitsstrategie etabliert werden, die ressortübergreifend strategische Ziele für die Außen-, Sicherheits- und Friedenspolitik der Bundesrepublik festlegt? In welche Richtung sollen der Aktionsplan Zivile Krisenprävention und das Weißbuch für die Sicherheits- und Verteidigungspolitik überarbeitet werden? Sollen sie der Strategie untergeordnet werden?

Termin
von: 
Freitag, 6. Dezember 2013 - 16:30
bis: 
Sonntag, 8. Dezember 2013 - 14:00

AGDF fordert von neuer Bundesregierung eine aktive Friedenspolitik

Mitgliederversammlung wendet sich gegen zunehmende Militarisierung

AGDF-Pressemitteilung vom 30. September 2013, Bonn: Die Mitglieder der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) kritisieren die zunehmende Militarisierung Deutschlands. „Als Folge der Kriege im vergangenen Jahrhundert hat Deutschland das Friedensgebot ins Grundgesetz aufgenommen“, sagt der AGDF-Vorsitzende Horst Scheffler. „Doch heute ist die Politik  immer mehr auf die Vorbereitung von Kriegen ausgerichtet – das sehen wir mit großer Sorge.“

Frieden, Sicherheit und Entwicklung. Deutsche Rüstungsexporte in der Diskussion

Veranstaltung des Erzbistums Berlin

Der internationale Waffenhandel boomt. Deutschland ist in den vergangenen Jahren zum drittgrößten Rüstungsexporteur der Welt aufgestiegen. Die von der Bundesregierung genehmigten Rüstungsexporte nehmen immer mehr zu. Dienen die von deutschen Firmen hergestellten Rüstungsgüter immer dem Frieden und der Stabilität oder verschärfen sie womöglich Konflikte und gewaltsame Auseinandersetzungen? Wie kann die deutsche Genehmigungspraxis transparenter gestaltet und eine parlamentarische Kontrolle gewährleistet werden?

Termin
von: 
Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 19:00
bis: 
Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 21:00

Wirtschaftliche Interessen und Menschenrechte

Tagung an der Evangelischen Akademie Thüringen

Wann sollen deutsche Soldatinnen und Soldaten im Ausland eingesetzt werden? Der Schutz vor schweren Menschenrechtsverletzungen und die Sicherung der Handelswege werden als Gründe angeführt. Ein systematisches Konzept, das die unterschiedlichen Begründungen in Zusammenhang bringt und Kriterien für Entscheidungen entwickelt, gibt es bislang nicht. Die Diskussion findet jeweils auf den Einzelfall bezogen statt.

Termin
von: 
Freitag, 8. November 2013 - 18:00
bis: 
Sonntag, 10. November 2013 - 12:30

Vor die Wahl gestellt: Was hat Priorität in Sachen Frieden und Entwicklung?

Podiumsdiskussion veranstaltet von Plattform und BICC im Rahmen der Bonner Friedenstage 2013

Zur Bundestagswahl 2013 betonen die Parteien die besondere Bedeutung von Friedens - und Entwicklungspolitik. Das Eintreten für die Menschenrechte, das Einhalten des Völkerrechts, ein Mehr an globaler Gerechtigkeit sowie Abrüstung und zivile Krisenprävention sind Stichworte, die in allen Wahlprogrammen zu finden sind. Bei so viel Übereinstimmung stellt sich für den Wähler, die Wählerin die Frage nach den Unterschieden.

Termin
von: 
Dienstag, 17. September 2013 - 18:00
bis: 
Dienstag, 17. September 2013 - 20:30

"Frieden in Syrien - Aber wie?"

Ein öffentliches Streitgespräch in Berlin

Die Kirchgemeinde der Dahlemer St. Annen-Kirche organisiert ein Streitgespräch zwischen dem im Wahlkreises Berlin-Steglitz-Zehlendorf amtierenden CDU-Abgeordnete Karl-Georg Wellmann CDU und der Friedenspolitikern Ute Finck-Krämer. Unter Einbezug des Publikums widmet sich die Veranstaltung der Frage "Frieden in Syrien - Aber wie?". Moderieren wird den Abend die Pfarrerin der Gemeinde, Marion Gardei.

Termin
von: 
Mittwoch, 18. September 2013 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 18. September 2013 - 19:30

Afghanistan 2014 – Herausforderungen für Frieden und Entwicklung

Konferenz des Internationalen Netzwerks No to War – No to NATO

Die Veranstalter kündigen die Konferenz wie folgt an: "2014 wird das entscheidende Jahr für die zukünftige Entwicklung Afghanistans werden. Der Krieg in Afghanistan hat einen schrecklichen Tribut der afghanischen Bevölkerung gefordert. Man kann sicher behaupten, dass über die letzten 33 Jahre kein Afghane in oder außerhalb Afghanistans sich den Auswirkungen des Krieges entziehen konnte.

Termin
von: 
Freitag, 11. Oktober 2013 - 18:30
bis: 
Sonntag, 13. Oktober 2013 - 14:00

Das Papier nicht wert ...? Wie Verträge unsere Sicherheit garantieren

Tagung der Ev. Akademie zu Berlin und der Ev. Akademie Meißen

Pacta sunt servanda – selbstverständlich binden Friedensverträge Staaten und verpflichten zum Gewaltverzicht. Innerhalb von Bündnissen versichern die Partner, einander beizustehen. Internationale Sicherheit gewährleisten, bedeutet im 21. Jahrhundert vordringlich, Konflikte gemeinsam zu lösen – im Ernstfall allerdings auch mit militärischen Mitteln. Wie bewähren sich dann Vertragswerke angesichts internationaler Krisen? Lassen sich staatliche Gewalt und Hegemonialansprüche heute über Verträge wirksam eindämmen?

Termin
von: 
Freitag, 18. Oktober 2013 - 17:45
bis: 
Sonntag, 20. Oktober 2013 - 13:00

Protestaktionen am Atomwaffenstandort Büchel

Aktivitäten Mitte August

In Büchel/Südeifel sind die letzten ca. 20 in Deutschland verbliebenen Atombomben der USA stationiert. Im Koalitionsvertrag von 2009 heißt es, die Bundesregierung werde sich für den Abzug dieser Atomwaffen einsetzen. Die tatsächliche Politik der Bundesregierung aber steht dazu im krassen Widerspruch: Im Mai 2012 gab sie dem Verlangen der USA nach Modernisierung der in Büchel gelagerten Atomsprengköpfe nach – nun ist der Bau neuer Bomben geplant.

Warum nicht zivil? Ist der Friedensnobelpreisträger EU auf dem Weg zur Militärmacht noch zu stoppen?

Studientag des Instituts für Friedensarbeit und Gew altfreie Konfliktaustragung (IFGK) in Aachen

Auf dem Hintergrund der Erschütterung Europas durch zwei Weltkriege wurde und wird die Sicherung des Friedens als herausragende Leistung der europäischen Integration gewürdigt. Dass die spätere Europäische Union (EU) in der Lage war, beitrittswillige Länder Ostmitteleuropas und die baltischen Staaten aufzunehmen, war ein weiterer Grund dafür, dass ihr der Friedensnobelpreis verliehen wurde.

Termin
von: 
Samstag, 12. Oktober 2013 - 9:30
bis: 
Samstag, 12. Oktober 2013 - 17:30

Forderungen der Eine Welt - Landesnetzwerke zur Bundestagswahl 2013

In den Forderungen der Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt Landesnetzwerke zur Bundestagswahl 2013 heißt es u.a.: "Wir fordern in allen Politikfeldern die Fokussierung auf die Umsetzung globaler Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsziele auch hier in Deutschland. Kernstück ist dabei die entwicklungspolitische Inlandsarbeit, die auf allen Ebenen einer breiten Unterstützung bedarf.

Frieden(s) Macht Deutschland?

Veranstaltung des Friedensbildungswerk Köln

Was macht Deutschland für den Frieden? 10 Jahre Kriegseinsatz in Afghanistan mit einem Abzug bis 2014, Militäreinsätze zur Piratenbekämpfung vor Somalia, Nichtbeteiligung an UN-Militärmissionen in Libyen, dafür Unterstützung beim französischen Einsatz in Mali, Nichteinmischung in Syrien und vornehme Zurückhaltung im Konflikt zwischen Israel und Palästina.

Termin
von: 
Dienstag, 16. Juli 2013 - 20:00
bis: 
Dienstag, 16. Juli 2013 - 22:15

Der Westen muss den Flüchtlingen und Vertriebenen großzügiger helfen

Forderungen des IPPNW angesichts des Syrienkonflikts

IPPNW-Pressemitteilung vom 12.6.2013: Die Nachrichten über das Leid der Menschen in Syrien sind besorgniserregend.
Es ehrt jeden davon tief berührt zu sein, besonders wenn es aus eigener Kenntnis herrührt, wie bei „Tatort“-Schauspieler Jan-Josef Liefers. Falsch ist aber, daraus den Ruf nach einem „Kriegseintritt“ des Westens in den Konflikt abzuleiten.

Sicherheitssektorreform – ein wichtiger Baustein ziviler Krisenprävention

Beitrag von Herbert Wulf zur 35. Sitzung des Unterausschusses Zivile Krisenprävention und vernetzte Sicherheit
Am Montag, den 15. April 2013 hat im Bundestag die 35. Sitzung des Unterausschusses Zivile Krisenprävention und vernetzte Sicherheit als öffentliche Anhörung statt gefunden. Zum Thema "Sicherheitssektorreform – ein wichtiger Baustein ziviler Krisenprävention" waren als Sachverständige Anja H.

Deutschland im Krieg - Strategien für eine nachhaltige Friedenspolitik

10. Strategiekonferenz 2013 der Kooperation für den Frieden in Stuttgart

„Deutschland im Krieg - Strategien für eine Friedenspolitik“ lautet der Titel der 10. Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden vom 22.-23. Februar 2013 in Stuttgart. „Deutschland ist weltweit im Krieg. Nicht nur, wo deutsche SoldatInnen eingesetzt sind, wie in Afghanistan“, heißt es in der Ankündigung der Veranstaltung  des bundesweiten Zusammenschlusses von über 50 Friedensorganisationen, darunter pax christi. „Deutschland beteiligt sich auch dort am Krieg, wohin es Waffen liefert und wo es durch neoliberale Wirtschaftspolitik zur Verarmung beiträgt und Konflikte anheizt.

Termin
von: 
Freitag, 22. Februar 2013 - 17:00
bis: 
Samstag, 23. Februar 2013 - 17:15

Zwei Jahre nach dem ‚Arabischen Frühling’ – Versuch einer Bilanz

Diskussion und Vernissage am BICC in Bonn
Eine Expertendiskussion soll zum einen die Auswirkungen des „Arabischen Frühlings“ auf die geopolitische Großwetterlage im Nahen Osten, speziell auf die US-Politik beleuchten. Ein weiterer Focus wird auf der Frage liegen, welche Interessen hinter der regionalen Militarisierung seitens der Rüstungsimporteure und –exporteure stecken. Schließlich wird es um die Auswirkungen der Militarisierung auf die Entwicklung Ägyptens und Syriens gehen: Wie ist das Konfliktgeschehen? Wie ist die wirtschaftliche Situation?
 
Termin
von: 
Donnerstag, 21. Februar 2013 - 18:00
bis: 
Donnerstag, 21. Februar 2013 - 21:00

Wer aus seinen Fehlern nicht lernt, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen

Kommentar des Bundes für Soziale Verteidigung zum Militäreinsatz in Mali

Angesichts der Militärintervention in Mali hat der BSV die folgende Erklärung herausgegeben:  Wer aus seinen Fehlern nicht lernt, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen. In dem Kommentar heisst es: "Das zeigt sich deutlich an der derzeitigen Diskussion um die Frage, wer mit welchen Mitteln von außen in Mali eingreifen soll. Spätestens seit der Übergangspräsident, der nach dem Militärputsch im letzten Frühjahr eingesetzt wurde, Frankreich um militärische Hilfe gebeten hat, wird in der deutschen Öffentlichkeit nur noch über das Für und Wider einer Beteiligung an der oder den ausländischen Militäraktion(en) diskutiert. Dabei schienen unsere JournalistInnen und PolitikerInnen angesichts des Desasters in Afghanistan in den letzten Jahren doch einige Dinge gelernt zu haben:

Ev. Akademie Villigst: Afghanistan nicht aufgeben - Deutschlands Verantwortung

Namhafte deutsche und afghanische Experten diskutieren bei XXVI. Afghanistan-Tagung

Der Abzug der Truppen aus Afghanistan ist von der internationalen Gemeinschaft beschlossen. Zugleich wird dem Land weiterhin internationale Hilfe und Unterstützung angeboten. Welche Zukunftsperspektive haben die Menschen in Afghanistan nach 2014? Damit das Land nicht in einem Bürgerkrieg versinkt und die gesamte Region destabilisiert wird, sind immense Aufgaben zu lösen: Wie soll den Bedürfnissen der Afghaninnen und Afghanen nach Sicherheit, Freiheit und wirtschaftlicher Stabilität begegnet werden? Ist ein Interessenausgleich zwischen Regierung, Taliban und anderen Kräften denkbar? Welche Rolle kommt dabei auf Deutschland zu? Welche „Lessons learnt“ ergeben sich für die Bundeswehr aus dem Afghanistaneinsatz?

Termin
von: 
Freitag, 14. Dezember 2012 - 18:00
bis: 
Sonntag, 16. Dezember 2012 - 13:00

Wie weit sollen deutsche Soldaten gehen?

Auftaktveranstaltung zum Diskursprojekt der Evangelischen Akademien in Deutschland in Berlin stattgefunden

In einem vollbesetzten Saal der Berliner Französischen Friedrichstadtkirche fand am Montag, den 24. September 2012 die Auftaktveranstaltung zum Diskursprojekt der Evangelischen Akademien in Deutschland statt. Verteidigungsminister Dr. Thomas de Maizière erläuterte seine Thesen zur Deutschen Sicherheits- und Außenpolitik in fünf Punkten.

Seiten