Zivile Konfliktbearbeitung (ZKB) - Praxisfelder

Mitmachen, mitdenken, mitstreiten – Kommunales Leben braucht Beteiligung

Fachtagung veranstaltet vom VFB Salzwedel in Magedeburg und Oschersleben

In der zweitägigen Fachtagung „Mitmachen, mitdenken, mitstreiten – Kommunales Leben braucht Beteiligung“ diskutiert der Verein zur Förderung der Bildung (VFB) Salzwedel mit geladenen Referent*innen und Praktiker*innen, wie Städte und Gemeinden Konflikte bearbeiten und sie nutzen können, um das Gemeindeleben zu stärken und gesellschaftliche Integration voranzubringen.

Termin
von: 
Donnerstag, 14. November 2019 - 12:00
bis: 
Freitag, 15. November 2019 - 13:00

Starke Nachbar*innen fördern ein friedliches Zusammenleben

Ein Workshop in Neuwied von EIRENE und der AG "Zivile Konfliktbearbeitung im Inland" der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Seit 2017 fördert das Modellprojekt „Starke Nachbar-*innen“ das konfliktfähige Zusammenleben in den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen. Geflüchtete, in der Flüchtlingshilfe Aktive und ansässige Bevölkerung gehen gemeinsam ins Camp Neuwied, in Jugendzentrenund zu Tafeln und bieten offene Räume für kulturelle und persönliche Begegnung sowie rassismuskritische Sensibilisierung an.

Termin
von: 
Freitag, 20. September 2019 - 0:00
bis: 
Samstag, 21. September 2019 - 0:00

Moderieren und Leiten von Gruppen

Ein Seminar von gewaltfrei handeln in Germete

Bei der Arbeit mit Gruppen und Teams stehen Sie häufig vor diesen oder ähnlichen Fragen: Wie kann ich die Menschen aktivieren? Wie kann ich so moderieren, dass alle zu Wort kommen und gehört werden? Wie kann ich die Gruppe, die Einzelnen zur Mitarbeit aktivieren? Wie kann ich zu Beginn die Aufmerksamkeit forcieren? Wie kann ich Wichtiges strukturieren und festhalten?

Termin
von: 
Freitag, 8. November 2019 - 17:00
bis: 
Samstag, 9. November 2019 - 17:00

Vielfalt Gestalten – Konflikte Bearbeiten. Erfahrungen aus Stadt und Land im Kontext von Migration und Integration

Eine Workshopreihe im Rahmen der AG "Zivile Konfliktbearbeitung im Inland" der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung.

Die Gesellschaft ist im Wandel – geprägt durch Globalisierung, Flucht, Migration und damit einher­gehende unterschiedliche Interessen und Verun-sicherungen. Dies zeigt sich auch auf kommunaler Ebene. Ansätze der zivilen Konfliktbearbeitung tra­gen dazu bei, diesen Wandel ernst zu nehmen und konstruktiv zu gestalten. Entstehende Konflikte bie­ten Chancen für zukunftsorientierte, inklusive Kom­munen.

Viel Zuspruch für LOVE-Storm beim Kirchentag 2019 in Dortmund

Thema Hass im Netz wird immer wichtiger

Der 37. Kirchentag in Dortmund war für den Stand von LOVE-Storm ein großer Erfolg! „Hass im Netz“ war dieses Jahr ein wichtiges Thema. Vielen Besucher*innen wurde LOVE-Storm als „schnelle Eingreiftruppe“ bei Hass im Netz vorgestellt und das Informationsmaterial stieß auf große Nachfrage.

Dein X für die Menschenrechte!

Aufruf zur Fotomitmachaktion von Amnesty International

In was für einem Europa wollen wir leben? Marie aus Berlin hat eine klare Antwort darauf: "Der Grundgedanke von Europa ist der Zusammenhalt von verschiedenen Ländern und Menschen. Das ist eigentlich das Schönste, was man sich vorstellen kann." Doch die Wirklichkeit sieht anders aus: "Seit mehreren Jahren muss ich zusehen, wie Hass und Ausgrenzung in Europa zunehmen und manche Politiker_innen und Medien dazu beitragen", erzählt Morsal aus Ahrensburg.

Guatemala und El Salvador im gestern und heute

Bildvortrag und eine Kostprobe der Pupusa aus el Salvador

Bürgerkriege, soziale Bewegungen und Kampf um Bildung. Ringen um ein „buen vivir", ein gutes Leben für alle. In den 90er Jahren begleitete Heike Kammer mit peace brigades international (pbi) in El Salvador und Guatemala Menschen, die um ihre Rechte kämpften. Damals wurden die Menschen durch den Krieg bedroht, heute durch allgegenwärtige Gewalt und Verbrechen.

Termin
von: 
Freitag, 3. Mai 2019 - 19:30

Kinder und Jugendliche in der Kommune wirkungsvoll beteiligen

Seminarangebot der Stiftung Mitarbeit in Chemnitz

Die Stiftung Mitarbeit veranstaltet vom 17. bis 18. Mai 2019 in Chemnitz das Seminar »Kinder und Jugendliche in der Kommune wirkungsvoll beteiligen«. Bitte geben Sie diese Information an andere Interessierte weiter; wir freuen uns, wenn Sie in Ihren Verteilern, im Newsletter/Veranstaltungskalender auf das Seminar hinweisen.

Termin
von: 
Freitag, 17. Mai 2019 - 0:00
bis: 
Samstag, 18. Mai 2019 - 0:00

Eine gefährliche Ausstellung - Der Frieden hat ein weibliches Antlitz

Projekt des Forum ZFD

Die Ausstellung ist das Ergebnis der Zusammenarbeit der Friedensbewegung Mir sa ženskim licem (Peace with Women’s Face) und des forumZFD, mit Unterstützung des Historischen Museums Bosnien und Herzegowinas. Ziel war es, eine Frauenperspektive in den Prozess der Vergangenheitsbearbeitung und Friedensbildung zu integrieren und die Geschichte über das Überleben und Überwinden der Kriegsfolgen aus Frauensicht zu präsentieren.

Wie sind die Europäischen Friedensvisionen noch zu retten? Herausforderungen für die europäische Zivilgesellschaft

Bericht zur Jahrestagung der Plattform ZKB in Bad Boll

Nur wenige Monate vor der Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 beschäftigte sich am letzten Märzwochenende die Jahrestagung der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung mit den Friedensvisionen der europäischen Zivilgesellschaften. Zusammen mit Gästen aus Österreich, Kroatien, Großbritannien und Deutschland diskutierten die Teilnehmenden über die Herausforderungen, vor denen die einzelnen Zivilgesellschaften in ihren Ländern stehen und wie dabei Friedensvisionen im Kleinen und Großen verwirklicht werden können.

Aufruf zur Menschenkette 'Vertraue dem Frieden und lebe ihn'

Aktion der AGDF

Der Aufruf für die Menschenkette  'Vertraue dem Frieden und lebe ihn' erfährt eine tolle Resonanz - 27 Organisationen unterstützen den Aufruf.
Viele sagen: Ja, gerade jetzt ist es wichtig, beim Kirchentag Gesicht zu zeigen und Mut zu machen und zu fordern, den Weg der Gewaltfreiheit und des Friedens zu gehen.

Frieden ist eine Kunst. Kultur, Konflikt und Widerstand

Tagung des Bund für Soziale Verteidigung

Protestlieder, Deserteurs- und Friedensdenkmäler, Antikriegsgraffiti, Straßentheater und das Theater der Unterdrückten, genähte Bilder, Malerei und die Fotografie von Aktivist*innen und künstlerische Ausdrucksformen haben soziale Bewegungen immer begleitet. Kunst gehört zum Widerstand wie zur Friedensarbeit auch oft ohne, dass darüber viel nachgedacht wird. Die Mittel der Kunst können friedenspolitische Positionen und Protest gegen Krieg und Gewalt auf kreative, bildhafte und eindrucksvolle Weise ausdrücken.

Termin
von: 
Freitag, 5. April 2019 - 0:00
bis: 
Sonntag, 7. April 2019 - 0:00

Ostermärsche 2019

Das Netzwerk Friedenskooperative hat eine unfangreiche Übersicht zu den Aktionen zur Verfügung gestellt

Vom 18. bis 22. April 2019 finden bundesweit wieder zahlreiche Ostermärsche und Aktionen rund um die Themen Abrüsten und Frieden statt.

Als ob 2% des BIP für Rüstungsausgaben (ca.85 Milliarden für Deutschland) noch nicht genug sind, hat es in der letzten Woche zwei Nachrichten gegeben, die zu glauben schon schwerfällt. Sie sind aber Realität - Aufrüstungsrealität.

Kongo: Kirchliche Wege der Gewaltfreiheit

Friedensfachkraft Reinhard J. Voß gibt Einblicke in seine Erfahrungen

pax christi weist auf folgendes Buch hin, das einen Beitrag zur Reflexion der Rolle von Religion und Kirche zu gewaltfreier Konfliktbearbeitung leistet: Die katholische Kirche in der DR Kongo im Kontext von Gesellschaft und Ökumene. Eindrücke, Erlebnisse & Einsichten von 2010-2014 mit dokumentarischen Nachträgen zur Entwicklung bis 2019. (= edition pace 4.) Norderstedt: BoD 2019, ISBN: 978-3-7481-4482-3. Das Buch ist im Buchhandel erhältlich.
 

Mutige Menschenrechtsverteidiger_innen in Kenia beim gewaltfreien Kampf für Frauenrechte und gegen außergerichtliche Tötungen

Fachgespräch von pbi

Weibliche Aktivistinnen sind in Kenia vielen Gefahren und Herausforderungen ausgesetzt, wenn sie sich für Frauenrechte und soziale Gerechtigkeit in ihren Gemeinschaften einsetzen. So sind sie oft mit geschlechtsspezifischer Gewalt konfrontiert. 

Termin
von: 
Donnerstag, 4. April 2019 - 19:30
bis: 
Donnerstag, 4. April 2019 - 21:30

Wahlen in Südafrika - Wohin treibt die Kaprepublik?

Wochenendseminar der Inıtiative Südliches Afrika, INISA e.V.

Südafrika feiert in diesem Jahr 25 Jahre Demokratie und Ende der Apartheid. Wir wollen die im Mai 2019 anstehenden Parlaments- und Provinzwahlen in Südafrika nutzen, um eine Bestandsaufnahme der bisherigen Demokratisierung unter wechselnden ANC-Regierungen vorzunehmen sowie aktuelle Herausforderungen der Kaprepublik zu diskutieren. 

Folgende Themen und Referenten sind vorgesehen:

Termin
von: 
Freitag, 31. Mai 2019 - 0:00
bis: 
Sonntag, 2. Juni 2019 - 0:00

Konflikttransformation & Konfliktsensibilität - Erfahrungen aus 10 Jahren Entwicklungszusammenarbeit in der Caraga-Region auf Mindanao, Philippinen

Workshopsangebot von FriEnt, giz und forumZFD

Vor gut 10 Jahren führte die National Economic Development Authority (NEDA) gemeinsam mit der GIZ (inkl. CIM und DED) und dem ForumZFD sowie dem ZFD der GIZ eine partizipative Konfliktanalyse in der Caraga-Region auf Mindanao, Philippinen, durch. Die Region sollte eine Fokusregion der Deutsch-Philippinischen Entwicklungszusammenarbeit werden und konkret die Konflikte in der Region adressieren und zur Konflikttransformation beitragen. In Absprache mit dem Regionalreferat des BMZ wurde die partizipative Konfliktanalyse durchgeführt.

Termin
von: 
Mittwoch, 27. März 2019 - 0:00

200 Lehrkräfte stärken Frieden in Brasilien

Erfolgsmeldung des Weltfriedensdiensts

Grupo AdoleScER, Partner des Weltfriedensdiensts in Brasilien, hat erfolgreich einen Vertrag mit dem Bildungsministerium ausgehandelt. Bis Ende 2020 werden 200 LehrerInnen in Methoden der Gewaltreduktion fortgebildet. Dies trägt langfristig zu einer Kultur des Friedens an den Schulen bei. Der Weltfriedensdienst freut sich mit AdoleScER über diesen großen Erfolg.

Den Artikel zum Projekt „Peer Education in Brasilien" können Sie hier aufrufen

Wege der weltweiten Friedensförderung

Folge 2 des ifa-Podcasts ist online

Die Folge 2 des ifa-Podcasts „Die Kulturmittler“, die sich dem Thema: „Wege der weltweiten Friedensförderung" mit Nicola Popovic und Peter Wittschorek widmet sich dem Anliegen und der Tätigkeit des Förderprogramms zivik, welches das ifa mit Mitteln des Auswärtigen Amts durchführt.

Unter anderem werden die Themen „zivile“ Konfliktbearbeitung, AKBP als Friedenspolitik sowie Frauen, Frieden und Sicherheit behandelt.

Hier können Sie die Folge hören.

Seiten