Zivile Konfliktbearbeitung (ZKB)

Der Friedens-Aufruf wurde an das Europäisches Parlament übergeben

110 Organisationen und 23.191 Bürgerinnen und Bürger fordern Abgeordnete zu mehr Einsatz für Friedensprojekt Europa auf

Am 19. November 2019 haben Vertreterinnen und Vertreter europäischer Friedensorganisationen 23.191 Unterschriften an die Vize-Präsidentin des Europäischen Parlaments Katarina Barley übergeben. 110 Organisationen und Institutionen aus 12 EU-Staaten, darunter viele Verbände der Friedensbewegung, Kirchen und kirchliche Organisationen und Hilfswerke, hatten anlässlich der Europawahlen einen Aufruf zur Rettung des Friedensprojekts Europa an die neuen Abgeordneten gerichtet.

20 Jahre Ziviler Friedensdienst: Konstruktiv streiten lohnt sich

Festakt mit Bundesminister Dr. Gerd Müller und ZFD-Partnern im Dezember

Am 22.11.2019 wurde der Zivile Friedensdienst 20 Jahre alt. Seit 1999 haben sich rund 1.400 ZFD-Fachkräfte in knapp 60 Ländern erfolgreich für Friedensförderung und Gewaltprävention eingesetzt. Der ZFD ist zu einem wichtigen Bestandteil deutscher Friedenspolitik geworden. Im Dezember feiert der ZFD sein 20-jähriges Bestehen mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller und vielen Partnern in Berlin.

Start der ASA-Bewerbungsphase 2020

Bewerbungsfrist: 10. Januar 2020

Bis zum 10. Januar 2020 können sich Studierende sowie Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder kurz nach dem Bachelor-Abschluss, die zwischen 21 und 30 Jahre alt sind, online um die Teilnahme am ASA-Programm bewerben. Als Werkstatt Globalen Lernens fördert es junge Menschen verschiedener Berufs- und Studienfelder in ihrem Engagement, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und sich für Nachhaltigkeit und eine gerechtere Welt stark zu machen.

Gewaltfreie Kommunikation

Seminarreihe von gewaltfrei handeln e.V. und „Gewaltfreie Kommunikation: Niederkaufungen“

Zusammen mit dem Kooperationpartner „Gewaltfreie Kommunikation:  Niederkaufungen“ bietet  gewaltfrei handeln e.V. einige Seminare in Gewaltfreier Kommunikation (GFK) nach Marshall Rosenberg an.

Termin
von: 
Montag, 20. Januar 2020 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 28. Juni 2020 (Ganztägig)

„Ein Jahr für den Frieden“

Freie Plätze: Freiwilliger Friedensdienst von pax.christi

pax christi bietet jungen Menschen die Möglichkeit sich aktiv im Ausland zu engagieren. Der freiwillige Friedensdienst ist ein anerkannter und staatlich geförderter Freiwilligendienst. Die Partnerorganisationen in Polen, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Kosovo, Palästina/Israel und Ecuador ermöglichen eine Arbeit in sozialen Einrichtungen, Gedenkstätten, Bildungseinrichtungen und vielen weiteren Projekten.

Studientag des Instituts für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung

16. November 2019 in Essen

Der Studientag dient der Vorstellung von Forschungsarbeiten in den Feldern der Gewaltfreiheit, gewaltfreien Aktion und Zivilen Konfliktbearbeitung. Jede Einheit beginnt mit einem Vortrag, der dann eine kurze Diskussion folgt.

Termin
von: 
Samstag, 16. November 2019 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 16. November 2019 (Ganztägig)

Workshop zur Gewaltfreien Kommunikation

Veranstaltet von der Jungen AFK an der FU Berlin

Der Arbeitskreis Junge AFK (Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung) veranstaltet am Freitag, 6. Dezember an der FU Berlin einen Workshop zur Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg für Einsteiger*Innen.

Termin
von: 
Freitag, 6. Dezember 2019 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 6. Dezember 2019 (Ganztägig)

Öffentliche Sitzung des Unterausschusses Zivile Krisenprävention zur Umsetzung der Leitlinien „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“

Bericht der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung in FriEnt-Impulse (10/2019) erschienen

Zwei Jahre nach Veröffentlichung der Leitlinien „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“ im Juni 2017 stellte der Unterausschuss Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und Vernetztes Handeln in einer seiner (teil-)öffentlichen Sitzungen am 21.10.2019 die Frage nach dem aktuellen Stand der Umsetzung.

Wie genau es um diese Umsetzung bestellt ist und wie sie bewertet werden muss, ist für die Zivilgesellschaft eine schwer zu beantwortende Frage, ist die Informationslage - nicht nur aufgrund der veränderten Berichtspflicht der Bundesregierung gegenüber dem Parlament - doch deutlich erschwert.

Frieden fördern? Zwei Jahre Leitlinien Krisenprävention

Fachgespräch zur Krisenprävention am 6. November 2019 in Berlin

Im Juni 2017 veröffentlichte die Bundesregierung ihre Leitlinien »Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern«. Die Veröffentlichung der Leitlinien war von erheblicher Kritik begleitet.

Termin
von: 
Mittwoch, 6. November 2019 - 16:00
bis: 
Mittwoch, 6. November 2019 - 18:00

Seid doch laut! Frauen für den Frieden in Ost-Berlin

Buchvorstellung und Diskussion in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Die Frauen für den Frieden sind eine der berühmtesten Oppositionsgruppen der DDR der 80er Jahre. In der Atmosphäre des Kalten Krieges und des NATO-Doppelbeschlusses verabschiedete die DDR-Volkskammer im März 1982 ein Gesetz, das die Einbeziehung von Frauen in die allgemeine Wehrpflicht vorsah. Dagegen protestierten sieben Frauen - Bärbel Bohley, Irena Kukutz, Katja Havemann, Karin Teichert, Bettina Rathenow, Almut Ilsen und Ulrike Poppe –, indem sie einen in der DDR zugelassenen Protestweg nutzten: Sie verfassten eine Eingabe und schickten diese, unterschrieben von ca. 130 weiteren Frauen aus Berlin und Halle (Saale), im Oktober 1982 an Partei- und Staatschef Erich Honecker. Die Aktion gilt als Gründungsakt der ostdeutschen Frauen für den Frieden.

Termin
von: 
Montag, 25. November 2019 - 18:00
bis: 
Montag, 25. November 2019 - 19:30

Trainings der KURVE Wustrow

Fachseminare für zivile, gewaltfreie Konflikttransformation

Die KURVE Wustrow bietet 5-tägige Fachseminare in englischer Sprache zu verschiedenen Themen an. Sie richten sich an Fachkräfte, die im Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung tätig sind. Sie dienen der Vertiefung von vorhandenem Wissen und sind stark auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden zugeschnitten.

Termin
von: 
Montag, 10. Februar 2020 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 27. März 2020 (Ganztägig)

Tätigkeitsbegleitende Ausbildung zur Trainer*in im WIR-Projekt

Eine Kooperation des Friedenskreis Halle e.V. und dem Fränkischen Bildungswerk für Friedensarbeit e.V.

In Grundschule und Hort werden Konflikte oft als Störfaktoren von Kindern und Erziehenden wahrgenommen. Doch wie können Konflikte stattdessen Lernfelder für alle werden? Wie können Unterschiede und Gemeinsamkeiten eine Bereicherung für alle sein?

Über den Zeitraum von einem Jahr werden Trainer*innen und Pädagog*innen ausgebildet, um das W-I-R–Projekt zukünftig in Halle (Saale) und Umgebung umsetzen zu können. Das W-I-R - Projekt ist ein Gewaltpräventionsprogramm und Sozialkompetenztraining, welches in den letzten Jahren bereits in Nürnberg erfolgreich Anwendung fand.

Termin
von: 
Freitag, 31. Januar 2020 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 5. Dezember 2020 (Ganztägig)

Kunst Kultur Konflikt

Tagung der Evangelischen Akademie Bad Boll

Kunst- und Kulturgegenstände, die während der Kolonialzeit geraubt wurden, sind heute als Exponate in vielen europäischen Museen ausgestellt. Die betroffenen Länder fordern die Restitution dieser Kunst, da sie für sie eine tiefe religiöse, kulturelle Bedeutung hat. Im Zuge dieser Veranstaltung soll eine postkoloniale Debatte zur Frage geführt werden: Welche Möglichkeiten der zivilen Konfliktbeilegung gibt es?

Termin
von: 
Freitag, 29. November 2019 - 15:00
bis: 
Samstag, 30. November 2019 - 15:30

Neue Europäische Militär-Fazilität birgt erhebliche Risiken für Menschenrechte und Frieden. 17 Organisationen fordern Außenminister Maas zu Änderungen auf.

Pressemitteilung der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Berlin, 7.10.19. Die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und 17 Organisationen kritisieren in einem Offenen Brief an Außenminister Heiko Maas den Entwurf für eine sogenannte Europäische Friedensfazilität. Sie fordern die Bundesregierung auf sich in den laufenden Verhandlungen für Änderungen der Fazilität einzusetzen, die ab 2021 Militäreinsätze sowie Ausbildung und Ausrüstung der Armeen von Drittstaaten mit rund 10,5 Milliarden € finanzieren soll.

Zivile Konfliktbearbeitung: Grundlagen, Methoden, Erfolge

Einführungsveranstaltung von Ohne Rüstung Leben in Karlsruhe, Tübingen und Stuttgart

Wie kann es gelingen, mit Konflikten konstruktiv umzugehen? Welche Methoden hält die Zivile Konfliktbearbeitung (ZKB) dafür bereit? Und welche politischen Erfolgsgeschichten gibt es, die das Potential von gewaltfreiem Friedensstiften verdeutlichen?
Friedens- und Konfliktforscher Dr. Markus Weingardt (Stiftung Weltethos) und Kerstin Deibert (Ohne Rüstung Leben) laden Sie herzlich ein zur Veranstaltung „Zivile Konfliktbearbeitung: Grundlagen, Methoden, Erfolge" – ein Abend mit Kurzvorträgen, praktischen Übungen, Austausch und Diskussion.

Termin
von: 
Donnerstag, 17. Oktober 2019 (Ganztägig)
bis: 
Donnerstag, 28. November 2019 (Ganztägig)

Frieden geht anders

Ausstellung mit Begleitprogramm in Nürnberg

Die interaktive Ausstellung „Frieden geht anders!“ zeigt an elf konkreten Beispielen, wie mit gewaltfreien Methoden Kriege und kriegerische Auseinandersetzungen verhindert oder beendet werden konnten. Die Beispiele stammen aus unterschiedlichen Weltregionen, doch die Methoden sind grundsätzlich überall einsetzbar. Es liegt immer an den handelnden Personen, also durchaus auch an uns selbst, ob sie ergriffen werden.

Termin
von: 
Montag, 30. September 2019 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 25. Oktober 2019 (Ganztägig)

Streit als Chance für Nachbarschaften – Konfliktbearbeitung im Quartier

Ein Fachtag veranstaltet vom Friedenskreis Halle

Konfliktbearbeitung im Quartier ist so vielfältig wie die Stadtteile, in denen die Ansätze erprobt werden. Bei diesem Fachtag werden fünf Ansätze vorgestellt, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, die in Quartieren und Kommunen damit arbeiten. Der Fachtag bildet außerdem den Projektabschluss des Modellprojekts „Gewaltfrei streiten! Konfliktkompetenz individuell, gesellschaftlich und kulturell stärken".

Termin
von: 
Dienstag, 29. Oktober 2019 (Ganztägig)
bis: 
Dienstag, 29. Oktober 2019 (Ganztägig)

"Civil Powker - Das Planspiel zu zivilem Engagement in internationalen Konflikten"

Multiplikator_innenschulung vom Friedenskreis Halle e.V. und dem Fränkisches Bildungswerk für Friedensarbeit e.V. in Halle (Saale)

Ziel des Planspiels ist es Jugendlichen ab 15 Jahren aufzuzeigen und erfahrbar zu machen, welche Handlungsspielräume hierzulande existieren, wenn Konflikte in anderen Weltregionen ausbrechen. Dabei sollen die Jugendlichen insbesondere zivilgesellschaftliche Handlungsmöglichkeiten kennenlernen, um der weit verbreiteten Annahme, dass es kaum Alternativen zu militärischen Interventionen gibt, aktiv entgegen zu wirken. Anhand eines konkreten Konfliktes und individueller Rollen können die Teilnehmenden in Deutschland stattfindende Handlungsspielräume erproben, Verflechtungen zwischen politischen, wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Bereichen kennenlernen und Einflussmöglichkeiten nachempfinden.

Termin
von: 
Freitag, 1. November 2019 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 2. November 2019 (Ganztägig)

Ausbildung: Konfliktberater*in und Coach (A.T.C.C.)

Beginn 12.-14. Dezember 2019; noch Plätze frei!

Die Ausbildung Konfliktberater*in und Coach (A.T.C.C.) eignet sich für Menschen, die auf längere Sicht Beratungsarbeit in einem Projekt machen wollen.

Termin
von: 
Donnerstag, 12. Dezember 2019 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 11. September 2021 (Ganztägig)

Bekanntmachung der Preisträgerinnen des Internationalen Bremer Friedenspreises 2019

Aktivistinnen aus Israel, Nicaragua und Weißrussland werden am 15. November geehrt

Sie setzen sich ein für Transparenz und Demokratie in Weißrussland, Menschenrechte in Nicaragua oder ein Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern: Beim 9. Internationalen Bremer Friedenspreises 2019 würdigt die Stiftung die schwelle das Engagement von Olga Karatch, Vilma Nuñez und der Initiative "Women Wage Peace".

»Spaltungen überwinden! Partizipation und demokratische Innovationen schaffen neue Perspektiven«

Forum für Demokratie und Bürgerbeteiligung der Stiftung Mitarbeit und der Evangelischen Akademie Loccum

Unsere demokratische Gesellschaft durchziehen immer mehr Brüche – Menschen werden ausgegrenzt, Spaltungen entstehen. Menschenfeindliche Äußerungen werden häufiger. In den sogenannten sozialen Medien werden geltende Grenzen überschritten. Auch demokratisch geregelte Abläufe geraten unter Druck – vor allem auf kommunaler Ebene: Konflikte eskalieren, die Rechtmäßigkeit von Entscheidungen wird in Frage gestellt, Politik und Verwaltung werden in ihrem Handeln immer weniger ernst genommen.

Termin
von: 
Freitag, 20. September 2019 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 22. September 2019 (Ganztägig)

Entwicklungspolitik in Syrien? Humanitäre Hilfe, Wiederaufbau und Friedensförderung vor schwierigen Herausforderungen

Eine Dikussionsveranstaltung in Bonn

Auch wenn ein Abkommen zur Beendigung des Krieges in einzelnen Landesteilen von Syrien nicht in Sicht ist und die Konfliktparteien kein Abkommen zur Beendigung der Kampfhandlungen abgeschlossen haben – die Auseinandersetzungen um den Wiederaufbau und die politische Zukunft des Landes haben längst begonnen. Aber selbst wenn die Waffen eines Tages schweigen sollten, von friedlichen Verhältnissen ist Syrien weit entfernt. Verhaftungen, Folter und Entführungen sind laut Menschenrechtsorganisationen an der Tagesordnung.

Termin
von: 
Dienstag, 24. September 2019 - 18:00
bis: 
Dienstag, 24. September 2019 - 20:15

Wohin waren wir unterwegs? Wohin sind wir unterwegs? Europäische Tagung zu Frauen als Akteurinnen in dengesellschaftlichen Umbrüchen 1989/90 und heute

Eine Veranstaltung von OWEN e.V. in Kooperation mit dem Friedenskreis Pankow, Fundacja STER Warschau und Gender Studies Prag

Rund um das Jahr 1989 schlossen sich in der DDR und in den Ländern Mittelost- und Osteuropas Bürgerinnen und Bürger zu breiten Protestbewegungen zusammen. Frauen spielten als Protagonistinnen und Akteurinnen in den damaligen Bürger*innenbewegungen eine große Rolle. 30 Jahre nach Beginn der friedlichen Revolutionen fragen wir danach, welche Visionen und Hoffnungen für gesellschaftliche Veränderungen die damaligen Protagonist*innen antrieben. Gab es spezifische „Frauenthemen“ bzw. feministische Perspektiven auf die Umgestaltung der Gesellschaften?

Termin
von: 
Freitag, 27. September 2019 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 29. September 2019 (Ganztägig)

Kreativ im Konflikt

Eine theaterpädagogische Fortbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung in Königshorst bei Wustrow

Konflikte sind ein alltäglicher Bestandteil menschlicher Beziehungen - ein konstruktiver und gewaltfreier Umgang mit ihnen hingegen nicht unbedingt.
...du hast Lust, dich dem Thema Konflikte mit spielerischen und kreativen Mitteln zu nähern?
...du willst Konflikte besser verstehen und einen konstruktiven und gewaltfreien Umgang mit ihnen kennenlernen?
...du kennst es, an deine und die Grenzen anderer zu stoßen, wenn Konflikte eskalieren?
...du arbeitest mit oder in Gruppen?

Termin
von: 
Mittwoch, 13. November 2019 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 13. Juni 2020 (Ganztägig)

PRO: Familienmediation 2019

Grundlagen, Mediation von Paar- und Elternkonflikten und Konflikten zwischen Jugendlichen und ihren Eltern in Hamburg

Familiäre Konflikte eröffnen Mediator*innen eine Vielzahl von Anwendungsfeldern. Die besondere Herausforderung – aber auch der besondere Reiz - besteht in diesem Arbeitsfeld darin, als Mediator*in zu den Medianden mit der Emotionalität und der Vermischung zwischen Beziehungs- und Sachebene umzugehen. Im Seminar werden die typischen familiären Konfliktfelder vorgestellt und in Fallbeispielen exemplarisch durchgespielt.

Termin
von: 
Donnerstag, 19. September 2019 - 9:00
bis: 
Samstag, 21. September 2019 - 18:00

Seiten