Initiativen

Hier finden Sie Hinweise zu aktuellen Initiativen (Kampagnen, Aktionen und weiteren Lobbyaktivitäten) der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und ihrer Mitgliedsorganisationen sowie weiterer Akteurinnen und Akteure.


 

Flüchtlingsschutz in den Koalitionsvertrag

Amnesty International und PRO ASYL zum bundesweiten Tag des Flüchtlings

Amnesty International und PRO ASYL - Pressemitteilung - 20.09.2017 (Berlin) – Wer vor Krieg, Terror und Verfolgung flieht, hat ein Recht auf Schutz. Die Wahrung der Menschenrechte und der Zugang zu einem fairen Asylverfahren in Europa müssen daher ein Anliegen der künftigen Bundesregierung sein.

Anlässlich des bundesweiten Tages des Flüchtlings am 29. September 2017 erinnern Amnesty International und Pro Asyl gemeinsam daran, dass die Menschenrechte das Fundament der deutschen Flüchtlings- und Migrationspolitik sein müssen.  

Sicherheit allein reicht nicht

UN-Weltfriedenstag: MISEREOR erwartet Friedenspolitik mit mehr Weitsicht nach der Bundestagswahl

Misereor - Pressemitteilung - 19. September 2017 - Anlässlich des Internationalen Tages des Friedens am 21. September 2017 fordert MISEREOR eine Profilschärfung und Stärkung deutscher Friedenspolitik in der neuen Legislaturperiode und eine zeitnahe Umsetzung der Leitlinien zur Friedensförderung.

„Ohne die Zivilgesellschaft ist kein Frieden möglich“. Der Friedensprozess durch Gewaltprävention in Kolumbien

Konsortium Ziviler Friedensdienst zum UN-Weltfriedenstag

Konsortium Ziviler Friedensdienst - Pressemitteilung - 18. September 2017 - Zum UN-Weltfriedenstag am 21. September zeigt der Zivile Friedensdienst am Beispiel von Kolumbien, wie entscheidend Gewaltprävention und zivilgesellschaftliche Arbeit in Friedensprozessen sind. In der Region Chocó gelingt es durch die Wiederbelebung einer interethnischen Kommission, Gewalt einzudämmen und Konflikte friedlich zu regeln. Die Zusammenarbeit führte sogar dazu, dass die Anliegen der ethnischen Minderheiten als „Capítulo Étnico“ in das Friedensabkommen von 2016 eingingen.

"EU muss Friedensmacht bleiben"

Friedensbeauftragter des Rates der EKD mahnt, EU-Instrumente der Konfliktprävention und Entwicklungshilfe nicht militärisch zu nutzen

Pressemitteilung - EKD-Friedensbeauftragter - 13. September 2017 - Die Pläne der Europäischen Union, Gelder aus dem Instrument für Stabilität und Frieden, mit dem Maßnahmen der zivilen Konfliktprävention finanziert werden, künftig auch für die Unterstützung von Streitkräften in Drittstaaten zu verwenden, hat der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, scharf kritisiert. „Das wäre ein gefährlicher Tabubruch, wenn diese EU-Gelder künftig militärisch eingesetzt werden können“, so der EKD-Friedensbeauftragte.

Deutschland bleibt eine Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit

Gemeinsame Pressemitteilung zivilgesellschaftlicher Verbände und Netzwerke

Berlin, 05. September 2017 - „Deutschland ist noch meilenweit von einer nachhaltigen Entwicklung entfernt“, bilanzieren elf Spitzenverbände, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen in ihrem neuen Bericht Großbaustelle Nachhaltigkeit – Deutschland und die globale Nachhaltigkeitsagenda - 2017. <--break->42 Expertinnen und Experten analysieren in dem Bericht wichtige Baustellen deutscher Nachhaltigkeitspolitik von der Steuergerechtigkeit, über Armutsbekämpfung, Gesundheitsvorsorge, Kohleausstieg bis hin zu Gewaltprävention.

Bundestagswahl 2017

Antworten auf die Wahlprüfsteine der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF)

Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF) - 4. September 2017 - Die IFFF-Wahlprüfsteine der IFFF, u.a zu den Verteidigungsausgaben, zum Rüstungsexport, zur Umsetzung der UN-Resolutionen 1325 und zu geflüchteten Frauen, haben Eingang gefunden in die Forderungen des Stadtbundes der Münchner und wurden an die Berliner Spitzenkandidat_innen der Parteien Bündnis90 Die Grünen, CDU, SPD, Die Linke, Piratenpartei und AfD versandt.

„Frieden unter den Völkern – interreligiöser Einsatz für Frieden und inklusive Gemeinschaften“

Gemeinsame Stellungnahme der Friedenstagung der Vereinten Evangelische Mission (VEM)

Vereinte Evangelische Mission (VEM) - 16. Juli 2017 (Wuppertal) - Wir, mehr als achtzig Konferenzteilnehmer*innen, Kirchenführer*innen verschiedener Religionen - Christ*innen, Buddhist*innen, Hindus und Muslim*innen - und Vertreter*innen religiöser Gemeinschaften aus 13 Ländern sind im Evangelischen Konferenz-Zentrum in Wuppertal zusammen gekommen, um über das Thema „Frieden unter den Völkern - interreligiöser Einsatz für Frieden und inklusive Gemeinschaften“ zu diskutieren.

Rüstungsexporte abwählen!

pax christi Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2017

pax christi - Presseinformation - 20. Juli 2017 - Deutschland gehört zu den fünf größten Exporteuren von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern. U-Boote und Kriegsschiffe, Kampfjets und Militärhubschrauber, Panzer und Raketenwerfer, Sturmgewehre und Maschinenpistolen werden weltweit geliefert. Mit diesen Waffen wird unendlich viel Leid angerichtet, ihr Einsatz verhindert Entwicklung und führt in den Empfängerländern zur Eskalation von Gewalt.

Mehr fürs Militär? Nicht mit uns!

pax christi startet Unterschriftensammlung gegen 2%-Ziel der Nato

pax christi - Presseinformation - 13. Juli 2017 -  "In seinem Grußwort zum G20 Gipfel in Hamburg hat Papst Franziskus neben dem Vorrang von politischen Maßnahmen zugunsten der Armen gefordert, bewaffnete Konflikte abzulehnen. Zwischen beiden Forderungen besteht ein Zusammenhang: Wird Geld für Waffen ausgegeben, fehlt dieses für die Armen. Weltweit steigen die Ausgaben der Staaten für Waffen wieder. Auch Deutschland erhöht den Verteidigungshaushalt um zwei Milliarden Euro, von 35,1 Mrd. Euro im Jahr 2016 auf über 37 Mrd. Euro in 2017.

Seiten