Community Lotsen

Ehrenamtliche Arbeit von Geflüchteten in ihren Wohnunterkünften - eine ikm Initiative

Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation e.V. - Newsletter (Auszug) - 12. Juli 2016 - Im Jahr 2015 sind in Hamburg über 61.500 Menschen angekommen, von denen über 22.000 Geflüchtete nach der ersten Zuteilung in Hamburg aufgenommen wurden. Nach der Erstversorgung treten Fragen des Alltags und der Integration im Quartier auf. Das ikm wird in Kooperation mit der altoba-Stiftung (Altonaer Spar-und Bauverein eG), der Elisabeth-Kleber-Stiftung, der Baugenossenschaft freier Gewerkschafter, als auch mit Stiftung der Eisenbahnbauverein Harburg eG zur Förderung von sozialen Einrichtungen und kultureller Integration, der Stiftung der Wohngenossenschaft von 1904, der Stiftung „Miteinander leben und wohnen“, der Stiftung Hamburger Wohnen und der dhu Baugenossenschaft ein bundesweit neues Konzept der „Community Lotsen“ entwickeln, durchführen, begleiten und auswerten. Unsere Projekterfahrung zeigt, dass eine Gruppe von 20 Menschen eine Wirkung auf die Gemeinschaft von mehreren tausend Bewohnerinnen und Bewohnern eines Stadtteils haben können. Aus langer Erfahrung sehen wir in Lotsen die stärkste und nachhaltigste Wirkung, um mit Veränderungen stabil umzugehen und für eine eigene Weiterentwicklung zu sorgen.

Mehr Informationen