Einschränkung zivilgesellschaftlicher Arbeit in der Türkei besorgniserregend

Konsortium ZFD kritisiert Inhaftierung von Steudtner in Türkei

Konsortium Ziviler Friedensdienst - Pressemitteilung - 19. Juli 2017 - Das Konsortium Ziviler Friedensdienst kritisiert die Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner in der Türkei und fordert seine sofortige Freilassung. Der ZFD bittet auch die Bundesregierung, alle verfügbaren Kräfte einzusetzen, um die sofortige Freilassung Steudtners zu erwirken. Peter Steudtner war am 5. Juli während eines Seminars festgenommen und am 18. Juli in Untersuchungshaft überführt worden. Ihm wird vorgeworfen, eine terroristische Vereinigung zu unterstützen.

„Die Vorwürfe gegen den Pazifisten und Menschenrechtler Peter Steudtner sind haltlos. Wir erleben hier eine neue Qualität der Unterdrückung zivilgesellschaftlicher Arbeit in der Türkei“, sagt Andreas Wagner, Sprecher des Konsortiums Ziviler Friedensdienst. „Diese Entwicklung bereitet uns große Sorge. Freiräume für zivilgesellschaftliches Engagement müssen in jeder Gesellschaft geschützt werden. Sie sind ein Bollwerk lebendiger Demokratien gegen Machtmissbrauch und autoritäre Regime.“

Peter Steudtner ist freier Berater und Trainer für gewaltfreie Konfliktbearbeitung. Er hat zahlreiche Fachkräfte des Zivilen Friedensdienstes ausgebildet und auf ihre friedensfördernde Arbeit im Ausland vorbereitet. Er schulte auch Partnerorganisationen des ZFD in Nepal, Kenia, Mosambik und Israel/Palästinensische Gebiete in ziviler Friedensarbeit. „Wir fordern die Bundesregierung auf, sich mit allen verfügbaren Mitteln für die sofortige Freilassung von Peter Steudtner und seiner Mitinhaftierten einzusetzen“, sagt Wagner. „In Gedanken sind wir auch bei Peter Steudtners Lebensgefährtin und seinen Kindern, die in Berlin darauf warten, dass sie ihren Freund und Vater wieder wohlbehalten in den Armen halten können.“