Jetzt mal ganz friedlich: Zuhören, wie Frieden gemacht wird

Ein Podcast des Zivilen Friedensdienstes

Krieg vom Zaun brechen geht einfach, aber wie entsteht eigentlich Frieden? Der neue Podcast Jetzt mal ganz friedlich erzählt Geschichten aus der internationalen Friedensarbeit. Sebastian Niesar und Jule Koch, zwei Fachkräfte des Zivilen Friedensdienstes in Guatemala, haben die Initiative ergriffen.

Mehr als 350 Menschen arbeiten in unterschiedlichen Krisenregionen weltweit für den Zivilen Friedensdienst. Aber was genau machen sie dort? Um diese Frage zu beantworten, hat der ZFD "Jetzt mal ganz friedlich" gestartet. Der Podcast ermöglicht es neugierig nachzufragen und direkt mit den Fachkräften ins Gespräch zu kommen. In jeder Folge kommen ZFD-Fachkräfte aus einem anderen Einsatzland zu Wort, ganz persönlich und nah dran am Alltag.

"Jetzt mal ganz friedlich" möchte ein praxisnahes, optimistisches Gegengewicht zu den vielen negativen Schlagzeilen aus Krisen- und Konfliktgebieten setzen. Und das genaue Hinsehen lohnt sich. Denn Friedensarbeit ist so verschieden, wie Konflikte verschieden sind: Aufarbeitung von Vergangenheit, Begleitung von Versöhnungs- und Dialogprozessen und Förderung der Menschenrechte mittels Theaterpädagogik, Medienarbeit oder Fußballspielen. Die Gespräche werfen einen Blick auf die unterschiedlichen Ansätze in der Friedensarbeit und zeigen gleichzeitig die Lebensrealitäten von Honduras bis Ruanda und von der Ukraine bis in den Libanon.

Podcast-Reihe "Jetzt mal ganz friedlich"