Russland und "der Westen" - russisch-deutsches Dialogprojekt

Eine Inititative von inmedio zur Förderung eines besseren Verständnisses auf beiden Seiten

Ende September startete das von inmedio initiierte russisch-deutsche Dialogprojekt in Moskau. Eine Gruppe von russischen und deutschen ExpertInnen aus Wissenschaft, Außenpolitik, think tanks, Journalismus und Mediation diskutierte in dem Workshop unter dem Titel "Russia and 'the West' - Refecting on Conflict-Narratives" die unterschiedlichen und umstrittenen Narrative zu dem, was seit dem Ende des Kalten Krieges schief gelaufen ist. Dabei wurden Themen wie die Ukraine-Krise, Medienlandschaften, unterschiedliche Wertevorstellungen und die Teilhabe der Zivilgesellschaft angegangen.

Ziel des Projekts ist es, zu einem so intensiven Dialog über verschiedene Konfliktnarrative mit relevanten deutschen und russischen AkteurInnen im vorpolitischen Raum in einem Workshop-Format beizutragen. Dabei werden Meta-Narrative entwickelt, die versuchen, widersprüchliche Perspektiven zu integrieren. Die InitiatorInnen des Projektes gehen davon aus, dass eine breite Debatte über die gegensätzlichen Narrative zu dieser Frage primär von zivilgesellschaftlichen AkteurInnen geführt werden muss.

Bei dem zweiten Workshop, der im November dieses Jahres in Berlin stattfinden soll, werden die Entwürfe für eine gemeinsame Publikation diskutiert und einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Das Projekt wird in Kooperation mit dem russichen Partnerinstitut ILPP realisiert und vom Auswärtigen Amt finanziert.

Fü nähere Informationen, wenden Sie sich bitte an info[at]inmedio-peace-consult.org