Tag der Menschenrechte 2016

Amnesty International fordert verstärkten Schutz der Menschenrechte weltweit

Amnesty International - Pressemitteilung - 30.11.2016 - Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tags der Menschenrechte und vor dem Hintergrund der Entwicklungen in Kolumbien, den USA und der Türkei fordert Amnesty International Regierungen weltweit dazu auf, sich verstärkt für den Schutz der Menschenrechte und ihrer internationalen Standards und Institutionen einzusetzen.

Amnesty zeigt anhand von Beispielen aus China, Russland, Ägypten, Indien und Honduras, wie bedrohlich die Lage von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Menschenrechtsaktivisten weltweit ist. Wer Missstände aufdeckt, über sie berichtet oder Kritik an der Regierung oder staatlichen Institutionen übt, sieht sich oft selbst Verfolgung, Repressionen und Gewalt ausgesetzt.
Vom 2. bis 18. Dezember 2016 läuft dazu der Amnesty Briefmarathon. Hunderttausende Menschen fordern weltweit Regierungen auf, gewaltlose politische Gefangene freizulassen und Unrecht zu beenden. Sie schicken Solidaritätsnachrichten an Menschen, deren Rechte verletzt wurden. In diesem Jahr gilt die Aktion unter anderem Edward Snowden (USA), Eren Keskin (Türkei) und Mahmoud Abu Zeid (Ägypten).

 

Am Donnerstag, 08. Dezember 2016, 11:00 Uhr, veranstaltet Amnesty eine Pressekonferenz mit Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, im Tagungszentrum der Bundespressekonferenz, Raum 4, Ecke Schiffbauerdamm 40 / Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin.