Women Seriously

Globale Kampagne zu Frauen, Frieden und Sicherheit gestartet

Mit einer feierlichen Zeremonie in Anwesenheit von etwa 150 Gästen startete am 12. Juni 2014 in London auf dem von der britischen Regierung ausgerichteten Gipfel gegen sexualisierte Kriegsgewalt eine Globale Kampagne zu Frauen, Frieden und Sicherheit.

 

Die Globale Kampagne "Women Seriously" soll 16 Monate dauern und im Oktober 2015 enden, wenn in der UNO der 15. Jahrestag von Sicherheitsratsresolution 1325 gefeiert wird, die die gleichberechtigte Teilnahme von Frauen auf allen Ebenen von Friedensprozessen fordert. Ihre bisherigen Resultate sind mangels politischem Willen der UN und ihrer Mitgliedsstaaten allerdings mager, worauf auch Gaby Vermot in ihrer kurzen Ansprache hinwies. Immer wieder wird in Verhandlungen die Resolution und die Einbeziehung von Frauen und Zivilgesellschaft „vergessen“. Das führt dazu, dass sich männliche Kriegstreiber unversöhnlich gegenüber sitzen und Friedensgespräche scheitern – wie zuletzt die Genfer Verhandlungen zu Syrien.

 

Dieser Umstand soll durch die Globale Kampagne endlich zum Besseren gewendet werden. Das Jahr 2015 bietet dafür gute Anlässe, werden doch zusammen mit dem 15. Jahrestag von Resolution 1325 noch weitere Jubileen gefeiert: Die Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF bzw. WILPF) wird 100 Jahre alt, die Pekinger Frauenkonferenz 20 Jahre und PWAG 10 Jahre.

 

Zahlreiche Organisationen wollen in der Kampagne zusammenarbeiten, um einen politischen Durchbruch zu erreichen. Auf zentralen Plätzen in möglichst vielen Orten der Welt sollen im Laufe des Jahres 2015 symbolische Friedenstische mit Frauen unterschiedlicher Herkunft, Religionen und Kulturen aufgestellt und Friedensabkommen erarbeitet werden.

Quelle: Visionews