Afghanistan

Auf dem Weg zu einer neuen Afghanistan-Politik: Realitäten – Verantwortungen – Strategien

XXXI. Afghanistan-Tagung an der Evangelischen Akademie Villigst

Afghanistan ist im Jahr 2017 mehr denn je ein "unsicheres" Land: Die anhaltende Krise der Regierung unter Präsident Ghani, die jährlichen Höchstzahlen ziviler Opfer und insbesondere die Folgen zehntausender Geflüchteter und Rückkehrender (aus Pakistan und Iran) lassen die Zukunftsaussichten für die Menschen in dem seit fast 40 Jahren unter einem Kriegszustand leidenden Land düster erscheinen. Kann sich daran noch etwas ändern? Eine Frage, die angesichts der aktuellen Ankündigung von US-Präsident Trump, die militärische Präsenz wieder deutlich zu erhöhen, besondere Bedeutung gewinnt.

Termin
von: 
Freitag, 24. November 2017 - 15:00
bis: 
Sonntag, 26. November 2017 - 13:00

Afghanistan - lernen wir daraus?

Podiumsdiskussion im Deutschen Historischen Museum in Berlin

Konflikte und Krisen, Kriege und Bürgerkriege - was ist übriggeblieben von der "Friedensdividende", auf die die Welt vor einem Vierteljahrhundert hoffte, und wie sieht Deutschlands Rolle in der neuen und unruhigen Unübersichtlichkeit aus? Soll und wird unser Land sich stärker und häufiger mit Militäreinsätzen im Ausland engagieren? Sind Kriegseinsätze und das Bemühen um politische Lösungen Alternativen, oder ist beides notwendig? Wird Deutschland am Hindukusch, in Mali und anderen internationalen Krisengebieten verteidigt?

Termin
von: 
Montag, 21. November 2016 - 18:00
bis: 
Montag, 21. November 2016 - 20:00

Afghanistan 2016: Zurück in die Zukunft?

XXX. Villigster Afghanistan-Tagung

Die Entwicklung seit dem Amtsantritt von Präsident Ashraf Ghani 2014 zeigt eher düsteres Bild von Afghanistan: Die wenigen Erfolge in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Sicherheit werden überlagert von einem radikalen Anstieg an Gewalt, Unsicherheit und massiven Fluchtbewegungen. Deutschland ist hier in mehrfacher Hinsicht auf lange Sicht involviert: Die Frage, ob Afghanistan den Frieden für sich und seine Nachbarn gewinnen kann, bleibt eine der zentralen Herausforderungen deutscher Außenpolitik (und in der Flüchtlingsfrage: auch der Innenpolitik).

Termin
von: 
Freitag, 25. November 2016 - 15:00
bis: 
Dienstag, 27. September 2016 - 13:00

Afghanistan: Probleme gelöst oder neue geschaffen?

Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung in Frankfurt/Main

Über 15 Jahre ist die Bundeswehr nun an der Seite westlicher Partner im Einsatz in Afghanistan, aktuell noch in Ausbildungsmission, und die Bilanz ist höchst umstritten. Welche Fehler wurden gemacht, was kann daraus gelernt werden und wer sollten die relevanten Akteure sein, um in Afghanistan Stabilität und vor allem Frieden (wieder-)herzustellen?

Termin
von: 
Dienstag, 14. Juni 2016 - 18:00
bis: 
Dienstag, 14. Juni 2016 - 20:00

Afghanistan: Erkenntnisse und Lehren

Vortrag und Diskussion am Bicc

Der anhaltende Krieg in Afghanistan steht im Schatten des Syrienkrieges. Doch die zeitweilige Einnahme von Kundus durch die Taliban Ende September 2015 und die zunehmende Zahl an Flüchtlingen belegen die Sorge vor einem erneuten Abdriften des Landes in einen Bürgerkrieg: Die Taliban sind auf dem Vormarsch und Ableger des Islamischen Staates breiten sich aus; die Stärke und Präsenz untereinander verfeindeter Milizen wächst, während die Truppen der Regierung überfordert scheinen. Konsequent steigen die zivilen Opferzahlen an.

Termin
von: 
Mittwoch, 16. März 2016 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 16. März 2016 - 20:00

Freundschaft verpflichtet - 100 Jahre deutsch-afghanische Beziehungen

XXIX. Villigster Afghanistan-Tagung

Deutschland und Afghanistan verbindet eine wechselvolle 100-jährige Geschichte. Die Beziehungen gehen weit über das prägende Ereignis des Bundeswehreinsatzes der letzten 14 Jahre hinaus: Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft sind nur einige Bereiche, in denen über diesen langen Zeitraum hinweg unzählige Begegnungen zwischen den Ländern die Beziehungen ausgemacht haben. Begonnen hatte es mit der von Kaiser Wilhelm II beauftragten Mission des deutschen Diplomaten Werner Otto von Hentig im Ersten Weltkrieg …

Termin
von: 
Freitag, 27. November 2015 - 14:30
bis: 
Sonntag, 29. November 2015 - 13:00

Netzwerke des Krieges: Das Beispiel Afghanistan

Vortrag und Diskussion des BICC

Am 22. September 2015 wird Conrad Schetter, wissenschaftlicher Direktor des BICC, einen Vortrag zum Thema „Soziale Netzwerke und Stammeszugehörigkeiten in Afghanistan“ halten. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Bonner Friedenstages 2015 statt.

Termin
von: 
Dienstag, 22. September 2015 - 18:30
bis: 
Dienstag, 22. September 2015 - 20:00

Den Frieden gewinnen: politische und gesellschaftliche Perspektiven für die Transformationsdekade in Afghanistan

XXVIII. Afghanistan-Tagung an der Evangelischen Akademie Villigst

Am Jahresende 2014 steht Afghanistan vor vielfältigen Herausforderungen: Die Präsidentschaftswahlen haben nach langer Zeit der Ungewissheit zu einer sogenannten „Nationalen Einheitsregierung“ geführt. Beide Kandidaten haben sich bis zur geplanten Verfassungsänderung auf eine paritätische Machtverteilung geeinigt. Für viele Menschen in Afghanistan ist dies allerdings kein Hoffnungszeichen – sie hatten trotz der Anschlagsdrohungen mit ihrer hohen Wahlbeteiligung eindrucksvoll gezeigt, dass sie auf die Gestaltung der politischen Rahmenbedingungen Einfluss haben wollen.

Termin
von: 
Freitag, 12. Dezember 2014 - 19:00
bis: 
Sonntag, 14. Dezember 2014 - 14:30

Zivil und strategisch?! Deutschlands Afghanistanpolitik nach dem Abzug

Tagung an der Evangelischen Akademie Loccum

Ab 2015 soll sich das internationale Engagement in Afghanistan grundlegend wandeln: Ausländisches Militär wird größtenteils abgezogen und eine längerfristige zivile Unterstützung bei der gesellschaftlichen Transformation rückt in den Mittelpunkt. Die deutsche Bundesregierung hat sich verpflichtet, auch über 2014 hinaus diesen Prozess zu unterstützen.

 

Termin
von: 
Freitag, 12. September 2014 - 15:30
bis: 
Sonntag, 14. September 2014 - 15:00

7-Punkte-Plan für die Menschenrechte

Amnesty zu den Präsidentschaftswahlen in Afghanistan

Amnesty International Pressemitteilung vom 3. April 2014: Vor den Präsidentschaftswahlen in Afghanistan am 5. April 2014 hat Amnesty International den Kandidaten einen 7-Punkte-Plan für die Menschenrechte übergeben. Darin werden unter anderem der verbesserte Schutz der Zivilbevölkerung und Binnenflüchtlinge, die Durchsetzung von Frauenrechten, Meinungsfreiheit und ein Ende der Straflosigkeit gefordert. Die Organisation erwartet vom neuen Präsidenten konkrete Verbesserungen.

Bilanz zum Afghanistan-Einsatz

Öffentlichen Anhörung des Auswärtigen Ausschusses in Berlin

Der ISAF-Einsatz in Afghanistan ist Thema einer Öffentlichen Anhörung des Auswärtigen Ausschusses. Sechs Sachverständige sollen dabei unter anderem Einschätzungen zur menschenrechtlichen, sozialen, politischen, sicherheitspolitischen und ökonomischen Lage nach mehr als zwölf Jahren internationaler Präsenz in Afghanistan abgeben. Ein weiterer Schwerpunkt soll die deutsche Entwicklungszusammenarbeit in Afghanistan sein – insbesondere mit Blick auf die Entwicklung von Rechtsstaatlichkeit, Gute Regierungsführung und Korruptionsbekämpfung.

Termin
von: 
Mittwoch, 2. April 2014 - 12:30
bis: 
Mittwoch, 2. April 2014 - 14:30

Afghanistan: Bilanz eines Einsatzes, Perspektiven und Konsequenzen

Vortrag von Winfried Nachwei an der Universität der Bundeswehr Hamburg

Am 18. Februar wird Winfried Nachwei an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg über das Thema "Afghanistan: Bilanz eines Einsatzes, Perspektiven und Konsequenzen" sprechen. Der Vortrag (mit anschließender Diskussion) findet um 19 Uhr in der Hauptbibliothek statt.

Termin
von: 
Dienstag, 18. Februar 2014 - 19:00
bis: 
Dienstag, 18. Februar 2014 - 20:30

Der Einsatz in Afghanistan: Aufgaben evangelischer Friedensethik

Kommentar der AGDF zur Stellungnahme der EKD

Die Position der Kirchen wird in friedensethischen Fragen ernst genommen. Die EKD hat Kriterien für militärische Einsätze entwickelt. Umso größer ist die Enttäuschung der christlichen Friedensdienste, dass sich die Kammer für öffentliche Verantwortung in ihrer am 27.01.2014 veröffentlichten Stellungnahme Selig sind die Friedenstifter“ – Der Einsatz in Afghanistan: Aufgaben evangelischer Friedensethik nicht zu einem differenzierten, aber zugleich auch eindeutigen Urteil durchringen konnte.

 

Wege zum Frieden in Afghanistan. Herausforderungen für Frieden und Entwicklung

Internationaler Afghanistan Kongress der Friedensbewegung in Strasbourg

Internationaler Afghanistan Kongress der Friedensbewegung und der europäischen afghanischen Exilgesellschaften vom 25.27.
April 2014 in Straßburg. Ziel ist es notwendige Voraussetzungen für Frieden, Versöhnung und einen Entwicklungsprozess
für Afghanistan zu diskutieren und zu formulieren. Dabei sollen auch Herausforderungen dieses Prozesses im Jahr der Parlamentswahlen (5. April 2014) und des so genannten Abzugs der ausländischen Truppen analysiert und debattiert werden.

Termin
von: 
Freitag, 25. April 2014 - 10:00
bis: 
Sonntag, 27. April 2014 - 17:00

"Zum Frieden raten" Afghanistan-Einsatz und evangelische Friedensethik

Veranstaltung der Evangelischen Akademie zu Berlin

Die Kammer für Öffentliche Verantwortung des Rates der EKD hat unterschiedliche friedensethische Positionen innerhalb der evangelischen Kirche miteinander ins Gespräch gebracht, inhaltliche Gabelungen herausgearbeitet und eine aktuelle Stellungnahme zur Friedensethik formuliert. Als Vorsitzender der Kammer wird der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, den Text vorstellen.

Termin
von: 
Montag, 27. Januar 2014 - 18:30
bis: 
Montag, 27. Januar 2014 - 20:30

Der Frieden ist der Ernstfall... - auch in Afghanistan nach 2014

Tagung an der Evangelischen Akademie Villigst

Was kommt nach dem Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan? Wird das Land bei seinen immensen Aufgaben für Sicherheit, Frieden, soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliche Stabilität auch weiterhin Unterstützung aus dem Ausland erhalten? Haben die Menschen in dem seit mehr als 30 Jahren kriegsgeschädigten Land eine Chance auf eine friedliche Zukunft? Auch Deutschland wird seinen Versprechen aus der Vergangenheit und den Erwartungen gerecht werden müssen. Wie sieht eine kohärente Afghanistan-Strategie aus? Wie können die Nachbarstaaten (Pakistan, Iran, Indien) eingebunden werden?

Termin
von: 
Freitag, 13. Dezember 2013 - 18:00
bis: 
Sonntag, 15. Dezember 2013 - 13:00

Afghanistan’s Transition in the Making? Natural Resources, Conflict and Development

Heinrich-Böll-Stiftung Expert Discussion in Berlin

Mit  Blick auf die Übergabe der politischen und militärischen Verantwortung von der internationalen Gemeinschaft in afghanische Hände wird der Ressourcensektor als wichtiger Faktor einer wirtschaftlichen Transition Afghanistans proklamiert. Eine in 2010 durchgeführte Erhebung verspricht bei vorteilhaften Erschließungsbedingungen hohe Staatseinkünfte. Die afghanische Regierung hat sich daher im Rahmen des Tokioer Abkommens 2012 verpflichtet, internationale soziale und ökologische Anforderungen zu erfüllen, um eine nachhaltige Entwicklung des Bergbausektors zu garantieren.

Termin
von: 
Montag, 28. Oktober 2013 - 10:00
bis: 
Montag, 28. Oktober 2013 - 12:00

Afghanistan 2014 – Herausforderungen für Frieden und Entwicklung

Konferenz des Internationalen Netzwerks No to War – No to NATO

Die Veranstalter kündigen die Konferenz wie folgt an: "2014 wird das entscheidende Jahr für die zukünftige Entwicklung Afghanistans werden. Der Krieg in Afghanistan hat einen schrecklichen Tribut der afghanischen Bevölkerung gefordert. Man kann sicher behaupten, dass über die letzten 33 Jahre kein Afghane in oder außerhalb Afghanistans sich den Auswirkungen des Krieges entziehen konnte.

Termin
von: 
Freitag, 11. Oktober 2013 - 18:30
bis: 
Sonntag, 13. Oktober 2013 - 14:00

Seiten