Jemen

56 Organisationen aus der Entwicklungs-, Friedens- und Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfsorganisationen fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Offener Brief an die Mitglieder des Bundessicherheitsrates

In einem offenen Brief fordern 56 zivilgesellschaftliche Organisationen von der Bundesregierung ein umfassendes und zeitlich nicht befristetes Rüstungsexportverbot für alle Mitglieder der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition, solange diese am bewaffneten Konflikt beteiligt sind oder die Gefahr besteht, dass auch deutsche Rüstungsgüter zu Menschen- und Völkerrechtsverletzungen im Jemen beitragen.

Stoppt den Krieg im Jemen: Jemenitische Frauen kämpfen um den Frieden

Veranstaltungsreihe der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit

In diesem Jahr wird die jemenitische Menschenrechtsaktivistin Rasha Jarhum mit dem „Rebellinnen gegen den Krieg – Anita Augspurg-Preis“ ausgezeichnet. Erstmals organisiert die Interantionale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF/WILPF) eine Vortragsreihe mit der Preisträgerin in verschiedenen deutschen Städten, um von der Situation in ihrem Heimatland zu berichten.

Termin
von: 
Montag, 16. September 2019 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 21. September 2019 (Ganztägig)

Die jemenitische Menschenrechtsaktivistin Rasha Jarhum erhält den „Rebellinnen gegen den Krieg – Anita Augspurg-Preis“ der Internationalen Frauenliga Liga für Frieden und Freiheit

Die Preisverleihung findet am 20. September 2019 in Verden statt

Seit 2017 verleiht die Internationale Frauenliga Liga für Frieden und Freiheit (IFFF) den„Rebellinnen gegen den Krieg – Anita Augspurg-Preis“. Der Preis ist mit 5718 € (1857 = Geburtsjahr Anita Augspurg) dotiert und kommt Frauen zugute, die in ihren Heimatländern oder Heimatregionen in besonders exponierter Weise für Frieden einsetzen.

Keine Geschäfte mit dem Jemenkrieg!

Petition von Greenpeace
Greenpeace fordert mit dieser Peition die deutsche Bundesregierung dazu auf den Export von Kriegswaffen und anderen Rüstungsgütern an die Kriegskoalition im Jemen zu stoppen. Seit 2015 herrscht Bürgerkrieg im Jemen. Die Vereinten Nationen bezeichnen die Lage im Jemen als gegenwärtig „größte humanitäre Katastrophe der Welt“. Auch Waffen aus Deutschland kommen bei dem Konflikt zum Einsatz und sorgen dafür, dass sich die Situation vor Ort immer mehr verschlechtert.
 

Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien sofort stoppen - Kehrtwende bei Rüstungsexporten gefordert

Pressemitteilung der Aktionskampagne Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

Eine Anzahl an Organisationen und Friedensinitiativen, die im Aktionsbündnis der Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" mitarbeiten fordern, die Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien zu stoppen - auch bereits genehmigte, den Jemen-Exportstopp nicht aufzuweichen, sondern konsequent umzusetzen und die Beihilfe zu schweren Menschenrechtsverletzungen und zu Morden mit deutschen Waffen unwiderruflich zu stoppen.

Peace Stories - zum Internationalen Friedenstag

EPLO hat einige Geschichten und Aktivitäten zur Friedensarbeit seiner Mitgliedorganisationen zusammen gestellt

Anschlässlich des Internationalen Friedenstages am 21. September 2018 hat EPLO (European Peacebuilding Liaison Office) eine Anzahl an Friedensgeschichten und Initiativen von seinen Mitgliedsorganisationen sammengestellt. Die mutmachenden Geschichten über diverse Aktivitäten zur Friedensförderung in Ländern wie Somalia, Kolumbien oder dem Libanon finden Sie hier.

Amnesty appelliert an CDU, CSU und SPD, an dem Exportstopp für Rüstungsgüter an Jemen-Konfliktparteien festzuhalten

Amnesty International Deutschland - Pressemitteilung - 02.02.2018 In den Sondierungsgesprächen hatten sich CDU, CSU und SPD darauf geeinigt, ab sofort keine Ausfuhren von Rüstungsgütern an Länder zu genehmigen, solange diese am Konflikt im Jemen beteiligt sind.

Jemen: Herausforderung Frieden

Podiumsdiskussion veranstaltet von bicc und ifa

Am 24. August 2016 veranstalten BICC und ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt die Podiumsdiskussion mit Botschafter Andreas Kindl, Sanaa, im Rahmen der Reihe „Politik Live – Diplomaten im Dialog“.

Termin
von: 
Mittwoch, 24. August 2016 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 24. August 2016 - 20:00

Friedensnobelpreis 2011

Die Auszeichnung geht an Ellen Johnson Sirleaf (Liberia), Leymah Gbowee (Liberia) und Tawakkul Karman (Jemen)

Das norwegische Nobelpreiskommitee hat entschieden, dass der diesjährige Friedensnobelpreis zu gleichen Teilen an Ellen Johnson Sirleaf,  Leymah Gbowee und Tawakkul Karman für ihren gewaltfreien Kampf für die Sicherheit von Frauen sowie ihren Einsatz für Frauenrechte und deren Rechte auf Mitgestaltung in der Friedensarbeit.

 

http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2011/johnson_sirleaf-photo.htmlEllen Johnson Sirleaf ist Afrikas erste demokratisch gewählte Präsidentin. Seit ihrer Amtseinführung 2006 hat sie maßgeblich zur Sicherung des Friedens, wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung und der Stärkung der Frauen in Liberia beigetragen.

 

http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2011/gbowee-photo.htmlLeymah Gbowee mobilisierte und organisierte Frauen über ethnische und religiöse Trennlinien hinweg, um ein Ende des langen Krieges in Liberia herbeizführen und um die Partizipation von Frauen in Wahlen zu sichern. Sie hat sich während und nach dem Krieg für eine stärkere Mitbestimmung der Frauen in Westafrika eingesetzt.

 

http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2011/karman-photo.html

 

Unter härtesten Bedingungen hat Tawakkul Karman sowohl vor als auch während des "Arabischen Frühlings" eine führende Rolle im Kampf um Frauenrechte, Demokratie und Frieden im Jemen gespielt.

 

 

Perestroika auf Arabisch

Wohin führen die Volksaufstände in der arabischen Welt? Tagung der Evangelischen Akademie im Rheinland in Kooperation mit dem Theater an der Ruhr, Mülheim

Die Demokratiebewegungen in der arabischen Welt kamen nicht nur für viele Beobachter überraschend, sie trafen vor allem die Machthaber völlig unvorbereitet. Nach der Jasmin-Revolution in Tunesien und dem Sturz des langjährigen Präsidenten Hosni Mubarak in Ägypten dauern die Unruhen im Jemen, Syrien und Libyen weiter an. Nur in Libyen hat sich der Westen mit der NATO zu einem militärischen Eingreifen entschlossen. 

Termin
von: 
Freitag, 28. Oktober 2011 - 14:00
bis: 
Samstag, 29. Oktober 2011 - 22:00