Südafrika

Anne‑Klein‑Frauenpreis 2017 an Nomarussia Bonase

Kämpferin für Frauenrechte und Gerechtigkeit in Südafrika von Heinrich‑Böll‑Stiftung ausgezeichnet

Trophäe mit Frauenzeichen/VenussymbolDer Anne‑Klein‑Frauenpreis 2017 geht an Nomarussia Bonase, Aktivistin für Frauenrechte und Gerechtigkeit in Südafrika. Der Anne‑Klein‑Frauenpreis wird zum sechsten Mal verliehen und ist mit 10.000 € dotiert. Der Preis wird bei einem Festakt am Abend des 3. März 2017 in Berlin überreicht.

Israel und Apartheid in Südafrika – Wie gültig sind Vergleiche?

Vortrag von Prof. Farid Esack, Südafrika
Farid Esack ist ein südafrikanischer Befreiungstheologe und Professor für Islamstudien an der Universität Johannesburg. Er ist in Kapstadt geboren und studierte in Pakistan, Großbritannien und Deutschland und Autor zahlreicher Bücher über den Islam, Gender,
Befreiungstheologie und interreligiöse Beziehungen. Momentan ist Farid Esack Forum Humanum Gastprofessor an der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg. Farid Esack war als Mitglied der Vereinigten Demokratischen Front (UDF) Teil des südafrikanischen Befreiungskampfes gegen die Apartheid.
Termin
von: 
Montag, 30. Januar 2017 - 19:30
bis: 
Montag, 30. Januar 2017 - 21:00

Schüler/innen-Aufstand in Soweto vor 40 Jahren

Veranstaltung zu Hintergründen des großen Jugendprotestes in Südafrika

Der 16. Juni 1976 gilt als Wendepunkt in der Geschichte der Apartheid und des Widerstands gegen die rassistische Diskriminierung in Südafrika – es war der Anfang vom Ende der Rassentrennungspolitik. Tausende Schüler/innen organisierten einen Protestmarsch in Soweto, einem Township nahe der Industriemetropole Johannesburg, gegen kurzfristige Bildungsreformen, die ihre beruflichen Chancen stark beeinträchtigt hätten. Die brutale Polizeirepression und die allgemeine Unzufriedenheit hatten zur Folge, dass sich die Proteste im ganzen Land ausweiteten.

Termin
von: 
Donnerstag, 16. Juni 2016 - 19:00
bis: 
Donnerstag, 16. Juni 2016 - 21:00

Afrika Süd – Aktuelle Informationen aus dem südlichen Afrika

Neue Ausgabe der Zeitschrift Afrika Süd erschienen

Erinnerungen an Apartheidverbrechen, lokale Versöhnungsinitiativen und Initiativen gegen Fremdenfeindlichkeit in der Regenbogennation
Südafrika – diese Themen ergründet das neue Afrika Süd-Heft Nr. 3/2015. Zudem behandeln Autoren aus dem südlichen Afrika und Europa
die angespannte Situation in der Demokratischen Republik Kongo, die Rolle traditioneller Autoritäten bei Landrechtskonflikten in Namibia
und illegale Parteimilizen in Tansania.

Land der guten Hoffnung? – 20 Jahre Demokratie in Südafrika

Seminar der Gesellschaft für Politische Bildung e.V. in Kooperation mit INISA e.V. in Würzburg

20 Jahre der Veränderung und des Wachstums, der Kontraste und Konflikte, in denen längst nicht alle Folgen der Apartheid überwunden sind. Hoffnungen wurden mit der Fußball-WM 2010 verbunden. Danach kamen die gewaltsamen Auseinandersetzungen und Streikwellen. Wie steht es um das Erbe Mandelas?

 

Programm
 
Freitag, 06.06.2014
Termin
von: 
Freitag, 6. Juni 2014 - 19:30
bis: 
Sonntag, 8. Juni 2014 - 14:30

Trauer um Nelson Mandela

Amnesty International Deutschland, Pressemitteilung vom 6. Dezember 2013: Sein Tod ist nicht nur ein riesiger Verlust für Südafrika, sondern für alle Menschen, die sich für Freiheit, Gerechtigkeit und das Ende von Diskriminierung einsetzen. Wegen seines Widerstands gegen das Apartheid-Regime verbrachte Mandela insgesamt 27 Jahre im Gefängnis. 1994 wurde er der erste schwarze Präsident Südafrikas.

 

HIV und Aids als Herausforderung für die Versöhnungsarbeit

Workshop des Weltfriedensdienstes in Berlin

Es ist eine hohe Kunst, Entwicklungsimpulse auszulösen; vor allem dort, wo Konflikte schwelen. Besonders in der Provinz KwaZulu-Natal haben langjährige politische Konflikte und extreme Verarmung zu komplexen Gewaltkreisläufen geführt. Entwicklungsprozesse werden oft infrage gestellt durch die Spaltung der Bevölkerung, durch Folgen der Gewalt – und auch durch HIV und Aids. Die Infektionsrate in Südafrika ist hoch und ihre Ausbreitung wird durch traumatische Erfahrungen der Bevölkerung stark befördert.

Termin
von: 
Dienstag, 11. September 2012 - 14:00
bis: 
Dienstag, 11. September 2012 - 19:00

Zwischenwelten: Weder Krieg noch Frieden

Baumann, Marcel M. 2008. Zwischenwelten: Weder Krieg Noch Frieden. Über Den Konstruktiven Umgang Mit Gewaltphänomenen Im Prozess Der Konflikttransformation. Über Den Konstruktiven Umgang Mit Gewaltphänomenen Im Prozess Der Konflikttransformation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. http://www.vs-verlag.de/index.php;do=show/sid=81697069148f209ca7dd51647188377/site=w/book_id=16300.