Meldungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus der Arbeit der Plattform und unserer Mitgliedsorganisationen sowie weitere News zum Arbeitsfeld zivile Konfliktbearbeitung.

Neuerscheinung: "Keine Gewalt! Konzepte und Methoden der aktiven Gewaltfreiheit"

epd-Dokumentation des 3. Friedensethischen Studientags zur Vorbereitung der Landessynode 2021

Die epd-Dokumentation des 3. Friedensethischen Studientags zur Vorbereitung der Landessynode 2021 ist erschienen.

2018 hat die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR)  ein Dokument für ihre zukünftige Friedensarbeit bschlossen: "Friedenswort 2018 - auf dem Weg zum gerechten Frieden. Impulse zur Eröffnung eines friedensethischen Diskurses anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges von 100 Jahren". Mit diesem Friedenswort hat sie einen Impuls gesetzt, Kirche des gerechten Friedens zu werden. Darin geht es um das Primat der Gewaltfreiheit. Die Kirche begibt sich damit auf den Pilgerweg des Friedens, so wie er in Busan/Südkorea vom Ökumenischen Rat der Kirchen beschlossen wurde. Ziel ist es, an Schmerz- und Kraftorten die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und Gegenwart im Konfliktgeschehen zu suchen.

Neues Förderkonzept der Deutschen Stiftung Friedensforschung

Ab Januar 2021

Ab dem 01.01.2021 gilt in der Projektförderung das neue Förderkonzept „Forschungsinnovation, Netzwerkbildung, Wissenstransfer" als Grundlage für alle Antragstellungen bei der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF). Es besteht aus den drei Förderbereichen: Forschungsprojekte, Vernetzung und Transfer und thematische Förderung. Es bietet verbesserte Förderbedingungen an.

GKKE-Rüstungsexportbericht 2020 wurde vorgestellt

Bundespressekonferenz am 17. Dezember 2020

Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) stellte am 17. Dezember 2020 ihren Rüstungsexportbericht 2020 auf der Bundespressekonferenz vor. Das erste Jahr der Anwendung der Politischen Grundsätze der Bundesregierung zum Rüstungsexport ist ernüchternd und beunruhigend.

Konzept zu EU Friedensmediation verabschiedet

Friedensmediation ist laut Rat der Europäischen Union eine zentrale Maßnahme zur Konfliktprävention und Friedensförderung

Am 7. Dezember 2020 verabschiedete der Rat der Europäischen Union die Beschlüsse im Rahmen der EU Friedensmediation und begrüßte das Konzept zur EU Friedensmediation.

Der Rat bestätigte, dass die Unterstützung von Friedensmediation eine zentrale Maßnahme zur Konfliktprävention und der Friedensförderung unter der "Common Foreign and Security Policy" (CFSP) darstellt.

„Krieg in Bergkarabach - Handlungsoptionen für Deutschland und die EU“

Rückblick auf die Kooperationsveranstaltung von FriEnt, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Am 9. November unterzeichneten die um die Region Bergkarabach Krieg führenden Länder eine Waffenstillstandsvereinbarung, die der russische Präsident Vladimir Putin vermittelt hatte. Seit dem 10. November gilt sie. Ein Friedensvertrag konnte vorher über 26 lange Jahre lang nicht erzielt werden und steht auch weiterhin aus. Wie sich unter den aktuellen Gegebenheiten die internationale Gemeinschaft hier einbringen und zu einer nachhaltigen Friedenslösung beitragen kann, ist noch völlig unklar.

Diese Frage stand im Zentrum einer virtuellen Kooperationsveranstaltung von FriEnt, der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung (PZKB) am 12. November 2020. Unter dem Titel „Krieg in Bergkarabach - Handlungsoptionen für Deutschland und die EU“ erörterten die Expert*innen, wie sich die deutsche Bundesregierung, die EU und die OSZE nun mit ihren für die Konfliktlösung Bergkarabach beauftragten Formaten stärker engagieren können.

Neue Adresse der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Umzug der Plattform Geschäftsstelle nach Berlin-Kreuzberg

Kurz vor Jahresende haben wir am 9.12.2020, nach zwei schönen Jahren in der Landgrafenstraße, ein neues Büro bezogen.

Die Geschäftsstelle ist ab sofort unter folgender Anschrift zu erreichen:

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung
Großbeerenstr. 13a
10963 Berlin

E-Mailadressen und Telefonnummer bleiben wie gehabt.

Kompetenzzentrum Kommunale Konfliktberatung für Sachsen-Anhalt: Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration, VFB Salzwedel und Freudenberg Stiftung unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt, der Verein zur Förderung der Bildung - VFB Salzwedel e. V. und die Freudenberg Stiftung unterzeichneten am 11.12.2020 eine Kooperationsvereinbarung zur Etablierung des Kompetenzzentrums Kommunale Konfliktberatung in Sachsen-Anhalt. Für das Land Sachsen-Anhalt unterzeichnete die Vereinbarung Frau Susi Möbbeck, Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration. Das Kompetenzzentrum Kommunale Konfliktberatung hat seinen Sitz in der Hansestadt Salzwedel.

14. Menschenrechts­bericht der Bundesregierung

Schwerpunkt­thema: Deutschlands Einsatz für die Menschenrechte im UN-Sicherheitsrat

Die Bundesregierung hat am 02.12.2020 den 14. Bericht über ihre Menschenrechts­­politik angenommen. Die Menschenrechte stehen weltweit unter Druck: Meinungs- und Pressefreiheit werden eingeschränkt, zivilgesellschaftliche Räume schrumpfen, Errungenschaften der Gleichberechtigung werden zurückgedreht. Die COVID-19-Pandiemie hat viele dieser Entwicklungen noch verschärft.

Seiten