Helga-und-Werner-Sprenger-Friedenpreis 2017 vergeben

Der Helga-und-Werner-Sprenger-Friedenpreis wurde auch in diesem Jahr an zwei Preisträger verliehen: Christoph Besemer von der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden und Frauennetzwerk für Frieden e. V. Bonn. Die Verleihung fand in diesem Jahr am 26. November 2017 im Vauban statt.

Christoph Besemer von der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden wird geehrt für sein über 40 Jahre währendes Eintreten für Frieden und Gewaltfreiheit: Als Kriegsdienstverweigerer, als Zivildienstleistender und im gewaltfreien Widerstand z. B. gegen Atomwaffen und Aufrüstung. Er hat diese Grundideen gewaltfreien Handelns weiterentwickelt und in Seminaren vermittelt.
Seine Arbeit zum Thema Mediation – Vermittlung in Konflikten führte zu der Herausgabe des gleichnamigen Buches, das zum deutschsprachigen Grundlagenwerk für Mediation wurde. Er hat in zahlreichen Seminaren Menschen ausgebildet und als Mediator bei der Klärung unterschiedlichster Konflikte mitgewirkt.

Frauennetzwerk für Frieden e. V. in Bonn steht für das Lebenswerk ganz vieler Frauen, die sich seit nun mehr als 20 Jahren lokal, national und global für Frieden einsetzen. Der Verein Frauennetzwerk für Frieden e.V. wurde 1996 gegründet, hat ca. 120 Mitglieder und 15 Mitgliedsorganisationen. Sie bilden selber ein Netzwerk von Frauen und Frauengruppen und sind wiederum Teil anderer nationaler und internationaler Netzwerke, sowohl innerhalb der Friedensszene als auch in Frauenverbänden. Sie bringen die Frauen- und Genderperspektive in die Friedensarbeit, ohne die Gesamtgesellschaft aus dem Blick zu verlieren. Ihr Motto lautet: „Kriege werden von Menschen gemacht. Frieden auch.“

Mehr Informationen