Trauer um Nelson Mandela

Amnesty International Deutschland, Pressemitteilung vom 6. Dezember 2013: Sein Tod ist nicht nur ein riesiger Verlust für Südafrika, sondern für alle Menschen, die sich für Freiheit, Gerechtigkeit und das Ende von Diskriminierung einsetzen. Wegen seines Widerstands gegen das Apartheid-Regime verbrachte Mandela insgesamt 27 Jahre im Gefängnis. 1994 wurde er der erste schwarze Präsident Südafrikas.

 

Nelson Mandelas lebenslanger aufopferungsvoller politischer Kampf ist Vorbild für Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Seine Selbstlosigkeit, sein Mut und seine Integrität sowie sein Bekenntnis zu Versöhnung und Vergebung waren außerordentlich.

 

Im November 2006 ernannte ihn Amnesty International zum "Botschafter des Gewissens" und würdigte damit seinen langjährigen Einsatz im Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen in Südafrika und auf der ganzen Welt. Als er die Auszeichnung entgegennahm, sagte Mandela: "Wie Amnesty International kämpfe auch ich seit vielen, vielen Jahren für Gerechtigkeit und die Wahrung der Menschenrechte. Ich habe mich mittlerweile aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen. Aber solange auf unserer Welt Ungerechtigkeit und Ungleichheit herrschen, dürfen wir nicht ruhen. Im Gegenteil, wir müssen noch stärker werden."

Ein großer Held ist gestern von uns gegangen - aber sein Erbe als Menschenrechtsverteidiger lebt weiter.

 

Amnesty International hat ein Online-Kondolenzbuch eingerichtet, in das sich hier eingetragen werden kann.

 

Foto: Nelson Mandela Graffiti von Thierry Ehrmann im Abode of Chaos Museum, Frankreich (Quelle: Wiki)