Meldungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus der Arbeit der Plattform und unserer Mitgliedsorganisationen sowie weitere News zum Arbeitsfeld zivile Konfliktbearbeitung.

Mexiko: Menschenrechtsaktivist_innen in Guerrero werden nach Tagen lebend aufgefunden

Meldung von Peace Brigades International

28.3.2019 – Die Menschenrechtsaktivist_innen Obtilia Eugenio Manuel und Hilario Cornelio der indigenen Menschenrechtsorganisation „La Organización de los Pueblos Indígenas Mepha’a“ überleben eine Entführung vom 12. bis zum 16. Februar 2019. Wenngleich es sich um ein Verbrechen handelt und beide nicht unversehrt sind, kann ihr Überleben in dem von Gewalt geprägten Bundesstaat Guerrero als Erfolg betrachtet werden.

Kongo: Kirchliche Wege der Gewaltfreiheit

Friedensfachkraft Reinhard J. Voß gibt Einblicke in seine Erfahrungen

pax christi weist auf folgendes Buch hin, das einen Beitrag zur Reflexion der Rolle von Religion und Kirche zu gewaltfreier Konfliktbearbeitung leistet: Die katholische Kirche in der DR Kongo im Kontext von Gesellschaft und Ökumene. Eindrücke, Erlebnisse & Einsichten von 2010-2014 mit dokumentarischen Nachträgen zur Entwicklung bis 2019. (= edition pace 4.) Norderstedt: BoD 2019, ISBN: 978-3-7481-4482-3. Das Buch ist im Buchhandel erhältlich.
 

Parlamentarisches Frühstück mit International Alert

Vorstellung der weltweiten Umfrage zur Wahrnehmung von Frieden und Konflikten im Deutschen Bundestag

International Alert stellte am 15.3.2019 ihre weltweite Umfrage zur Wahrnehmung von Frieden und Konflikten im Deutschen Bundestag vor. Auf Einladung des MdB Ottmar von Holtz kommentierten Ekkehard Brose, der Beauftragte für zivile Krisenprävention und Stabilisierung im Auswärtigen Amt, Ute Finckh-Krämer, Vorsitzende des SprecherInnenrats der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung, und Thomas Helfen, Leiter des Referats Frieden und Sicherheit, Katastrophenrisikomanagement im BMZ, den "Peace Perceptions Poll 2018“.

She, The Peacebuilder

A number of women peacebuilder's portraits for Women's history month

Peacebuilding is hard. For women peacebuilders, it’s harder.

Not only do they strive to transform the conflicts that plague their communities; they do it while facing discrimination, inequality, silencing, even physical violence.

The stories of these undeterred heroes rarely make the headlines. This Women’s History Month, we’re bringing them to you.

Ausschreibung für den "Masterstudiengang Peace and Security Studies" (M.A.)

Erinnerung des IFSH. Bewerbungsfrist: 21. März 2019

Sie interessieren sich für die Zusammenhänge von Friedensforschung und Sicherheitspolitik? Sie wollen mehr über Strategien zur Vermeidung oder Minderung von gewaltsamen Konflikten lernen und welche Schlüsse die Politik daraus ziehen sollte? Sie bringen praktische Erfahrungen mit und wollen weitergehendes Wissen und Kompetenzen erwerben?

200 Lehrkräfte stärken Frieden in Brasilien

Erfolgsmeldung des Weltfriedensdiensts

Grupo AdoleScER, Partner des Weltfriedensdiensts in Brasilien, hat erfolgreich einen Vertrag mit dem Bildungsministerium ausgehandelt. Bis Ende 2020 werden 200 LehrerInnen in Methoden der Gewaltreduktion fortgebildet. Dies trägt langfristig zu einer Kultur des Friedens an den Schulen bei. Der Weltfriedensdienst freut sich mit AdoleScER über diesen großen Erfolg.

Den Artikel zum Projekt „Peer Education in Brasilien" können Sie hier aufrufen

Wege der weltweiten Friedensförderung

Folge 2 des ifa-Podcasts ist online

Die Folge 2 des ifa-Podcasts „Die Kulturmittler“, die sich dem Thema: „Wege der weltweiten Friedensförderung" mit Nicola Popovic und Peter Wittschorek widmet sich dem Anliegen und der Tätigkeit des Förderprogramms zivik, welches das ifa mit Mitteln des Auswärtigen Amts durchführt.

Unter anderem werden die Themen „zivile“ Konfliktbearbeitung, AKBP als Friedenspolitik sowie Frauen, Frieden und Sicherheit behandelt.

Hier können Sie die Folge hören.

Berlinale 2019: 34. Friedensfilmpreis und 15. Amnesty-Filmpreis gehen beide an „Espero tua (re)volta“ aus Brasilien

Siegerfilm des Friedenfilmpreis und des Amnestyfilmpreis steht fest

Sowohl die Jury für den diesjährigen Friedensfilmpreis als auch die Jury des Amnesty-Filmpreises haben „Espero tua (re)volta“ von Eliza Capai zum Siegerfilm gekührt. Der Film lief in der Sektion „Generation 14plus“ des Festivals.

Seiten