FARBE BEKENNEN - Rassismus und Zivile Konfliktbearbeitung

Jahrestagung der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung in Kooperation mit der Ev. Akademie Villigst: 16. bis 17. April 2021 per Videokonferenz

Die Jahrestagung der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung wird in Kooperation mit der Ev. Akademie Villigst vom 16. bis 17. April 2021 per Videokonferenz stattfinden.

Für Friedensorganisationen ist die Überwindung von Rassismus Kern ihres Selbstverständnisses. Zugleich sind auch Organisationen der Zivilen Konfliktbearbeitung Teil einer Geschichte und einer Gesellschaft, die strukturellen Rassismus reproduziert. Die Tagung FARBE BEKENNEN zeigt Wege auf, damit selbstkritisch umzugehen. Und sie leuchtet aus, mit welchen „Farben“ Zivile Konfliktbearbeitung die Palette zur Überwindung von Rassismus im Inland und im Ausland bereichern kann. Mit ihrem Obertitel greift die Tagung den Titel eines Buches auf, indem afrodeutsche Frauen im Jahr 1986 ihre Geschichte und Gegenwart in der deutschen Gesellschaft sichtbar machten (hg. von May Ayim und Katharina Oguntoye).

Forderungspapier zur Bundestagswahl 2021

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Im Herbst 2020 haben sich zahlreiche Mitglieder der Plattform in sehr produktiven thematischen Workshops an der Entwicklung unserer Postionen und Forderungen zur Bundestagswahl 2021 beteiligt. Als Ergebnis haben jeweils federführende Autor*innen Papiere zu den Themen Europa, EZ und Friedensförderung, Sicherheit neu gestalten und ZKB im Inland vorgelegt. Diese wurden anschließend vom Sprecher*innenrat zu einem Forderungspapier synthetisiert.

Das vom SR verabschiedete Forderungspapier „Frieden braucht Gesellschaft! Forderungen zur Bundestagswahl 2021" mit dem wir nun in die politische Arbeit 2021 einsteigen, findet Ihr/finden Sie hier.

„Klimawandel und Konflikte – Herausforderungen für die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik"

Neue Studie des Beirats Zivile Krisenprävention und Friedensförderung ist erschienen

Die Studie „Klimawandel und Konflikte – Herausforderungen für die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik" des Beirats der Bundesregierung Zivile Krisenprävention und Friedensförderung ist erschienen. Während die Studie aufzeigt, dass sich Deutschland bereits in verschiedenen Foren zu dem Thema Klima und Sicherheit engagiert, wird ebenfalls deutlich, dass es einen noch strategischeren Ansatz zur Risikominimierung der Klimasicherheitsrisiken bedarf. Dieser setzt beispielsweise eine verbesserte Krisenkommunikation voraus, die auch durch gezielte bildungspolitische Maßnahmen vorangetrieben werden könnte.

Neue Adresse der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Umzug der Plattform Geschäftsstelle nach Berlin-Kreuzberg

Kurz vor Jahresende haben wir am 9.12.2020, nach zwei schönen Jahren in der Landgrafenstraße, ein neues Büro bezogen.

Die Geschäftsstelle ist ab sofort unter folgender Anschrift zu erreichen:

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung
Großbeerenstr. 13a
10963 Berlin

E-Mailadressen und Telefonnummer bleiben wie gehabt.