Recherche

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

Deutscher Evangelischer Kirchentag 2015: Frieden schaffen ohne Waffen

Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe mahnen zu mehr friedenspolitischen und humanitären Bemühungen

Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe - Pressemitteilung - 3. Juni 2015 - Die Hilfswerke Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe mahnen zu mehr friedenspolitischen und humanitären Bemühungen. Unter dem Titel „Wenn Du Frieden willst… -Deutschlands (neue) Verantwortung in der Welt“ wird auf dem Kirchentag die Ausrichtung künftiger Friedenspolitik diskutiert. Das Thema ist brandaktuell angesichts der Kämpfe in der Ukraine, im Kongo, im Irak, in Syrien etc.

Zivile Konfliktbearbeitung und Abrüstung gefordert

Erklärung des Bundes für Soziale Verteidigung zum 8.Mai

Bund für Soziale Verteidigung - Pressemitteilung - 8. Mai 2015 - Am 8. Mai endete für Europa der 2. Weltkrieg, der über 60 Millionen Todesopfer gekostet und unvorstellbares Leid auch über die Überlebenden gebracht hat. Für Europa, nicht nur für Deutschland, war es der Tag der Befreiung von Nationalsozialismus und Krieg.

Die Spirale der Gewalt beenden - Für eine neue Entspannungspolitik

'Berliner Appell' von Andreas Buro, Ulrích Frey, Gabriele Witt und Burkhard Zimmermann

Berlin - 18.2.2015 - "Das in  Minsk  am  12.  Februar  2015  von  Deutschland,  Frankreich,  Russland  und  der Ukraine  ausgehandelte  Abkommen  über  Waffenstillstand  und  Abzug  der  schweren Waffen bietet den Menschen in der Ukraine Hoffnung auf ein Ende des Blutvergießens und auf Friedensverhandlungen. Aber  der Waffenstillstand  kann  weiterhin  durch Provokationen, Waffenlieferungen und Kriegstreiber vor Ort sabotiert werden, so dass  den Menschen dort und in Europa das Risiko der erneuten Eskalation und Ausweitung des Krieges droht.

Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!

Aufruf von 60 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens
Mehr als 60 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien warnen in einem Aufruf eindringlich vor einem Krieg mit
Russland und fordern eine neue Entspannungspolitik für Europa. Ihren Appell richten sie an die Bundesregierung, die Bundestagsabgeordnetenund die Medien.