Afrika

Fördert Film Frieden? Werkstattgespräch mit Filmbeispielen aus Süd- und Westafrika

Veranstaltung des Weltfriedensdienstes in Berlin

21. September – Weltfriedenstag der Vereinten Nationen – an diesem Tag sollten laut Beschluss der UN-Vollversammlung die Waffen ruhen und friedensfördernde Kräfte gestärkt werden. Film kann solch eine friedensfördernde Kraft sein. Er kann Lernprozesse anstoßen, Alternativen zur Gewalt aufzeigen oder die Schrecken des Krieges anschaulich machen. Besser noch, er kann zeigen, wie Menschen gewaltfrei und erfolgreich für ihre Belange kämpfen.

Termin
von: 
Mittwoch, 21. September 2016 - 20:00
bis: 
Mittwoch, 21. September 2016 - 22:00

Schüler/innen-Aufstand in Soweto vor 40 Jahren

Veranstaltung zu Hintergründen des großen Jugendprotestes in Südafrika

Der 16. Juni 1976 gilt als Wendepunkt in der Geschichte der Apartheid und des Widerstands gegen die rassistische Diskriminierung in Südafrika – es war der Anfang vom Ende der Rassentrennungspolitik. Tausende Schüler/innen organisierten einen Protestmarsch in Soweto, einem Township nahe der Industriemetropole Johannesburg, gegen kurzfristige Bildungsreformen, die ihre beruflichen Chancen stark beeinträchtigt hätten. Die brutale Polizeirepression und die allgemeine Unzufriedenheit hatten zur Folge, dass sich die Proteste im ganzen Land ausweiteten.

Termin
von: 
Donnerstag, 16. Juni 2016 - 19:00
bis: 
Donnerstag, 16. Juni 2016 - 21:00

Menschenrechte in der Praxis: Erfahrungen von Menschen afrikanischer Abstammung in Deutschland.

Fachveranstaltung zur Eröffnung der UN Dekade für Menschen Afrikanischer Abstammung

Die Vereinten Nationen haben mit der Resolution 68/237 die Internationale Dekade für Menschen Afrikanischer Abstammung für den Zeitraum 2015 bis 2024 ausgerufen. Das Motto der Dekade lautet „Menschen afrikanischer Abstammung: Anerkennung, Gerechtigkeit und Entwicklung“. Sie verfolgt das Ziel, durch noch stärker aufeinander abgestimmte Anstrengungen, rassistische Diskriminierung sowohl in Gesetzgebung als auch in der Praxis zu bekämpfen und den gesellschaftlichen Beitrag von Menschen afrikanischer Abstammung zu
würdigen.

Termin
von: 
Dienstag, 7. Juni 2016 - 18:30
bis: 
Dienstag, 7. Juni 2016 - 20:30

Neue Ausgabe der Zeitschrift Afrika Süd erschienen

20 Jahre nach dem offiziellen Beginn der Wahrheits- und Versöhnungskommission (TRC) in Südafrika widmet sich Afrika Süd 2, 2016 der Aufarbeitung von Apartheidverbrechen. Politisch motivierte Morde und die aktuelle Kontroverse über die Freilassung der Täter werden aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Mehrere Autoren/-innen nehmen auch die umfangreichen Landenteignungen und Vertreibungen ganzer Bevölkerungsgruppen während der Apartheid unter die Lupe. Denn die Forderungen nach Landreformen sind weiterhin politisch umstritten.

In neuen Territorien denken - statt Ausverkauf von Land

Tagung an der Evangelischen Akademie Bad Boll

Weltweit nimmt die Landkonzentration zu, während umverteilende Landreformen aus der Mode gekommen sind. Die Konsequenzen sind in unterschiedlicher Form überall spürbar: neue Abhängigkeiten, sinkender Handlungsspielraum und eingeschränktes Entwicklungspotential nicht nur für Bäuerinnen und Bauern, Akteure im ländlichen Raum, sondern für die breite Bevölkerung.

Termin
von: 
Freitag, 6. Mai 2016 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 8. Mai 2016 (Ganztägig)

Amnesty: NATO-Einsatz ist eine weitere Eskalation der europäischen Abschottungspolitik

Menschenrechtsorganisation kritisiert Einsatz des Militärbündnisses in der Ägäis: Der Kampf gegen Schlepper verschärft die Notlage der Flüchtlinge

Amnesty International - Pressemitteilung - 11.02.2016 (Berlin) – Amnesty International kritisiert den heute beschlossenen Einsatz der Nato in der Ägäis, der auf Initiative von Deutschland, Griechenland und der Türkei zustande gekommen ist. „Der NATO-Einsatz gegen Schlepper in der Ägäis ist der falsche Weg.

Schutz und Chancen? Fluchtperspektiven in Nord und Süd

Veranstaltung von W&F und BICC in Bonn

Kriege und Gewalt im Mittleren Osten und Sub-Sahara-Afrika sind eine wesentliche Ursache für die großen Fluchtbewegungen der Gegenwart. Hunderttausende Menschen bewegen sich auf der Suche nach Schutz und Sicherheit innerhalb (Binnenmigration) oder zwischen den Staaten, beispielsweise zwischen Südsudan und Äthiopien oder Syrien und seinen Nachbarstaaten. Ein Teil der Betroffenen sucht Hilfe und neue Perspektiven in weiter entlegenen Regionen: Europa bleibt ein großer Anziehungspunkt.

Termin
von: 
Freitag, 29. Januar 2016 - 18:30
bis: 
Freitag, 29. Januar 2016 - 20:30

Afrikanische Stimmen zum Klimwandel - African Climate Voices

Der Klimawandel und dessen Folgen sind eine Ursache für erzwungene Migration und Konflikteskalationen. Auf der neuen Plattform African Climate Voices zu den SADC-Ländern im südlichen und östlichen Afrika kommen Klima-Aktivisten/-innen, betroffene Bauern/-innen, Viehzücher/-innen, Küstenbewohner/-innen und Forscher/-innen zu Wort.

Chancen und Grenzen gewaltfreier Konfliktbearbeitung

Vortrag und Gespräch mit Friedensfachkraft Isabella Bauer beim Friedenskreis Halle

Im Rahmen der diesjährigen Friedensdekade zum Thema „Grenzerfahrung“ hat der Friedenskreis Halle e.V. die Friedensfachkraft Isabella Bauer eingeladen, über ihre praktischen Erfahrungen als Beraterin für Konflikttransformation in Uganda, Kenia und Südafrika zu berichten. Der Vortrag mit anschließender Diskussion findet am 12. November im Paul-Gerhardt-Saal der Evangelischen Johannesgemeinde, An der Johanneskirche 2, statt.

Termin
von: 
Donnerstag, 12. November 2015 - 19:00
bis: 
Donnerstag, 12. November 2015 - 21:00

Ägypten - Ist Stabilität wichtiger als Rechtsstaatlichkeit? Menschenrechtsverteidiger/innen unter Druck

Veranstaltung des Deutschen Instituts für Menschenrechte und Brot für die Welt in Berlin

Das Deutsche Institut für Menschenrechte und Brot für die Welt laden zur 3. Werner Lottje Lecture am 10. November 2015 ein. Die „Werner Lottje Lecture“ diskutiert aktuelle Probleme und Herausforderungen des Menschenrechtschutzes, besonders des Schutzes von Menschenrechtsverteidigerinnen und –verteidigern.

Termin
von: 
Dienstag, 10. November 2015 - 18:00
bis: 
Dienstag, 10. November 2015 - 20:00

Ressourcengerechtigkeit - Auf der Suche nach einer anderen Rohstoffpolitik

Neue Ausgabe der Zeitschrift Südlink widmet sich Ressourcengerechtigkeit

Sie verfügen über riesige Ressourcenvorkommen, doch die Mehrheit der Menschen lebt in bitterer Armut: Warum profitieren so wenige rohstoffexportierende Länder des globalen Südens von ihren natürlichen Reichtümern? Warum müssen sie im Gegenteil die Folgekosten des Abbaus und oft auch Menschrechtsverletzungen in Kauf nehmen?

Jedes Leben zählt! Europa muss handeln

Kampagne von 'Gemeinsam für Afrika' fordert Bundesregierung zum Umdenken auf

Gemeinsam für Afrika - Presseinformation - 4. September 2015 - Seit Jahren sterben im Mittelmeer tausende Menschen auf ihrer Flucht nach Europa. Politische Verfolgung, Bürgerkriege und Armut bedrohten ihre Existenz und verletzten ihr Recht auf ein menschenwürdiges Leben.

Musik Macht Frieden?!

(Film-)Veranstaltung des Weltfriedensdienstes zum Weltfriedenstag 2015

Drei Kurzfilme und eine mitreißende Doku über die Weltmusikerin und Friedenskämpferin Miriam Makeba -„Mama Africa“ sowie  Musik aus Persien und Deutschland. Eine gemeinsame Veranstaltung von Bali Kino und dem Weltfriedensdienst e.V..

Termin
von: 
Sonntag, 20. September 2015 - 11:00
bis: 
Sonntag, 20. September 2015 - 13:00

Friedenspolitik in einer unfriedlichen Zeit

Konferenz der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
Kaum ein Tag vergeht ohne Berichte über die Krise in Europa und neuen Schreckensbildern aus Syrien, Jemen, Irak, Mali oder der Ukraine. Die Krisen sind zahlreich und betreffen uns unmittelbar. Während es den Menschen in Deutschland verhältnismäßig gut geht, fliehen andernorts Millionen von Menschen vor Krieg, Verfolgung, Not und Perspektivlosigkeit. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Sie liegen auch in unserer Mitverantwortung. Die aktuellen Herausforderungen verlangen mehr denn je multilaterale, diplomatische und zivile Antworten.
Termin
von: 
Freitag, 18. September 2015 - 10:00
bis: 
Freitag, 18. September 2015 - 17:00

Menschenrechtsaktivist im Tschad zu zwei Jahren Haft verurteilt

AK Rohstoffe fordert sofortige Freilassung Miankeols

AK Rohstoffe - Pressemitteilung - 14. Juli 2015 - Djeralar Miankeol, Menschenrechtsaktivist und Direktor der zivilgesellschaftlichen Organisation „Association Ngaoubourandi“ im südtschadischen Moundou, ist am 7. Juli 2015 wegen „Beleidigung der Staatsgewalt“ zu zwei Jahren Gefängnis ohne Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt worden. Der AK Rohstoffe, ein Zusammenschluss verschiedener deutscher zivilgesellschaftlicher Organisationen, fordert die sofortige Freilassung Miankeols, dessen Gesundheitszustand besorgniserregend ist.

Seiten