Arabische Staaten

Aufruf: Bundeswehreinsatz in Syrien beenden - Nein zu einem Krieg gegen den Iran!

Eine Initiative von MACHT.FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien

Die Initiative "MACHT.FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien" ruft zu einer gemeinsamen Aktion auf, um eine direkte Beteiligung der Bundesregierung im Iran zu verhindern. Die mögliche Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Syrien/Jordanien und dem Irak könnte die Kriegsdrohungen der USA gegen den Iran unterstützen, da die derzeit in Jordanien und im Irak stationierten Bundeswehrsoldat*innen so an möglichen militärischen Auseinandersetzungen beteiligt werden könnten.

Syrien zuhören - Zivilgesellschaft zwischen Krieg und Frieden

Fachgespräch veranstaltet vom Bund für Soziale Verteidigung in Dortmund

Wie können wir den Krieg in Syrien verstehen? Welche Möglichkeiten gibt es, endlich Frieden zu schaffen? Was können wir von hier aus für die Menschen in Syrien tun? Und wie sehen das überhaupt die Menschen vor Ort?

Termin
von: 
Samstag, 12. Oktober 2019 - 10:30
bis: 
Samstag, 12. Oktober 2019 - 17:00

Keine Geschäfte mit dem Jemenkrieg!

Petition von Greenpeace
Greenpeace fordert mit dieser Peition die deutsche Bundesregierung dazu auf den Export von Kriegswaffen und anderen Rüstungsgütern an die Kriegskoalition im Jemen zu stoppen. Seit 2015 herrscht Bürgerkrieg im Jemen. Die Vereinten Nationen bezeichnen die Lage im Jemen als gegenwärtig „größte humanitäre Katastrophe der Welt“. Auch Waffen aus Deutschland kommen bei dem Konflikt zum Einsatz und sorgen dafür, dass sich die Situation vor Ort immer mehr verschlechtert.
 

Konfliktlinien in der MENA-Region – Chancen und Risiken für den Wiederaufbau

Öffentliche Abendveranstaltung im Rahmen des Berliner Sommerdialogs

Die Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF) lädt zu einer öffentlichen Abendveranstaltung in das Berliner Rathaus am 18. Juni 2019 ein. Dort werden internationale Expert*innen mit dem Publikum über kurzfristige Humanitäre Hilfe als auch den Wiederaufbau in der MENA-Region diskutieren. Wie kann dort langfristig Frieden geschaffen werden?

Termin
von: 
Dienstag, 18. Juni 2019 - 17:00

Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien sofort stoppen - Kehrtwende bei Rüstungsexporten gefordert

Pressemitteilung der Aktionskampagne Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

Eine Anzahl an Organisationen und Friedensinitiativen, die im Aktionsbündnis der Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" mitarbeiten fordern, die Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien zu stoppen - auch bereits genehmigte, den Jemen-Exportstopp nicht aufzuweichen, sondern konsequent umzusetzen und die Beihilfe zu schweren Menschenrechtsverletzungen und zu Morden mit deutschen Waffen unwiderruflich zu stoppen.

Gelingende Konflikttransformation in der arabischen Welt. Die Rolle des omanischen Sultans als Vermittler im Jemen-Konflikt

Seminar der Potsdamer Arbeitsgruppe für Sicherheitspolitik

Könige und Sultane als erfolgreiche Vermittler in internationalen Konflikten? Möglicherweise sogar Wegbereiter für eine künftige Beruhigung der Krisenregion Nahost? Die Politikwissenschaftlerin Kathrin Warweg blickt aus ungewohnter Perspektive auf die politischen Auseinandersetzungen im arabischen Raum und arbeitet überraschende Lösungsansätze heraus: Sie zeigt auf, wie Monarchen der Region durch ihre Autorität als geistige und politische Oberhäupter besonders erfolgreich als Mediatoren in den ethnopolitischen Konflikten der Region agieren.

Termin
von: 
Dienstag, 10. Juli 2018 - 18:00
bis: 
Dienstag, 10. Juli 2018 - 20:00

Nadeem-Zentrum für Einsatz gegen Folter in Ägypten ausgezeichnet

Amnesty-Menschenrechtspreis 2018

Amnesty International - Pressemitteilung - 25.01.2018 - Zum 7. Jahrestag der ägyptischen Revolution (25.1.) setzt Amnesty mit der Vergabe des Menschenrechtspreises an das Nadeem-Zentrum ein Zeichen gegen Folter in Ägypten. Die Preisverleihung findet am 16. April in der Volksbühne Berlin statt.

Waffenexporte nach Saudi-Arabien. Alle Argumente abgewogen?

Neue Kampagne von Ohne Rüstung Leben

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ohne Rüstung Leben e.V. Aktion "Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. ICH SAGE NEIN!" haben mehr als 40.000 Postkarten an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel verschickt. Viele von ihnen haben im August 2016 einen Antwortbrief des Ministers erhalten. Darin betont er, eine deutlich strengere Rüstungsexportpolitik umgesetzt zu haben und jeden Einzelfall sorgfältig abzuwägen.

From Responsibility to Protect to Responsibility to Assist: Conflict, Reconstruction, and Sustainable Development in the Middle East

Deutsch-Arabisches PhD-Programm am INEF. Frist: 30. April 2015

Im Rahmen des Deutsch-Arabischen PhD-Programms “From Responsibility to Protect to Responsibility to Assist: Conflict, Reconstruction, and Sustainable Development in the Middle East” schreibt das Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik (IEE) der RUB mehrere PhD-Positionen aus.

Konfliktregion Golfstaaten - Erdöl, Islam und Modernisierung

Tagung an der Evangelischen Akademie im Rheinland

Die Golfstaaten sind die Hauptförderregion für Erdöl und das wichtigste Reservoir für Erdgas weltweit. In Zeiten der Verknappung fossiler Brennstoffe wird die Region immer mehr zum Pulverfass. Zufall oder Bestimmung? Insbesondere der Irak gilt als Förderland, das eine vergleichsweise leichte Ausbeute der Energiequellen zulässt und dessen Kosten weit unter dem Durchschnitt liegen.

Termin
von: 
Freitag, 24. April 2015 - 15:00
bis: 
Samstag, 25. April 2015 - 16:00

Deutschland und die Arabellion

Tagung an der Evangelischen Akademie Loccum

Die Aufstände des Arabischen Frühlings lösten hierzulande nicht nur große Hoffnungen auf eine demokratische Transformation der arabischen Welt aus, sondern sollten auch Anlass für eine Neuausrichtung der deutschen und europäischen Politik gegenüber Nordafrika sein. An die Stelle der bisherigen Stabilitätspolitik, die gelegentlich auch die Zusammenarbeit mit autokratischen Regierungen in Kauf nahm, sollte nun die Unterstützung von Reformbewegungen treten. In Deutschland wurden dafür Transformationspartnerschaften mit arabischen Ländern ins Leben gerufen.

 

Termin
von: 
Freitag, 5. Dezember 2014 - 16:00
bis: 
Sonntag, 7. Dezember 2014 - 13:30

(K)ein Frühling für Frauen? Politische Umbrüche und sexuelle Gewalt: Beispiele aus den arabischen Transformationsländern

Internationale Konferenz von Heinrich-Böll-Stiftung und Amica e.V. in Berlin

Der Einsatz von sexualisierter Gewalt als Waffe in politischen Umbruchsituationen ist ein globales Problem, das seit dem Krieg in Jugoslawien zunehmend internationale Aufmerksamkeit erfahren hat, aber nach wie vor eher als „Nebenprodukt“ von Konflikten eingestuft wird. Die Bandbreite der Gewalt ist groß und reicht von Nötigung und Einschüchterung bis hin zu Massenvergewaltigungen und sexueller Versklavung. Ziel von sexualisierter Gewalt ist die Demoralisierung des Gegners durch die Zerstörung der familiären und kulturellen Grundlage der Gemeinschaft.

Termin
von: 
Mittwoch, 11. Dezember 2013 - 16:00
bis: 
Donnerstag, 12. Dezember 2013 - 18:30

Medien International: Ägypten

Veranstaltung der Deutschen Welle Akademie in Berlin

Der Machtkampf am Nil wird auch über die Medien ausgetragen. Ägyptens Presse polarisiert, Journalisten werden instrumentalisiert oder bedroht. Der Zugang zu freien Informationen ist mühsam.

 

Es diskutieren:

  • Raniah Salloum, Nahostredakteurin und Reporterin bei Spiegel-Online. Berichtet seit 2008 regelmäßig aus der Region
  • Jürgen Stryjak, ARD-Korrespondent Studio Kairo
  • Mazen Hassan, Deutschland-Korrespondent von Al-Ahram / Kairo. Seit 17 Jahren in Berlin und Kairo
Termin
von: 
Freitag, 29. November 2013 - 11:00
bis: 
Freitag, 29. November 2013 - 12:30

Ägypten in stürmischen Zeiten. Zivilgesellschaftliches Engagement in Transformationsprozessen

Veranstaltung der Reihe 'Kaleidoskop der Friedensarbeit' von ifa und Steps for Peace in Berlin

Seit vielen Jahren führen internationale Akteure in Ägypten Maßnahmen zur Förderung von Demokratie, Pluralismus und Rechtsstaatlichkeit durch. Vor allem die deutschen politischen Stiftungen haben sich in diesen Bereichen engagiert und ein weitreichendes Netzwerk von Kontakten in der ägyptischen Zivilgesellschaft aufgebaut. Nach dem Sturz des Staatspräsidenten Ägyptens, Husni Mubarak, waren gerade in der ägyptischen Zivilgesellschaft die Hoffnungen auf einen demokratischen Transformationsprozess groß.

Termin
von: 
Donnerstag, 24. Oktober 2013 - 19:00
bis: 
Donnerstag, 24. Oktober 2013 - 21:00

Blutvergiessen in Ägypten stoppen

Zwei Amnesty International Aktionen am 19.08.2013 in Berlin

Polizei und Militär gingen in den vergangenen Tagen und Wochen immer wieder mit unverhältnismäßiger und tödlicher Gewalt gegen Protestierende vor. Amnesty fordert die ägyptischen Behörden auf, weiteres Blutvergießen zu verhindern und die Übergriffe unabhängig und umfassend aufzuklären.

Ist der „arabische Frühling“ schon vorbei?

Vortrag mit Diskussion am BICC

Werden in Tunesien, Ägypten oder Libyen nur die Machteliten ausgetauscht? Oder kann eine „islamische Demokratie“ erkämpft werden? Welche Rolle spielen absolutistisch-konservative Staaten der arabischen Halbinsel wie Saudi-Arabien und Katar, die die Freiheitsbewegung in Bahrain niederschlagen, aber die Opposition in Syrien unterstützen? Und – wie reagiert der Westen angesichts dieser Umwälzungen in der Region? Zu diesen und anderen Fragen will der engagierte Nahostkenner und Publizist Marcel Pott Stellung nehmen, der jüngst das Buch „Der Kampf um die arabische Seele“ veröffentlicht hat.

Termin
von: 
Dienstag, 14. Mai 2013 - 18:00
bis: 
Dienstag, 14. Mai 2013 - 20:00

Zwei Jahre nach dem ‚Arabischen Frühling’ – Versuch einer Bilanz

Diskussion und Vernissage am BICC in Bonn
Eine Expertendiskussion soll zum einen die Auswirkungen des „Arabischen Frühlings“ auf die geopolitische Großwetterlage im Nahen Osten, speziell auf die US-Politik beleuchten. Ein weiterer Focus wird auf der Frage liegen, welche Interessen hinter der regionalen Militarisierung seitens der Rüstungsimporteure und –exporteure stecken. Schließlich wird es um die Auswirkungen der Militarisierung auf die Entwicklung Ägyptens und Syriens gehen: Wie ist das Konfliktgeschehen? Wie ist die wirtschaftliche Situation?
 
Termin
von: 
Donnerstag, 21. Februar 2013 - 18:00
bis: 
Donnerstag, 21. Februar 2013 - 21:00

Föderalismus als Konfliktregelung – auch gegenüber islamischen Fundamentalisten?

Podiumsdiskussion des BICC in Bonn

Vielvölkerstaaten gelten häufig als instabil - bietet Föderalismus eine Lösung oder ist er ein Teil des Problems? Nigeria gehört zu den wenigen Versuchen in Afrika, Vielfalt durch Föderalismus einzubinden. Aber auch hier zeigen sich kulturelle und ethnische Spannungen, die in religiösem Fundamentalismus münden.

Termin
von: 
Donnerstag, 30. August 2012 - 18:00
bis: 
Donnerstag, 30. August 2012 - 21:00

Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel nach Saudi-Arabien! Legt den Leo an die Kette!

Aufruf eines Personenbündnisses: Öffentliche Selbstverpflichtung zu Protest und Zivilem Ungehorsam

In dem Aufruf vom Mai/Juni 2012 heißt es: "Wir – ein Personenbündnis von Bürgerinnen und Bürgern aus der Friedens-, Dritte-Welt- und Menschenrechtsarbeit, aus Wissenschaft und Kulturbereichen, aus sozialen Bewegungen, kirchlichen, gewerkschaftlichen und anderen Gruppen und Verbänden wollen mit Protest und direkten gewaltfreien Aktionen den Export von 270 Panzern nach Saudi-Arabien verhindern.

Arabische Aufstände aus der Perspektive der Konflikttransformation

5. Internationale Sommerakademie des ICP in Bern

Mit seiner Selbstverbrennung protestierte der tunesische Strassenverkäufer Mohamed Bouazizi im Dezember 2010 gegen die Beschlagnahme seiner Waren durch die Polizei sowie generell gegen die stetige Demütigung und Belästigung durch lokale Beamte und Behörden. Bouazizi starb am 4. Januar 2011 im Spital. Dieser Vorfall löste eine Welle des Aufstands gegen die Polizei, die Beamtenschaft und die Autoritäten aus, welche sich innerhalb weniger Tage nach Tunis und schliesslich über die ganze arabische Region ausbreitete.

Termin
von: 
Freitag, 3. August 2012 - 11:00
bis: 
Dienstag, 7. August 2012 - 22:00

Seiten