Arabische Staaten

Waffenexporte nach Saudi-Arabien. Alle Argumente abgewogen?

Neue Kampagne von Ohne Rüstung Leben

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ohne Rüstung Leben e.V. Aktion "Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. ICH SAGE NEIN!" haben mehr als 40.000 Postkarten an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel verschickt. Viele von ihnen haben im August 2016 einen Antwortbrief des Ministers erhalten. Darin betont er, eine deutlich strengere Rüstungsexportpolitik umgesetzt zu haben und jeden Einzelfall sorgfältig abzuwägen.

From Responsibility to Protect to Responsibility to Assist: Conflict, Reconstruction, and Sustainable Development in the Middle East

Deutsch-Arabisches PhD-Programm am INEF. Frist: 30. April 2015

Im Rahmen des Deutsch-Arabischen PhD-Programms “From Responsibility to Protect to Responsibility to Assist: Conflict, Reconstruction, and Sustainable Development in the Middle East” schreibt das Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik (IEE) der RUB mehrere PhD-Positionen aus.

Konfliktregion Golfstaaten - Erdöl, Islam und Modernisierung

Tagung an der Evangelischen Akademie im Rheinland

Die Golfstaaten sind die Hauptförderregion für Erdöl und das wichtigste Reservoir für Erdgas weltweit. In Zeiten der Verknappung fossiler Brennstoffe wird die Region immer mehr zum Pulverfass. Zufall oder Bestimmung? Insbesondere der Irak gilt als Förderland, das eine vergleichsweise leichte Ausbeute der Energiequellen zulässt und dessen Kosten weit unter dem Durchschnitt liegen.

Termin
von: 
Freitag, 24. April 2015 - 15:00
bis: 
Samstag, 25. April 2015 - 16:00

Deutschland und die Arabellion

Tagung an der Evangelischen Akademie Loccum

Die Aufstände des Arabischen Frühlings lösten hierzulande nicht nur große Hoffnungen auf eine demokratische Transformation der arabischen Welt aus, sondern sollten auch Anlass für eine Neuausrichtung der deutschen und europäischen Politik gegenüber Nordafrika sein. An die Stelle der bisherigen Stabilitätspolitik, die gelegentlich auch die Zusammenarbeit mit autokratischen Regierungen in Kauf nahm, sollte nun die Unterstützung von Reformbewegungen treten. In Deutschland wurden dafür Transformationspartnerschaften mit arabischen Ländern ins Leben gerufen.

 

Termin
von: 
Freitag, 5. Dezember 2014 - 16:00
bis: 
Sonntag, 7. Dezember 2014 - 13:30

(K)ein Frühling für Frauen? Politische Umbrüche und sexuelle Gewalt: Beispiele aus den arabischen Transformationsländern

Internationale Konferenz von Heinrich-Böll-Stiftung und Amica e.V. in Berlin

Der Einsatz von sexualisierter Gewalt als Waffe in politischen Umbruchsituationen ist ein globales Problem, das seit dem Krieg in Jugoslawien zunehmend internationale Aufmerksamkeit erfahren hat, aber nach wie vor eher als „Nebenprodukt“ von Konflikten eingestuft wird. Die Bandbreite der Gewalt ist groß und reicht von Nötigung und Einschüchterung bis hin zu Massenvergewaltigungen und sexueller Versklavung. Ziel von sexualisierter Gewalt ist die Demoralisierung des Gegners durch die Zerstörung der familiären und kulturellen Grundlage der Gemeinschaft.

Termin
von: 
Mittwoch, 11. Dezember 2013 - 16:00
bis: 
Donnerstag, 12. Dezember 2013 - 18:30

Medien International: Ägypten

Veranstaltung der Deutschen Welle Akademie in Berlin

Der Machtkampf am Nil wird auch über die Medien ausgetragen. Ägyptens Presse polarisiert, Journalisten werden instrumentalisiert oder bedroht. Der Zugang zu freien Informationen ist mühsam.

 

Es diskutieren:

  • Raniah Salloum, Nahostredakteurin und Reporterin bei Spiegel-Online. Berichtet seit 2008 regelmäßig aus der Region
  • Jürgen Stryjak, ARD-Korrespondent Studio Kairo
  • Mazen Hassan, Deutschland-Korrespondent von Al-Ahram / Kairo. Seit 17 Jahren in Berlin und Kairo
Termin
von: 
Freitag, 29. November 2013 - 11:00
bis: 
Freitag, 29. November 2013 - 12:30

Ägypten in stürmischen Zeiten. Zivilgesellschaftliches Engagement in Transformationsprozessen

Veranstaltung der Reihe 'Kaleidoskop der Friedensarbeit' von ifa und Steps for Peace in Berlin

Seit vielen Jahren führen internationale Akteure in Ägypten Maßnahmen zur Förderung von Demokratie, Pluralismus und Rechtsstaatlichkeit durch. Vor allem die deutschen politischen Stiftungen haben sich in diesen Bereichen engagiert und ein weitreichendes Netzwerk von Kontakten in der ägyptischen Zivilgesellschaft aufgebaut. Nach dem Sturz des Staatspräsidenten Ägyptens, Husni Mubarak, waren gerade in der ägyptischen Zivilgesellschaft die Hoffnungen auf einen demokratischen Transformationsprozess groß.

Termin
von: 
Donnerstag, 24. Oktober 2013 - 19:00
bis: 
Donnerstag, 24. Oktober 2013 - 21:00

Blutvergiessen in Ägypten stoppen

Zwei Amnesty International Aktionen am 19.08.2013 in Berlin

Polizei und Militär gingen in den vergangenen Tagen und Wochen immer wieder mit unverhältnismäßiger und tödlicher Gewalt gegen Protestierende vor. Amnesty fordert die ägyptischen Behörden auf, weiteres Blutvergießen zu verhindern und die Übergriffe unabhängig und umfassend aufzuklären.

Ist der „arabische Frühling“ schon vorbei?

Vortrag mit Diskussion am BICC

Werden in Tunesien, Ägypten oder Libyen nur die Machteliten ausgetauscht? Oder kann eine „islamische Demokratie“ erkämpft werden? Welche Rolle spielen absolutistisch-konservative Staaten der arabischen Halbinsel wie Saudi-Arabien und Katar, die die Freiheitsbewegung in Bahrain niederschlagen, aber die Opposition in Syrien unterstützen? Und – wie reagiert der Westen angesichts dieser Umwälzungen in der Region? Zu diesen und anderen Fragen will der engagierte Nahostkenner und Publizist Marcel Pott Stellung nehmen, der jüngst das Buch „Der Kampf um die arabische Seele“ veröffentlicht hat.

Termin
von: 
Dienstag, 14. Mai 2013 - 18:00
bis: 
Dienstag, 14. Mai 2013 - 20:00

Zwei Jahre nach dem ‚Arabischen Frühling’ – Versuch einer Bilanz

Diskussion und Vernissage am BICC in Bonn
Eine Expertendiskussion soll zum einen die Auswirkungen des „Arabischen Frühlings“ auf die geopolitische Großwetterlage im Nahen Osten, speziell auf die US-Politik beleuchten. Ein weiterer Focus wird auf der Frage liegen, welche Interessen hinter der regionalen Militarisierung seitens der Rüstungsimporteure und –exporteure stecken. Schließlich wird es um die Auswirkungen der Militarisierung auf die Entwicklung Ägyptens und Syriens gehen: Wie ist das Konfliktgeschehen? Wie ist die wirtschaftliche Situation?
 
Termin
von: 
Donnerstag, 21. Februar 2013 - 18:00
bis: 
Donnerstag, 21. Februar 2013 - 21:00

Föderalismus als Konfliktregelung – auch gegenüber islamischen Fundamentalisten?

Podiumsdiskussion des BICC in Bonn

Vielvölkerstaaten gelten häufig als instabil - bietet Föderalismus eine Lösung oder ist er ein Teil des Problems? Nigeria gehört zu den wenigen Versuchen in Afrika, Vielfalt durch Föderalismus einzubinden. Aber auch hier zeigen sich kulturelle und ethnische Spannungen, die in religiösem Fundamentalismus münden.

Termin
von: 
Donnerstag, 30. August 2012 - 18:00
bis: 
Donnerstag, 30. August 2012 - 21:00

Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel nach Saudi-Arabien! Legt den Leo an die Kette!

Aufruf eines Personenbündnisses: Öffentliche Selbstverpflichtung zu Protest und Zivilem Ungehorsam

In dem Aufruf vom Mai/Juni 2012 heißt es: "Wir – ein Personenbündnis von Bürgerinnen und Bürgern aus der Friedens-, Dritte-Welt- und Menschenrechtsarbeit, aus Wissenschaft und Kulturbereichen, aus sozialen Bewegungen, kirchlichen, gewerkschaftlichen und anderen Gruppen und Verbänden wollen mit Protest und direkten gewaltfreien Aktionen den Export von 270 Panzern nach Saudi-Arabien verhindern.

Arabische Aufstände aus der Perspektive der Konflikttransformation

5. Internationale Sommerakademie des ICP in Bern

Mit seiner Selbstverbrennung protestierte der tunesische Strassenverkäufer Mohamed Bouazizi im Dezember 2010 gegen die Beschlagnahme seiner Waren durch die Polizei sowie generell gegen die stetige Demütigung und Belästigung durch lokale Beamte und Behörden. Bouazizi starb am 4. Januar 2011 im Spital. Dieser Vorfall löste eine Welle des Aufstands gegen die Polizei, die Beamtenschaft und die Autoritäten aus, welche sich innerhalb weniger Tage nach Tunis und schliesslich über die ganze arabische Region ausbreitete.

Termin
von: 
Freitag, 3. August 2012 - 11:00
bis: 
Dienstag, 7. August 2012 - 22:00

Aufstand und Rebellion im arabischen Raum - Friedenswissenschaftliche Perpektiven

Neues Heft der Friedens-Warte

"Die politischen Veränderungen im arabischen Raum – medienwirksam zur „Arabellion“ verschlagwortet – gehörten zu den herausragenden Entwicklungen eines an Ereignissen nicht gerade armen Jahres 2011. Von Tunesien ausgehend erfassten die Aufstände Ägypten, Libyen und den Jemen; die monatelangen und opferreichen Kämpfe zwischen Regierung und Opposition in Syrien dauern zur Stunde noch an. Die Folgen der politischen Umbrüche für eine Region von singulärer weltpolitischer Bedeutung sind noch nicht absehbar." (aus dem Editorial)

Zwischen(t)räume – Transkontinentale Migration nach den Umbrüchen in Nordafrika

Internationale Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit zitty und taz

Gebannt schaute die Welt Anfang 2011 auf Nordafrika. Doch die mediale Euphorie wurde bald von Meldungen über „Flüchtlingsströme“ aus Libyen und Tunesien und überfüllte Flüchtlingslager auf Lampedusa begleitet. Sommer für Sommer brechen Menschen aus Subsahara- und Nordafrika nach Europa auf. Doch die europäischen Mitgliedsstaaten hatten es mithilfe einer wirkungsvollen Mischung aus eigenen Mitteln und funktionierender Kooperation mit autoritären Regimen Nordafrikas geschafft, seine südlichen Grenzen immer unüberwindbarer zu machen.

Termin
von: 
Donnerstag, 24. Mai 2012 - 9:00
bis: 
Donnerstag, 24. Mai 2012 - 22:00

Krieg gegen den Iran – Tickt die Uhr?

Vortrag mit Diskussion im Bonn International Center for Conversion (BICC)
Das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) in Zusammenarbeit mit dem Forum-Eine-Welt (FEW) Bonn lädt zu einem Vortrag von Jerry Sommer zum Thema „Krieg gegen den Iran – Tickt die Uhr?“ mit anschließender Diskussion ein. Ein Vertreter von FEW wird neben Jerry Sommer als Kommentator am Podium teilnehmen, Peter J. Croll, Direktor BICC, wird die Diskussion moderieren.  Die Veranstaltung wird unterstützt von WIIS.de (Women in International Security), Regionalgruppe Köln / Bonn.
Termin
von: 
Mittwoch, 14. März 2012 - 17:30
bis: 
Mittwoch, 14. März 2012 - 19:30

Widerstand – Gewalt – Umbruch: Bedingungen gesellschaftlichen Wandels

Tagung der Evangelischen Akademie Villigst

Einer Bertolt Brecht zugeschriebenen Parole zufolge wird Widerstand dort zur Pflicht, wo Unrecht zu Recht wird. Wahrgenommenes Unrecht kann zu Widerstand führen - etwa dann, wenn einem gesellschaftlichen Wandel kein politischer folgt oder wenn politische Herrschaft gesellschaftlichen Wandel unterdrückt. Zugleich muss ein politischer Umbruch nicht zwingend auch in gesellschaftlichen Wandel münden.

Termin
von: 
Donnerstag, 22. März 2012 - 16:00
bis: 
Samstag, 24. März 2012 - 13:00

In Syrien ist Vermittlung angesagt

pax christi erwartet von der europäischen und deutschen Außenpolitik politische und diplomatische Vermittlungstätigkeit

In der pax christi Presseinformation vom 17.1.2012 heißt es: "Als Mitglieder der Kommission Friedenspolitik der katholischen Friedensbewegung pax christi verfolgen wir die anhaltende Eskalation des Konflikts in Syrien zwischen dem Regime Baschar al Assads und der Protestbewegung mit Entsetzen und Besorgnis. Abermals droht eine im Umfeld der arabischen Rebellion 2011 zunächst hoffnungsvoll in Gang gekommene Bewegung des gewaltfreien Widerstands gegen ein autoritäres Regime in einen Bürgerkrieg umzuschlagen.

Macht - Arabien - Demokratie? Wandlungsprozesse in Syrien und Ägypten

Tagung der Petra Kelly Stiftung in München

Gebannt, erschüttert, hoffnungsvoll und auch voller Sorgen verfolgen wir die Aufstände und die politischen Veränderungsprozesse in vielen Ländern des arabischen Raums. Verstehen wir wirklich, was da passiert? Sicher ist eins: Viele Bürgerinnen und Bürger der sogenannten westlichen Welt haben in den vergangenen Monaten mancherlei Vorstellungen von „der arabischen Welt“ revidieren müssen, z.B. was das Bild der Frau und den Stellenwert von Demokratie und Menschenrechten betrifft. Ebenso sicher ist: Mit den Veränderungen im arabischen Raum wird die Welt eine andere.

Termin
von: 
Freitag, 27. Januar 2012 - 19:00
bis: 
Samstag, 28. Januar 2012 - 17:30

Klimawandel und Sicherheit: Konfliktpotenzial und Kooperation im Mittelmeerraum

Veranstaltung der Zeitschrift Wissenschaft und Frieden (W&F) und des BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn)

Am 27. Januar laden die Zeitschrift Wissenschaft und Frieden (W&F) und das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) zum Vortrag mit anschließender Diskussion „Klimawandel und Sicherheit: Konfliktpotenzial und Kooperation im Mittelmeerraum“ ins BICC ein. Es referiert Prof. Dr. Jürgen Scheffran, Uni Hamburg.

Termin
von: 
Freitag, 27. Januar 2012 - 18:30
bis: 
Freitag, 27. Januar 2012 - 20:00

Nordafrika und Mittlerer Osten: Gefahr von Gewalt und Unterdrückung auch 2012

Amnesty International fordert konsequenten Schutz der Menschenrechte

Anlässlich seiner Nordafrika-Reise fordert Amnesty International Außenminister Westerwelle auf, die Reise zu nutzen, um konsequenten Menschenrechtsschutz in der Region zu fordern. In der Presseinformation vom 9. Januar 2012 heißt es: "Gewalt und Unterdrückung drohen den Ländern im Mittleren Osten und Nordafrika auch im Jahr 2012, solange die Regierungen der Länder die Forderungen der Demonstranten nicht ernsthaft aufgreifen und umfassende Reformen umsetzen.

Seiten