Arabische Staaten

Macht - Arabien - Demokratie? Wandlungsprozesse in Syrien und Ägypten

Tagung der Petra Kelly Stiftung in München

Gebannt, erschüttert, hoffnungsvoll und auch voller Sorgen verfolgen wir die Aufstände und die politischen Veränderungsprozesse in vielen Ländern des arabischen Raums. Verstehen wir wirklich, was da passiert? Sicher ist eins: Viele Bürgerinnen und Bürger der sogenannten westlichen Welt haben in den vergangenen Monaten mancherlei Vorstellungen von „der arabischen Welt“ revidieren müssen, z.B. was das Bild der Frau und den Stellenwert von Demokratie und Menschenrechten betrifft. Ebenso sicher ist: Mit den Veränderungen im arabischen Raum wird die Welt eine andere.

Termin
von: 
Freitag, 27. Januar 2012 - 19:00
bis: 
Samstag, 28. Januar 2012 - 17:30

Klimawandel und Sicherheit: Konfliktpotenzial und Kooperation im Mittelmeerraum

Veranstaltung der Zeitschrift Wissenschaft und Frieden (W&F) und des BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn)

Am 27. Januar laden die Zeitschrift Wissenschaft und Frieden (W&F) und das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) zum Vortrag mit anschließender Diskussion „Klimawandel und Sicherheit: Konfliktpotenzial und Kooperation im Mittelmeerraum“ ins BICC ein. Es referiert Prof. Dr. Jürgen Scheffran, Uni Hamburg.

Termin
von: 
Freitag, 27. Januar 2012 - 18:30
bis: 
Freitag, 27. Januar 2012 - 20:00

Nordafrika und Mittlerer Osten: Gefahr von Gewalt und Unterdrückung auch 2012

Amnesty International fordert konsequenten Schutz der Menschenrechte

Anlässlich seiner Nordafrika-Reise fordert Amnesty International Außenminister Westerwelle auf, die Reise zu nutzen, um konsequenten Menschenrechtsschutz in der Region zu fordern. In der Presseinformation vom 9. Januar 2012 heißt es: "Gewalt und Unterdrückung drohen den Ländern im Mittleren Osten und Nordafrika auch im Jahr 2012, solange die Regierungen der Länder die Forderungen der Demonstranten nicht ernsthaft aufgreifen und umfassende Reformen umsetzen.

Arabischer Frühling ist Ermutigung im Kampf für die Menschenrechte

Amnesty International zieht gemischte Bilanz der Proteste im arabischen Raum / Deutschlands Menschenrechtspolitik nicht konsequent

Amnesty International zieht eine gemischte Bilanz der Proteste in den arabischen Ländern. „In Tunesien sind große Fortschritte etwa bei der Achtung der Meinungsfreiheit zu beobachten,“ sagte Wolfgang Grenz, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland auf der Pressekonferenz anlässlich des Tags der Menschenrechte (10. Dezember).

"Human Rights Matter" - Irakische Filme im Rahmen des One World Berlin Filmfestivals

Veranstaltung des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Das Deutsche Institut für Menschenrechte lädt ein zu irakischen Filmen im Rahmen des ONE WORLD BERLIN Filmfestivals für Menschenrechte und Medien. Die irakischen Kurzfilme "Human Rights Matter" greifen unterschiedliche Menschenrechtsthemen auf. Sie sind unter Anleitung des irakischen Filmemachers Kasim Abid entstanden.

Termin
von: 
Samstag, 26. November 2011 - 18:00
bis: 
Samstag, 26. November 2011 - 23:00

Zivile Lösung des Iran-Konflikts

Appelle von IPPNW und Grundrechtekomitee angesichts der Kriegsdrohungen gegenüber dem Iran

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW appelliert an die deutsche Regierung, sich gegenüber Großbritannien, den USA und Israel für eine friedliche Lösung des Irankonflikts einzusetzen und sie aufzufordern, weitere Kriegsdrohungen zu unterlassen. Kriegsdrohungen eskalieren eine ohnehin stark angespannte Situation und führen zu keiner Lösung, so die IPPNW.

Die Gewaltfreiheit als Strategie und Praxis in den arabischen Umbrüchen

Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Die arabische Revolution im Frühjahr dieses Jahres fegte scheinbar mühelos jahrzehntelang herrschende Diktatoren in Tunesien und Ägypten hinweg. Während in Tunesien in diesen Tagen die ersten freien Wahlen stattfanden, gestaltet sich der Weg in Ägypten schwieriger. Armee, Polizei und Geheimdienst gelang es bisher, ihre Strukturen zu erhalten. Zwar hat dort die Armee zumindest vorerst ein Blutbad verhindert, auf ihre politische Macht und ihre Privilegien scheint sie aber nicht verzichten zu wollen. Neue, teilweise blutige Auseinandersetzungen sind in Kairo wieder auf der Tagesordnung.

Termin
von: 
Freitag, 25. November 2011 - 16:00
bis: 
Freitag, 25. November 2011 - 19:00

Aufbrüche in der arabischen Welt – Entwicklungen und Perspektiven

Konferenz der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Seit Beginn diesen Jahres vollziehen sich in den Staaten Nordafrikas und des Mittleren Ostens (MENA-Region) enorme Umwälzungsprozesse. Nach Jahrzehnten der Stagnation wehren sich die Menschen jenseits ethnischer und konfessioneller Unterschiede und demonstrieren mit bewundernswertem Mut und zum Teil unter großen Opfern gegen die autoritären Regime in ihren Ländern und für ein menschenwürdiges Leben. Dabei werden große Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten deutlich. In Tunesien und Ägypten konnten die alten Herrscher durch den Protest auf der Straße aus dem Amt gedrängt werden.

Termin
von: 
Freitag, 18. November 2011 - 9:30
bis: 
Freitag, 18. November 2011 - 16:30

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2011

Der Algerier Boualem Sansal als diesjähriger Preisträger geehrt

Source: Friedenspreis des Deutschen BuchhandelsIm Rahmen der Frankfurter Buchmesse wurde dem algerischen Schriftsteller Boualem Sansal am 16. Oktober 2011 in der Frankfurter Paulskirche der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels durch den Börsenverein verliehen. In der Begründung der Jury heißt es: "Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verleiht der Börsenverein im Jahr 2011 Boualem Sansal und ehrt damit den algerischen Schriftsteller, der als leidenschaftlicher Erzähler, geistreich und mitfühlend, die Begegnung der Kulturen in Respekt und wechselseitigem Verstehen befördert. Boualem Sansal gehört zu den wenigen in Algerien verbliebenen Intellektuellen, die offen Kritik an den politischen und sozialen Verhältnissen üben. Mit seinem hartnäckigen Plädoyer für das freie Wort und den öffentlichen Dialog in einer demokratischen Gesellschaft tritt er gegen jede Form von doktrinärer Verblendung, Terror und politischer Willkür auf. Dabei richtet sich sein Blick nicht nur auf die Heimat, sondern auf die ganze heutige Welt."

Menschenrechtspreis der Friedrich Ebert Stiftung 2011

Auszeichnung für Aktivisten aus Tunesien und Ägypten

Am 19. September 2011 hat die Friedrich Ebert Stiftung den an den Tunesier Slim Amamou und den verstorbenen Ägypter Kahled Said den diesjährigen Menschenrechtspreis der Stiftung verliehen. Die Laudatio hielt Joachim Gauck. Für den verstorbenen Said hat dessen Schwester Zarah Kassem die Ehrung entgegen genommen und an der Podiumsdiskussion teilgenommen.

 

Wandel in der arabischen Welt - Stillstand im Israel-Palästina-Konflikt

Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung in Berlin

Von Marokko bis Syrien fordern Bürger arabischer Länder Demokratie: „Das Volk soll nicht die Regierung fürchten. Die Regierungen sollen ihr Volk fürchten“. Dieser Slogan vom Kairoer Tahrir Platz steht stellvertretend für den Wandel in der arabischen Welt. Inzwischen arbeiten Übergangsregierungen in Ägypten und Tunesien an einer politischen Umstrukturierung, die syrische Demonstrierende und libysche Rebellen noch erkämpfen müssen.

Termin
von: 
Freitag, 28. Oktober 2011 - 17:30
bis: 
Sonntag, 30. Oktober 2011 - 13:30

Seiten