Naher Osten

Zivile Lösungen für Syrien - Was können wir als Friedensbewegung tun?

Aktionskonferenz zum Syrienkonflikt in Köln

Am Samstag, dem 13. Mai 2017, veranstaltet die Kampagne "MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien" gemeinsam mit der Kooperation für den Frieden eine Aktionskonferenz zum Syrienkonflikt.

Termin
von: 
Samstag, 13. Mai 2017 (Ganztägig)
bis: 
Donnerstag, 13. April 2017 (Ganztägig)

Friedens- und Versöhnungsmarsch durch das irakische Kurdistan

Aufruf des Menschenrechtszentrums Cottbus

Menschenrechtszentrum Cottbus - Pressemiteilung - 5. März 2017 - Das Menschenrechtszentrum Cottbus (MRZ) und die in Frankfurt am Main ansässige Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) rufen vom 09. bis zum 17. April dieses Jahres, d.h. vom Palmsonntag bis zum Ostermontag, zu einem ca. 130 km langen Friedens- und Versöhnungsmarsch im irakischen Kurdistan auf.

Angekommen? Identitätsfindung und Selbstorganisation nach der Flucht

Veranstaltung des ifa in Berlin

Was bedeutet es anzukommen? Wie beeinflusst Flucht unsere Identität? Welche Möglichkeiten und Perspektiven haben Geflüchtete in Deutschland? Darüber diskutieren Vertreter der Zivilgesellschaft, Politik und Medien mit syrischen Stipendiaten des CrossCulture Programms des Instituts für Auslandsbeziehungen. Die Veranstaltung bildet den Abschluss ihres Stipendiums und gibt ihnen die Gelegenheit, sich mit Medienvertretern und Aktivisten über ihre Erfahrungen und das eigene Ankommen in Deutschland auszutauschen.

Termin
von: 
Dienstag, 13. Dezember 2016 - 18:00
bis: 
Dienstag, 13. Dezember 2016 - 20:00

Krieg ohne Ende: Gibt es Lösungen für den Syrienkonflikt?

Seminar in Kooperation mit dem Entwicklungspolitischen Informationszentrum (EPIZ) Göttingen

Bei der aktuellen Einwanderung von Geflüchteten nach Deutschland geht es nicht nur um ihre Integration. Oftmals ist jetzt die Rede von der „Bekämpfung der Fluchtursachen“. Was ist damit gemeint? Und welche Rolle kommt der Klima- und Handelspolitik, den Rüstungsexporten und dem Konsumverhalten westlicher Länder bei Verfolgung, Armut und Menschenrechtsverletzungen zu?

Termin
von: 
Freitag, 17. Februar 2017 - 17:30
bis: 
Sonntag, 19. Februar 2017 - 13:30

MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien

Kampagne verurteilt Verlängerung und Erweiterung des Syrienmandats der Bundeswehr

Kampagne „MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien“ - Pressemitteilung - 11. November 2016 - Die Kampagne „MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien“ verurteilt die Zustimmung der Bundestagsabgeordneten zur Verlängerung und Erweiterung des Syrienmandats der Bundeswehr. Dadurch wird Deutschland noch weiter in den Krieg in Syrien hineingezogen und der Konflikt zwischen der NATO und Russland weiter eskaliert.

MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien

Kampagne zivilgesellschaftlicher Organisationen startet zum Antikriegstag

Am 1. September, dem Antikriegstag, startete die Kampagne „MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien“. Seit 2012 hat sich die Situation für die Menschen in Syrien kontinuierlich verschlechtert. Mit dem Anfang Dezember 2015 beschlossenen Bundeswehrmandat beteiligt sich nun auch Deutschland militärisch an dem Konflikt. Doch die Militärinterventionen in Afghanistan, Irak und anderswo in der Welt haben zweifelsfrei gezeigt: Frieden kann nicht herbeigebombt werden. Militär ist Teil des Problems und nicht der Lösung von Konflikten.

Syria from Insight

Abendveranstaltung im Rahmen der Ausstellung WARonWALL
Liveschaltung nach Syrien und Gespräch mit Gästen der Initiative "Adopt a Revolution" über die syrische Zivilgesellschaft und einer Direktschaltung nach Aleppo.

Termin
von: 
Dienstag, 30. August 2016 - 21:00
bis: 
Dienstag, 30. August 2016 - 23:00

Jemen: Herausforderung Frieden

Podiumsdiskussion veranstaltet von bicc und ifa

Am 24. August 2016 veranstalten BICC und ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt die Podiumsdiskussion mit Botschafter Andreas Kindl, Sanaa, im Rahmen der Reihe „Politik Live – Diplomaten im Dialog“.

Termin
von: 
Mittwoch, 24. August 2016 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 24. August 2016 - 20:00

Ist Frieden möglich? Zur Situation der Menschenrechte in Nahost

Tagung an der Evangelischen Akademie Bad Boll

Im Mittelpunkt der Tagung stehen die Menschenrechtslage und die zivilgesellschaftliche Menschenrechtsarbeit in Israel und in den besetzten palästinensischen Gebieten sowie die Frage, wie diese verbessert werden können.

Termin
von: 
Freitag, 1. Juli 2016 - 17:00
bis: 
Sonntag, 3. Juli 2016 - 12:30

Das Kalifat des IS – Herausforderung durch religiösen Fundamentalismus?

Osnabrücker Friedensgespräche 2016

Der sogenannte Islamische Staat (IS) ist eine seit 2003 aktive, militärisch und terroristisch agierende sunnitische Miliz, die Teile des Irak und Syriens erobert hat. Im Juni 2014 gab der IS eine Staatsgründung unter Führung des Kalifen, eines »Nachfolgers« oder »Stellvertreters des Gesandten Gottes«, bekannt. Der IS kämpft u.a. in Libyen, um dort ein »Emirat« zu etablieren, und verübt Terroranschläge in Ländern seiner internationalen Kriegsgegner.

Termin
von: 
Mittwoch, 27. April 2016 - 19:00
bis: 
Mittwoch, 27. April 2016 - 21:00

Makhdoumin

31. Friedensfilmpreis von Weltfriedensdienst, Heinrich Böll Stiftung und Friedensinitiative Zehlendorf verliehen

Der 31. Friedensfilmpreis bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin geht an: Makhdoumin, 2016, 67‘, von Maher Abi Samra
Libanon, Frankreich, Norwegen, Vereinigte Arabische Emirate.

Amnesty: NATO-Einsatz ist eine weitere Eskalation der europäischen Abschottungspolitik

Menschenrechtsorganisation kritisiert Einsatz des Militärbündnisses in der Ägäis: Der Kampf gegen Schlepper verschärft die Notlage der Flüchtlinge

Amnesty International - Pressemitteilung - 11.02.2016 (Berlin) – Amnesty International kritisiert den heute beschlossenen Einsatz der Nato in der Ägäis, der auf Initiative von Deutschland, Griechenland und der Türkei zustande gekommen ist. „Der NATO-Einsatz gegen Schlepper in der Ägäis ist der falsche Weg.

Schutz und Chancen? Fluchtperspektiven in Nord und Süd

Veranstaltung von W&F und BICC in Bonn

Kriege und Gewalt im Mittleren Osten und Sub-Sahara-Afrika sind eine wesentliche Ursache für die großen Fluchtbewegungen der Gegenwart. Hunderttausende Menschen bewegen sich auf der Suche nach Schutz und Sicherheit innerhalb (Binnenmigration) oder zwischen den Staaten, beispielsweise zwischen Südsudan und Äthiopien oder Syrien und seinen Nachbarstaaten. Ein Teil der Betroffenen sucht Hilfe und neue Perspektiven in weiter entlegenen Regionen: Europa bleibt ein großer Anziehungspunkt.

Termin
von: 
Freitag, 29. Januar 2016 - 18:30
bis: 
Freitag, 29. Januar 2016 - 20:30

Seiten