Naher Osten

Der Israelisch-Palästinensische Konflikt im Blick des Fotojournalismus

Seminar Fotografie im Konflikt in Berlin (AUSGEBUCHT)

Der israelisch-palästinensische Konflikt ist einer der am längsten schwelenden internationalen Konflikte. Als solcher ist er immer wieder in den Schlagzeilen der Massenmedien, unter anderem mit Pressefotografien aus der Region. Diese Fotografien sind wichtig damit sich die Medienkonsument_innen, die die Region nur selten aus eigener Anschauung kennen, ein Bild des Konflikts machen können. Der israelisch-palästinensische Konflikt macht dabei vor allem durch eine oft stereotypisierte Bildberichterstattung von sich reden.

Termin
von: 
Freitag, 6. März 2015 - 18:00
bis: 
Sonntag, 8. März 2015 - 10:00

Durch UN Resolution 1325 zu Frieden in Nahost: Israel - Palästina - Deutschland

Internationale Kanaan–Konferenz in Berlin

Mit der am 31. Oktober 2000 verabschiedeten Resolution 1325 zu „Frauen, Frieden und Sicherheit“ des UN Sicherheitsrates, ist völkerrechtlich verbindlich geregelt, dass Frauen auf allen Ebenen von Friedensprozessen und Sicherheitspolitik angemessen zu beteiligen sind.

 

Termin
von: 
Dienstag, 16. Dezember 2014 - 14:00
bis: 
Dienstag, 16. Dezember 2014 - 22:00

Regionale Schutzzonen Syrien einrichten - als Anfang für ein Ende der unerträglichen Gewalt

Internationaler Aufruf der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (3. Dezember 2015) - Der Bürgerkrieg in Syrien findet kein Ende. Bis April 2014 wurden über 191.000 Menschen getötet. Rund 2,6 Millionen Syrer flohen aus ihrem Land und mehr als 9 Millionen Menschen sind innerhalb Syriens auf der Flucht;

Mutiges Engagement für Menschenrechte im syrischen Bürgerkrieg gewürdigt

Petra-Kelly-Preis 2014 der Heinrich-Böll-Stiftung

Pressemitteilung der Heinrich-Böll-Stiftung (November 2014) - Der Petra-Kelly-Preis der grün-nahen Heinrich-Böll-Stiftung geht in diesem Jahr an vier Menschenrechtsaktivist/innen des Violation Documentation Centers in Damaskus. Razan Zeitouneh, Samira al-Khalil, Wael Hamadeh und Nazem Hammadi wurden am 09. Dezember 2013 von Unbekannten im Damaszener Vorort Douma entführt und werden seitdem vermisst. Der Preis wurde bei einem Festakt am 27.

Petra-Kelly-Preis 2014 an vier entführte Menschenrechtsaktivist/innen in Syrien

Der Petra-Kelly-Preis der grün-nahen Heinrich-Böll-Stiftung geht in diesem Jahr an vier Menschenrechtsaktivist/innen des Violations Documentation Centers in Damaskus. Razan Zeitouneh, Samira al-Khalil, Wael Hamadeh und Nazem Hammadi wurden am 09. Dezember 2013 von Unbekannten im Damaszener Vorort Douma entführt und werden seitdem vermisst. Der Preis wird bei einem Festakt am 27. November 2014 in Berlin überreicht.

 

In der Begründung der Stiftung heißt es:

Jugend in Israel und Palästina - Hindernisse, Herausforderungen, Hoffnungen

Tagung an der Evangelische Akademie Bad Boll

Sozialproteste in Israel, palästinensische Reaktionen auf die Umwälzungen der „Arabellion“ - in diesen Prozessen bewegt sich die Generation der 18- bis 30-Jährigen. Die junge Generation beider Länder ist aufgewachsen im Konflikt und in hochmilitarisierten Gesellschaften. Sie sucht nun nach neuen, kreativen Wegen der Zukunftsgestaltung und Konfliktlösung.

 

Termin
von: 
Freitag, 4. Juli 2014 - 18:30
bis: 
Sonntag, 6. Juli 2014 - 14:00

"Verleihung des Siegmund-Schultze-Friedenspreises" sowie "Studientag: Dimensionen des Friedensprozesses in Israel/Palästina"

Tagung der Evangelischen Akademie im Rheinland

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) vergibt seit 1994 den Friedrich Siegmund-Schultze-Förderpreis für gewaltfreies Handeln. Der Preis wird dieses Mal an die Organisation „Combatants for peace“ vergeben. Diese Gruppe besteht aus israelischen und palästinensischen Mitgliedern, die im friedlichen Dialog um ein Ende der Gewalt in ihrem Land bemüht sind und ein friedliches Zusammenleben beider Konfliktparteien herbeiführen wollen.

Termin
von: 
Freitag, 9. Mai 2014 - 15:30
bis: 
Samstag, 10. Mai 2014 - 16:00

Begleitung und Hoffnung

Bewerbungsaufruf für einen Einsatz mit dem Ecumenical Accompaniment Programme in Palestine and Israel. Frist: 30. April 2014

Pax Christi sucht Freiwillige für einen 3-monatigen Einsatz im Bereich Menschenrechtsbeobachtung und Begleitung mit dem "Ecumenical Accompaniment Programme in Palestine and Israel (EAPPI)" des ÖRK in Israel/Palästina.

Im Schatten der Zitadelle. Der Einfluss des europäischen Migrationsregimes auf „Drittstaaten“

Präsentation und Diskussion der gleichnamigen Studie von Brot für die Welt, medico international und PRO ASYL in Erfurt

Die europäische Politik der Externalisierung, also der Auslagerung von Flucht- und Migrationskontrolle, wirkt sich fatal auf Schutzsuchende aus. Die Regierungen des europäischen Rechtsraums verweigern Migrantinnen und Migranten die Aufnahme und schicken die Unglücklichen zurück. Flüchtlinge werden kriminalisiert und in Haft genommen, der Zugang zum Arbeitsmarkt und zu notwendigen Gesundheitsleistungen wird ihnen versperrt. Die europäische Kontrolle der Flucht- und Migrationsbewegungen beginnt jedoch nicht erst an den europäischen Außengrenzen, sondern reicht weit darüber hinaus.

Termin
von: 
Dienstag, 25. März 2014 - 14:00
bis: 
Mittwoch, 26. März 2014 - 13:00

Safeguard media freedom in Syria

Global Forum for Media Development calls for press freedom

Global Forum for Media Development (GFMD) press statement from 22 January 2014 - As the Syria peace conference opens in Geneva, international media assistance NGOs call on the stakeholders of the conflict and conference participants to ensure that steps are taken to safeguard media freedom in Syria and to include the development of a free and independent media sector in Syria as an important element of political settlement to the conflict.

pax christi fordert Unterstützung der Genf-2-Konferenz

pax christi Pressemitteilung vom 19.12.2013: "In einem Schreiben an den neuen Außenminister Frank Walter Steinmeier hat die pax christi-Kommission Friedenspolitik diesen gebeten, das Vorantreiben der "Genf 2"-Konferenz zu Syrien am 22.01.2014 zu einem vordringlichen Anliegen der Bundesregierung zu machen.

Seiten