Afghanistan - lernen wir daraus?

Podiumsdiskussion im Deutschen Historischen Museum in Berlin
Veranstaltungstyp: 
Vorträge und Abendveranstaltungen

Konflikte und Krisen, Kriege und Bürgerkriege - was ist übriggeblieben von der "Friedensdividende", auf die die Welt vor einem Vierteljahrhundert hoffte, und wie sieht Deutschlands Rolle in der neuen und unruhigen Unübersichtlichkeit aus? Soll und wird unser Land sich stärker und häufiger mit Militäreinsätzen im Ausland engagieren? Sind Kriegseinsätze und das Bemühen um politische Lösungen Alternativen, oder ist beides notwendig? Wird Deutschland am Hindukusch, in Mali und anderen internationalen Krisengebieten verteidigt? Hat die deutsche Politik dafür ein Konzept, und wie werden unsere neuen Erfahrungen verarbeitet und berücksichtigt?  Welche Konsequenzen sind aus den bisherigen Militäreinsätzen zu ziehen, vor allem aus Afghanistan?

Prof. Dr. Sönke Neitzel hat als Militärhistoriker grundlegende Arbeiten zur Problematik moderner Kriege und kriegsbedingter Grausamkeit vorgelegt. Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Conrad Schetter hat sich intensiv mir der Entwicklungshilfe befasst und gilt zugleich als führender Afghanistan-Experte. Brigadegeneral a.D. Dr. Erich Vad war von 2005 bis 2013 Leiter der Sicherheitspolitischen Abteilung im Kanzleramt und kennt die deutsche Sicherheits- und Verteidigungspolitik als Insider.

Veranstalter: 
Deutsches Historisches Museum
Referenten: 
Veranstaltungsort
Name: 
Zeughauskino
Straße: 
Am Lustgarten
Ort: 
Berlin-Mitte
Anmeldefrist: 
Förderhinweise
Termin
von: 
Montag, 21. November 2016 - 18:00
bis: 
Montag, 21. November 2016 - 20:00
Kosten: 
Anmeldekontakt: