Aufrüstung oder Friedenslogik? Die Kontroverse um das 2-%-Ziel der NATO

Podiumsdiskussion der Projektgruppe "Münchner Sicherheitskonferenz verändern" e.V.
Veranstaltungstyp: 
Vorträge und Abendveranstaltungen

Beim NATO-Gipfel 2014 wurde das Ziel bekräftigt, mittelfristig zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben. Ein Bericht der Münchner Sicherheitskonferenz greift diese Forderung im Hinblick auf eine Stärkung gemeinsamer europäischer Rüstungsanstrengungen auf.

Ist dies die richtige Antwort auf die wachsende Zahl an Krisen in der Welt? Bringt eine unilaterale Aufrüstung durch die NATO- und EU-Staaten einen Gewinn an Sicherheit? Gibt es friedenslogische Antworten auf die aktuelle Weltlage? 

Mehr Informationen

Veranstalter: 
Projektgruppe "Münchner Sicherheitskonferenz verändern" e.V. in Kooperation mit Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) und in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung
Referenten: 
Dr. Ute Finckh-Krämer (Bund für Soziale Verteidigung, MdB a.D., Berlin); Dr. Benedikt Franke (Chief Operating Officer, Münchner Sicherheitskonferenz); Dr. Max M. Mutschler (BICC Internationales Konversionszentrum Bonn)
Veranstaltungsort
Name: 
Hotel Bayerischer Hof
Straße: 
Promenadeplatz 2-6
Ort: 
München
Anmeldefrist: 
Förderhinweise
Termin
von: 
Donnerstag, 18. Januar 2018 - 19:30
bis: 
Donnerstag, 18. Januar 2018 - 21:30
Kosten: 
Anmeldekontakt: