Burundi vor den Wahlen – Herausforderungen an den jüngsten Friedensprozess

Podiumsdiskussion veranstaltet von Ökumenisches Netz Zentralafrika (ÖNZ) und Stiftung Entwicklung und Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ)
Veranstaltungstyp: 
Veranstaltungen

Am 26. Juni 2015 wird die burundische Bevölkerung erneut an die Wahlurnen gerufen, um über ihren zukünftigen Präsidenten abzustimmen. Seit dem Ende des langjährigen Bürgerkrieges von 1993-2005 sind es die dritten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen. Burundi eilte lange der Ruf voraus, die besten Fortschritte als Post-Konflikt-Staat in der zentralafrikanischen Region zu machen, doch nicht nur die anstehenden Wahlen stellen die bisherigen Friedensbemühungen vor eine große Bewährungsprobe.

 

Vor diesem Hintergrund möchten die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden Württemberg (SEZ) und das Ökumenische Netz Zentralafrika (ÖNZ) einen Rahmen bieten, um mit Experten aus der Region und politischen Akteuren aus Deutschland über die Herausforderungen im Vorfeld der Wahlen und die Möglichkeiten für einen friedlichen und fairen Wahlprozess zu diskutieren.

 

Auf dem Podium sind vertreten:

  • Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und Internationale Angelegenheiten in Baden-Württemberg
  • Pacifique Nininahazwe, Forum pour la Conscience et le Développement (FO.CO.DE) und Forum pour le Renforcement de la Société Civile (FORSC)
  • Prof. Hartmut Hamann, Rechtsanwalt
  • Pater Déogratias Maruhukiro, Theologe

Moderation: Dr. Christina Alff, oikocredit

Die Diskussion wird auf Deutsch und Französisch mit Simultanübersetzung gehalten.

Veranstalter: 
Ökumenisches Netz Zentralafrika (ÖNZ) und Stiftung Entwicklung und Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ)
Referenten: 
Veranstaltungsort
Name: 
Hospitalhof, Goes-Saal
Straße: 
Büchsenstraße 33
Ort: 
70174 Stuttgart
Anmeldefrist: 
Förderhinweise
Termin
von: 
Dienstag, 9. Dezember 2014 - 20:00
bis: 
Dienstag, 9. Dezember 2014 - 22:00
Kosten: 
Anmeldekontakt: 
E-mail: gross(at)sez.de