Einseitige Wirtschaftsbeziehungen - Ursachen für die Flucht nach Europa?

Tagung der Evangelischen Akademie im Rheinland
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

Der wachsende Migrationsdruck auf die Außengrenzen Europas ist eine Folge der sich stetig verschlechternden Lebensbedingungen in Afrika, dem Kontinent, der in besonderem Maße von den negativen Folgen der Globalisierung betroffen ist. Die Europäische Union und der Westen profitieren vom Zugang zu Energiequellen aus den Regionen sowie zu den so genannten „seltenen Erden“ und beuten die heimischen Fischfanggründe durch unseriöse Handelsabkommen aus. Gleichzeitig zerstören sie die lokalen Märkte, indem sie sie mit eigenen hoch subventionierten Produkten überschwemmen. Die Chance, eine eigene konkurrenzfähige Industrie aufzubauen, wird dadurch in den Entwicklungsländern verhindert. Nur eine kleine, einheimische Elite profitiert von den ungerechten Verhältnissen, während die Mehrheit der Menschen um ihre Existenz bangen muss. Als einziger Ausweg bleibt häufig nur die Flucht. Täglich fliehen vor allem junge Menschen vor der Not in ihren Heimatländern und stranden ohne Hoffnung z.B. in den Maghrebstaaten Nordafrikas.

 

Im Mittelpunkt der Tagung sollen vor allem diese wirtschaftlichen Ursachen stehen, die so viele junge Menschen dazu bewegen, ihr Land und ihre Familie zu verlassen. Das europäische Asylrecht erkennt diese Gründe nicht an. Aber die Kirchen können davor nicht mehr länger die Augen verschließen. Wir laden dazu ein, die Ursachen von Fluchtbewegungen mit Persönlichkeiten aus Politik, Kirche und Gesellschaft zu diskutieren und nach unserer gemeinsamen Verantwortung zur Veränderung der Lebensbedingungen in den Heimatländern der Flüchtlinge zu fragen.

AnhangGröße
PDF icon Tagung 31_Fluchtursachen.pdf1.07 MB
Veranstalter: 
in Kooperation mit Abt. III Ökumene des Landeskirchenamtes der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) und dem Ständigen Ausschuss für öffentliche Verantwortung der EKiR
Referenten: 
Dr. Susanne Schmid, Hanns-Seidel-Stiftung e. V., München; Samuel Amedro Präsident der Evangelischen Kirche von Marokko (Eglise Evangélique au Maroc EEAM), Casablanca/Marokko; Elias Bierdel borderline-europe - Menschrechte ohne Grenzen e.V., Berlin; Doris Peschke, Jens Sannig, Oliver Wieck, Abteilung Außenwirtschafts-, Handels- und Entwicklungspolitik des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI), Berlin u.a.
Förderhinweise
Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung
Termin
von: 
Freitag, 7. September 2012 - 13:00
bis: 
Samstag, 8. September 2012 - 15:00
Kosten: 
Verpflegung + Unterkunft 70,00€ im Tagungshaus inkl. Tagungsbeitrag; Verpflegung ohne Übernachtung 50,00€ inkl. Tagungsbeitrag; Gasthörerbeitrag pro Vortrag 15,00€ (Voranmeldung erforderlich)
Anmeldekontakt: 
thorgit.stephan[at]akademie.ekir.de