Veranstaltungen

Dirty Peace? The Political Economy of Peacebuilding

BICC International Academic Conference

Scholars and practitioners alike have known for long that peacebuilding is about payoffs and expected gains for key stakeholders rather than mere goodwill. Although conflict research has spent considerable efforts on discerning "greed" or "grievance" as conflict drivers, it has so far not adequately addressed the political economy of peace processes. Peace processes are often treated as a forum where the superiority of a normative order will emerge from the competition of ideas in public discourse.

Termin
von: 
Donnerstag, 19. Oktober 2017 (Ganztägig)
bis: 
Donnerstag, 19. Oktober 2017 (Ganztägig)

Streiten statt Predigen. Keine Angst vor Konflikten im Engagement für Frieden und nachhaltige Entwicklung

Aktionstagung des forumZFD in Köln

Unsere Gesellschaft spaltet sich zunehmend in jene, die angesichts der Globalisierung die Lösung in nationaler Abschottung suchen, und jene, die eine gerechte Welt für alle anstreben. Doch mit Moralpredigten erreichen wir nur die ohnehin schon Überzeugten.

Mit der schon Tradition gewordenen Aktionstagung möchte das forumZFD vom 20.-22. Oktober 2017 Menschen, die sich bereits gesellschaftspolitisch engagieren oder engagieren möchten, einen Raum für Inspiration und Motivation bieten.

Termin
von: 
Freitag, 20. Oktober 2017 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 22. Oktober 2017 (Ganztägig)

Gewalt(ige) Bilder - Die Wahrnehmung des Nahen Ostens

Tagung an der Evangelischen Akademie Bad Boll

Der Nahe Osten – vor allem Israel und Palästina – wird durch Gewalt und Konflikte beherrscht. So lautet die Einschätzung vieler Menschen - nicht nur in Deutschland. Ihre Wahrnehmung wird dabei vor allem durch die mediale Berichterstattung geprägt, die Anschläge, Attentate und Restriktionen in den Mittelpunkt rückt. Die medialen Bilder führen dazu, dass wir den Konflikt in unseren Köpfen immer wieder neu reproduzieren. Konstruktivistisch betrachtet nehmen wir Israel und Palästina primär durch eine spezifische „Gewalt- oder Konfliktbrille“ wahr. 

Termin
von: 
Freitag, 20. Oktober 2017 - 17:00
bis: 
Sonntag, 22. Oktober 2017 - 12:30

Sinti, Roma und die Bilder in unseren Köpfen

Fortbildung beim Friedenskreis Halle

Sinti und Roma wurden über Jahrhunderte in Europa verfolgt und umgebracht. Auch heute noch werden Menschen, die sich selbst als Sinti oder Roma bezeichnen oder für solche gehalten werden, mit negativen Zuschreibungen belegt. Die Bilder, die in den Medien, in der Politik und in privaten Gesprächen verbreitet werden, prägen den Blick der Mehrheit auf die Minderheit. Demgegenüber wissen viele Menschen wenig über die (Verfolgungs-)Geschichte von Sinti und Roma und darüber, wie Menschen mit Sinti- oder Roma-Hintergrund heute leben.

Termin
von: 
Dienstag, 24. Oktober 2017 - 10:00
bis: 
Dienstag, 24. Oktober 2017 - 16:00

UNO in der Krise? UNO-Reform zur Sicherung der Menschenrechte und des Friedens weltweit

Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) in Berlin

Es beunruhigt die meisten Menschen weltweit, dass ein noch amtierender amerikanischer Präsident mit starken Sprüchen, Kriegsdrohungen sowie menschenunwürdigen Beleidigungen und Handlungen die Menschheit gefährdet. Soeben hat er in der Vollversammlung der UN zudem dazu beigetragen, dass die Krise der UNO weiter verschärft wird.

Die DGVN erinnert in leichter Abwandlung an einen berühmten Satz von Willy Brandt: 'Ohne Frieden und Einhaltung der Menschenrechte ist in dieser Welt alles nichts.'

Termin
von: 
Mittwoch, 25. Oktober 2017 - 19:00
bis: 
Mittwoch, 25. Oktober 2017 - 21:30

Fluchtwege Honduras – Deutschland

Veranstaltung von pbi im Rahmen der Hamburger Lateinamerikatage

Nach Anerkennung im Asylverfahren leben Frenesys Sahory und Shirley Mendoza in Deutschland. Aufgrund ihres trans*-Aktivismus mussten sie aus ihrem Heimatland Honduras fliehen. An diesem Abend sprechen sie über Fluchtursachen, ihre persönlichen Wege und Erfahrungen in Deutschland – von positiven Erlebnissen über Diskriminierung bis hin zu bürokratischen Hindernissen.

Termin
von: 
Donnerstag, 2. November 2017 - 19:00
bis: 
Donnerstag, 2. November 2017 - 21:00

Menschenrechtsbeobachtung in Chiapas/Mexiko

Vorbereitungsseminare von CAREA e.V. bei Kassel

CAREA e.V. führt Vorbereitungsseminare für den Einsatz als Menschenrechtsbeobachter/in in Chiapas/Mexiko durch. Das nächste Seminar findet vom 09.11. bis 12.11. und vom 07.12. bis 10.12.2017 in der Nähe von Kassel statt.

Termin
von: 
Donnerstag, 9. November 2017 - 17:00
bis: 
Sonntag, 12. November 2017 - 15:00

Was geht mich Friedensforschung an?

Workshop der Jungen AFK in Klagenfurt

Der Arbeitskreis Junge AFK in der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung e.V. lädt herzlich ein sich den elementaren Fragen "Was ist Frieden? Wie stehe ich zu diesem Forschungsfeld? Welche Rolle spielt meine disziplinäre Prägung und wie könnte sich ein Beitrag aus den unterschiedlichen disziplinären Hintergründen im trans- oder interdisziplinären Feld der Friedens- und Konfliktforschung?", zu stellen. 

Die Teilnahme ist kostenlos. Um vorherige Anmeldung per E-Mail an junge-afk(at)web.de wird gebeten.

Termin
von: 
Freitag, 10. November 2017 - 11:00
bis: 
Freitag, 10. November 2017 - 17:00

Interkulturelle Kompetenz im Engagement

Seminar der Stiftung Mitarbeit in Hannover

»Das kann ich nicht nachvollziehen.« Auch in ehrenamtlich tätigen Gruppen oder in der Flüchtlingsarbeit kann es zu Missverständnissen und Irritationen kommen, wenn Gruppenmitglieder mit unterschiedlichen kulturellen Prägungen wechselseitig unerwartete Verhaltensweisen zeigen. Ein Beispiel ist die Art, wie Kritik geäußert wird.

Termin
von: 
Freitag, 10. November 2017 - 14:30
bis: 
Samstag, 11. November 2017 - 16:00

Friedenslogik politisch entwickeln

Tagung zum 40-jährigen Jubiläum von Ohne Rüstung Leben

Die Zahl akuter Krisen und Konflikte nimmt zu. Schon jetzt lebt weltweit jeder fünfte Mensch in einem Land, das von Gewalt, Krieg und staatlichem Zerfall geprägt ist. Die Ursachen sind vielfältig. Klimawandel und schwindende Rohstoffe, ungleiche Verteilung von Land und Nahrungsmitteln, soziale Ungleichheit, Ausgrenzung und nicht zuletzt Produktion von und Handel mit Rüstungsgütern zählen zu den Herausforderungen für den Frieden.

Termin
von: 
Freitag, 17. November 2017 - 15:00
bis: 
Samstag, 18. November 2017 - 16:30

Seiten