Vom Frieden her denken und handeln - Alternativen zur Sicherheitslogik und Gewaltkultur

Veranstaltung des Frauennetzwerks für Frieden e.V. in Bonn
Veranstaltungstyp: 
Vorträge und Abendveranstaltungen

„Vom Frieden her denken und handeln“ – das ist leichter gesagt als getan. Sowohl, wenn wir über internationale Konflikte sprechen, als auch, wenn es um Konflikte und Probleme in unserem persönlichen Umfeld und Alltag geht. Was bedeutet es, in einer „Logik des Friedens“ zu denken? Was bedeutet es, eine „Kultur des Friedens“ zu schaffen? Welche Paradigmenwechsel, welche Menschenbilder liegen dem zugrunde? Und was braucht es, um einen friedenslogisch-friedenskulturellen Paradigmenwechsel in uns und anderen herbeizuführen? In unserem Abendsymposium wollen wir uns diesen Fragen nähern und haben dazu Referent*innen eingeladen, die sich sowohl wissenschaftlich mit einer Friedensperspektive in ihren Disziplinen auseinandersetzen als auch damit, wie man ganz praktisch den Frieden in unserem Umfeld sichtbar machen und ihm näher kommen kann.

Die Ergebnisse der Veranstaltung werden im Rahmen des Projekts „Friedenslogik weiterdenken“ der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung dokumentiert und weiterverarbeitet.

Referenten: 
Prof. em. Peter van den Dungen (University of Bradford), DDr. Susanne Jalka (Universität Wien für angewandte Kunst, Wien), Katarina Marej (Doktorandin); u.a.
Veranstaltungsort
Name: 
Haus Migrapolis Bonn
Straße: 
Brüdergasse 14
Ort: 
53111 Bonn
Termin
von: 
Freitag, 17. November 2017 - 16:15
bis: 
Freitag, 17. November 2017 - 21:00
Anmeldekontakt: 
Frauennetzwerk für Frieden, T.: 0228-626730, E-mail: info(at)frauennetzwerk-fuer-frieden.de