Friedensfilmpreis 2013

Internationale Filmfestspiele Berlin. Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung
Veranstaltungstyp: 
Vorträge und Abendveranstaltungen

Am Sonntag, den 17. Februar 2013 wird der Friedensfilmpreis der Internationalen Filmfestspiele Berlin zum 28. Mal vergeben. Der Friedensfilmpreis wurde im UNO-Jahr des Friedens 1986 von Berliner Friedensgruppen gestiftet. Seitdem ist er fester Bestandteil der Internationalen Filmfestspiele Berlin und wird jährlich auf der Berlinale verliehen.

 

Für die ausgezeichneten Filmemacherinnen und Filmemacher ist der Friedensfilmpreis Würdigung, Ehrung und Stimulanz, engagierte, politische Filme zu machen. Filmisch gelungene Darstellung von Gesellschaft in der Krise, gewaltfreie Konfliktlösungen und Mut machende Lebensstrategien müssen hervorgehoben und unterstützt werden – dafür steht der Friedensfilmpreis.

 

Der Friedensfilmpreis wird in Form einer Bronzeplastik verliehen und ist mit 5000 Euro dotiert. Der Preis geht an ein Werk, das die ästhetischen Mittel des Films in besonderer Weise in den Dienst des friedlichen Miteinanders und des sozialen Engagements stellt. Der Friedensfilmpreis wird getragen von Friedensinitiative Zehlendorf, Heinrich-Böll-Stiftung, Internationales Auschwitz Komitee und IPPNW, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs, Friedensnobelpreisträgerin 1985 und Schirmherrin des Friedensfilmpreises.

 

Seit seiner Gründung ist der Preis von Persönlichkeiten aus Kunst, Wissenschaft, Politik und Kirche unterstützt worden, unter ihnen Günter Grass, Inge und Walter Jens, Leonie Ossowski, Andreas Dresen, Ulrich und Monika Gregor sowie Otmar Alt, der die Bronzeplastik entwarf.

 

Die Laudatio auf den preisgekrönten Film hält Rosa von Praunheim.

 

Mit Vorführung des Friedensfilms 2013 und anschließender Diskussion mit den Filmemachern und Jurymitgliedern.

 

Die Jury 2013:

Mehdi Benhadj-Djilali
Filmemacher („Allein im Wald“ 2012)
Pary El-Qalqili
Filmregisseurin („Schildkrötenwut“ 2012)
Martin Zint
Pressesprecher Weltfriedensdienst
Helgard Gammert
Filmkauffrau
Claudia Gehre
Autorin und Regisseurin
Christoph Heubner
Vizepräsident Internationales Auschwitz Komitee
Monica Chana Puginier
Vorstandsmitglied des Aktiven Museums – Faschismus-Widerstand in Berlin
Sobo Swobodnik
Autor und Filmregisseur („Der Papst ist kein Jeansboy“, Max-Ophüls-Preis
2012)
Ruth Marianne Wündrich-Brosien
Mitbegründerin des Friedensfilmpreises

Veranstalter: 
in Kooperation mit Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/ Ärzte in sozialer Verantwortung e.V., Friedensinitiative Zehlendorf e.V., Internationales Auschwitz Komitee, Babylon Berlin
Veranstaltungsort
Name: 
Kino Babylon Berlin
Straße: 
Rosa-Luxemburg-Straße 30
Ort: 
10178 Berlin
Termin
von: 
Sonntag, 17. Februar 2013 - 17:00
bis: 
Sonntag, 17. Februar 2013 - 21:00
Kosten: 
6 Euro
Anmeldekontakt: 
Telefon 030 2425969, www.babylon.de