Kleinwaffenhersteller im Visier: "Sig Sauer" und "Heckler&Koch"

Podiumsgespräch mit Holger Rothbauer, Carola Hausotter, Lotta Ramhorst und Charlotte Kehne im Hospitalhof
Veranstaltungstyp: 
Vorträge und Abendveranstaltungen
Mehrere Gerichtsverfahren verschaffen deutschen Kleinwaffenherstellern derzeit eine ungewollte Aufmerksamkeit. Am 21. Februar 2019 wurden zwei ehemalige Mitarbeitende von Heckler & Koch wegen illegaler Waffenexporte nach Mexiko zu Bewährungsstrafen verurteilt. Von Heckler & Koch selbst soll der Verkaufserlös der illegalen Geschäfte in Millionenhöhe eingezogen werden. Während des gesamten Verfahrens spielten jedoch die Opfer in Mexiko keine Rolle.
 
Fünf Tage später mussten sich Manager des Waffenherstellers Sig Sauer in Kiel vor Gericht
verantworten. Über die USA sollen zehntausende Pistolen unerlaubterweise nach Kolumbien weiterexportiert worden sein.
 
Welches Signal sendet das Heckler & Koch-Urteil an Betroffene in Mexiko? Wie sind aktuelle Entwicklungen im Sig Sauer-Prozess einzuschätzen? Und welche Möglichkeiten suchen Kleinwaffenhersteller, um der deutschen Rüstungsexportkontrolle aus dem Weg zu gehen? Diese und weitere Fragen diskutieren wir im Rahmen des Podiumsgespräches.
 
Eine gemeinsame Veranstaltung im Rahmen der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel", u.a. unterstützt von DFG-VK, Ohne Rüstung Leben und pax christi Rottenburg-Stuttgart.
 
Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.
Veranstalter: 
Referenten: 
Veranstaltungsort
Name: 
Hospitalhof
Straße: 
Büchsenstr. 33
Ort: 
Stuttgart
Anmeldefrist: 
Förderhinweise
Termin
von: 
Mittwoch, 10. April 2019 - 19:00
Kosten: 
Anmeldekontakt: