Konfliktbearbeitung–Macht–Demokratie: Perspektiven für zivilgesellschaftliches Handeln

Jahrestagung der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung in Berlin
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

„Macht zivile Konfliktbearbeitung Demokratie?“ Diese Frage lässt sich wohl kaum mit Ja oder Nein beantworten. Sicher wird man der These zustimmen, dass Friedens-, Entwicklungs- und Menschenrechtsförderung im direkten Zusammenhang stehen mit der demokratischen Verfasstheit eines Staates und der jeweiligen Gesellschaft. Ist es deshalb folgerichtig plausibel anzunehmen, dass dort, wo Konflikte mit zivilen Kräften bearbeitet werden, wo Entwicklungsprojekte nachhaltig angelegt sind, Menschenrechte aktiv verteidigt werden, auch Demokratisierung befördert wird?

 

Ausgangspunkt der Tagung soll die demokratische Entwicklung in Deutschland selbst sein. Wo liegen Chancen und Grenzen zivilgesellschaftlicher Akteure zu mehr Demokratie von unten beizutragen? Welche Widersprüche ergeben sich in der eigenen Arbeit, welche Ansprüche an die deutsche Politik? Ziel der Tagung ist es, die Komplexität des Themas aufzulösen und konkret die Arbeit vor Ort zu befragen. Mit Partnern aus dem Süden, Mitarbeitenden deutscher Inlandsprojekte und Referierenden aus der internationalen Zusammenarbeit wird es darum gehen Antworten zu finden und Perspektiven zu entwickeln für die zentrale Frage: „Macht zivile Konfliktbearbeitung Demokratie?“

 

Tagungsprogramm

Anmeldungen sind hier möglich.

AnhangGröße
PDF icon PROG Tg 23 Stand 030214.pdf440.77 KB
Veranstalter: 
Plattform Zivile Konfliktbearbeitung
Veranstaltungsort
Name: 
Evangelisches Johannesstift
Ort: 
Berlin-Spandau
Förderhinweise
Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung und Brot für die Welt
Termin
von: 
Freitag, 21. März 2014 - 14:30
bis: 
Sonntag, 23. März 2014 - 13:00